Freitag, 27. Oktober 2017

Überlebensstrategie: Wurzeln schlagen...



Bei dem Gefäß auf dem oberen Foto handelt es sich um die leere Flasche von meinem Ahornsirup. Sie war mir zu schade zum Wegwerfen. Deshalb pflückte ich einen Zweig von der Herbstanemone sowie ein paar Stiele von der Mühlenbeckia und benutzte die Flasche als Vase für meinen Pflanztisch auf der überdachten Terrasse.

Als die Herbstanemone verblüht war und ich einen neuen Stiel in die Vase steckte, machte ich eine Entdeckung, mit der ich gar nicht gerechnet hatte: die Mühlenbeckia hat Wurzeln geschlagen. So einfach geht das also. Welch ein Überlebenswille: Wurzeln bilden, um nicht demnächst im Biomüll zu landen. Deshalb sahen die kleinen Blätter nach so langer Zeit noch so frischgrün aus...






Sobald die Herbstanemone verblüht ist, pflanze ich die bewurzelten Triebe in einen meiner großen Blumenkübel. Mal schauen, ob die jungen Triebe den Winter überstehen. Die Chance zum Weiterleben bekommen sie auf jeden Fall.


All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen schönen Tag.

Kommentare:

  1. Liebe Edith,
    ich habe die Mühlenbeckia schon oft vermehrt, indem ich den Rückschnitt einfach in die Erde gesteckt habe. In 80% der Fälle hat es immer funktioniert und wenn sie jetzt schon so kräftige Wurzeln gebildet hat, müsste es in jedem Fall klappen.
    Viele Grüße
    Edelgard

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Edith, Du bist ja ein richtiges Vermehrungs-Genie! Das habe ich auch nicht gewußt, dass sich diese wunderbare Pflanze so einfach vermehren lässt. Das kommt mir gerade recht, ich hätte sie gerne noch an mehreren Stellen im Garten. Ich wünsche Dir ein wunderbares Wochenende und sende LG: Marion.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Edith, oftmals rechnet man überhaupt nicht mit solchen Überraschungen. Mir ist das einmal mit Rosen gelungen. Leider haben die Stecklinge dann den Winter nicht überlebt.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen Edith,
    Du hast Recht: so viel Lebenswille MUSS belohnt werden. Ich könnte die Triebe jetzt auch nicht mehr wegwerfen.
    Ein schönes Wochenende wünscht
    Krümel

    AntwortenLöschen
  5. Ich hatte vor einigen Wochen Triebe meiner Hortensien in ein Glas gepackt, habe gelegentlich das Wasser erneuert...und sie ansonsten vergessen. Jetzt sah ich die vielen feinen Wurzeln und habe mich riesig gefreut. Neue Pflanzen für das kommende Gartenjahr. Besser geht's nicht! Möge Deine Anemone überleben! Schönes Wochenende und liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  6. hach, ich bin ja so knauserig mit Abschneiden, dabei könnte ich sie so vermehren... Ich werde beobachten bei dir! Solche "Vasen" habe ich auch, bei mir kommt aber am Ende immer Holunder- oder Melissensirup rein ;-). Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Edith,
    schön, dass du dem Überlebenswillen der Pflanzen eine Chance gibst. Hoffentlich kommen sie durch den Winter.
    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Eda

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Edith, wie schön, dass deine Herbstanemonen immer noch blühen. Ein einzelner Zweig mit der Mühlenbeckia als Beiwerk in einem schönen Gefäß macht doch Freude. Der Überlebenswillen mancher Pflanzen ist wirklich toll. Ich hatte auch einmal einen Post zu einem Überlebenswillen. Falls du Lust und Zeit zum Lesen hast, es ist mein Post "Fette Henne" vom 14.09.2017. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende. Liebe Grüße! Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Birgit, für den Hinweis auf Deinen Post vom 14.09.17,
      den ich gerade eben gelesen und kommentiert hat.
      LG Edith

      Löschen
  9. Liebe Edith,
    ich wusste auch nicht, dass der Stiel der abgeschnittenen Herbstanemonen im Wasser Wurzel bildet. Der Wille in der Natur weiter zu leben ist groß.
    Liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die verblühte Herbstanemone, liebe Loretta, habe ich durch eine neue ersetzt. Wurzeln geschlagen haben die Stiele der Mühlenbeckia. Es wäre zu schön, wenn man Herbstanemonen auch auf diese Weise vermehren könnte.
      Danke für Deinen Kommentar und liebe Grüße
      Edith

      Löschen
  10. Interessant, dass man die Mühlenbeckia so einfach vermehren kann. Das Problem ist wohl eher, sie durch den Winter zu bringen. Herbstanemonen vermehren sich bei mir, wie verrückt, da brauche ich mir keine Gedanken zu machen!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  11. Die ganze sanfte kompositien ist sehr schén.
    Liebe Grőüe

    AntwortenLöschen
  12. Einen sehr schönen Blumenstrauß hast du dir da gepflückt. So zart und schön! :-)
    Liebste Grüße an dich,
    Anne

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Edith,
    ich hoffe, deine Mühlenbeckia wächst und gedeiht.
    Ein schönes Wochenende und
    viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  14. ich habe so eine Pflanze auf dem Friedhof.. hat jemand mitgebracht ;)
    ich habe gerade gelesen ..sie ist frostfest bis minus 20 Grad..
    da sie aber in einem Kästchen ist werde ich sie wohl einpflanzen

    wie schön wenn sie so wuchsfreudig ist
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das solltest Du, liebe Rosi, wirklich machen. Allerdings sind bei so später Pflanzung die Chancen schlecht, dass sie sich noch gut einwurzeln kann. Ich würde etwas Winterschutz geben. Bei uns auf dem Friedhof hat eine einzelne Pflanze inzwischen die ganze Gruft erobert. Es ist nicht schlimm, wenn sie im Frühjahr blattlos ist. Die Blätter treiben wieder aus. Bei mir am Haus habe ich eine Pflanze im Hochbeet. Sie wächst also hängend und hat sich mit einem Efeu verbandelt.
      Danke für Deinen Kommentar.
      LG Edith

      Löschen
  15. Welch ein Lebenswille! Dann wünsche ich mal gutes Anwachsen und Überwintern. Solche Ahornsirupflascha habe ich auch, ich kann sowas auch nicht einfach in den Container werfen.
    Danke fürs Mitmachen und eine gute neue Woche
    - minus Sturm plus Sonne -
    wünscht Mascha

    AntwortenLöschen