Sonntag, 18. März 2018

Unterwegs auf unbekannten Wegen...



Eigentlich hatte ich zu gar nichts Lust. Allein der blaue Himmel verführte mich zu einer Fahrt ins Blaue. Mir war nach frischer Luft und nach Alleinsein. Ich verließ die Bundesstraße und nahm einen mir unbekannten,  schmalen Weg. Ein alter Schuppen war ein Grund für mich anzuhalten.



Als ich  wieder ins Auto steigen wollte, entdeckte ich auf der anderen Straßenseite Unmengen von Schneeglöckchen an einem Graben.



Ich parkte hundert Meter weiter und kam aus dem Staunen nicht mehr raus. Mir schien, dass ich an einem Ort war, wo es den Schneeglöckchen besonders gut gefällt, wo sie zu Hause sind.







Dieses  Schneeglöckchenwunderland vertrieb meine trüben Gedanken. Es machte Platz für kindliches Staunen und große Freude aus der Mitte meines Herzens. Lange Zeit hielt ich mich an diesem Ort auf, schaute, fotografierte, konnte nicht genug bekommen. Hier hat die Natur nicht gekleckert, sondern in ganz großem Stil geklotzt, wahrscheinlich über Jahrzehnte vor sich hin gegärtnert mit vielen kleinen Helfern... 




Am Schluss ging ich noch in die Knie, um die nachfolgenden Nahaufnahmen zu machen. 
 




Kaum saß ich im Auto, kam ich an diesen Ort. Mir war vorher schon aufgefallen, dass Friederike in dieser Gegend auch ordentlich gewütet hatte. Ob hier nun die Sturmschäden behoben worden sind oder es sich um 'normale' Forstwirtschaft handelte, weiß ich nicht. Und obwohl der Wald eigentlich gesperrt war, hielt ich an, kämpfte mich durch den Morast und machte noch die nachfolgenden Fotos.



Und siehe da: hier gab es sogar große Tuffs mit gefüllten Schneeglöckchen. Nur nicht in Versuchung kommen. Zum Glück hatte ich keinerlei 'Werkzeug' mit, um auch nur ein einziges auszugraben. Natürlich weiß ich, dass Galanthus unter Naturschutz stehen. Und beim Anblick dieser Vorkommen war ich froh, dass andere Menschen das auch respektieren. Hoffentlich werden die Schneeglöckchen nicht doch noch vom schweren Gerät der Waldarbeiter in Grund und Boden gestampft. Das habe ich auch schon erlebt.









Um mit Goethes Worten zu schließen, kann ich nur sagen: 'Um nichts zu suchen, das war mein Sinn...' Ich entdeckte auch keine Veilchen, sondern Schneeglöckchen, grub sie nicht mit all ihren Wurzeln aus und trug sie auch nicht in meinen Garten zu mir nach Haus...

Verlinkt mit:

Ich wünsche Euch eine gute Zeit, bleibt gesund,
Eure Edith

Kommentare:

  1. Ich bin begeistert, liebe Edith, und kann gut verstehen, das du dich an dem Ort mit den vielen, vielen Schneeglöckchen gern lange aufgehalten hast. Ich denke es wäre mir genau so gegangen.
    Tolle Bilder!
    Ich wünsch dir einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. hach wie zauberhaft...das ist wirklich ein Schneeglöckchenwunderland... bei uns fangen sie erst langsam an das Licht der Welt zu erblicken...zu kalt zuviel Schnee..aber gut, wie heißt es doch so schön: gut Ding braucht Weile..in diesem Sinn einen geruhsamen Sonntag mit herzlichen Grüßen Anna

    AntwortenLöschen
  3. Wenn doch nur alle so denken würden wie du, dann müssten wie unsere Flora und Fauna nicht immer mehr schützen. Geben oder lassen wir der Natur ihre Schönheiten gedeihen und freuen uns täglich daran.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein wundervoller und für mich warmer Morgenspaziergang liebe Edith :-)
    Hier ist es bitter kalt und noch viel zu schattig für eine kleine Gartenrunde. Obwohl das unsere russischen Kätzchen vorhin beim schnellen Vögelfüttern kurz anders sahen ;-)
    Ich wünsche Dir und Deinen Lenzrosen eine nicht zu kalte Winterzeit …
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Edith, was man dann auf unbekannten Wegen entdeckt, kann so schön sein wie Du es uns zeigst. Dieser alte Schuppen war bestimmt mal ein Schafstall oder für Tierfutter gedacht.Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche, Klärchen

    AntwortenLöschen
  6. Wahnsinn, so viele Schneeglöckchen. Und dann noch wild. Schön, dass sie dich ein wenig aufheitern konnten.

    Schönen Sonntag
    Margrit

    AntwortenLöschen
  7. Das war wirklich ein Scheeglöckchenwunderland <3 Ich finde die alten vermooseten Stammen sehr schön und der Duft in einem solchen Gebiet ist zu geniessen. Ich bin sicher dass du nach Hause sehr zufrieden und glücklich kam. Manchmal belohnt es sich andere Wege zu wählen :)
    Liebe Grüsse Edith.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Edith,
    was für ein wunderbares Fleckchen Erde. Ganz bezaubernd.
    Einen schönen Sonntag und
    viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Edith,
    ich bin sehr gerne mit Dir auf Entdeckungstour gegangen. Die Schneeglöckchen sind eine Pracht, schon wegen der Vielzahl. Es schaut einfach schön aus, wenn die weißen Blütenglocken blühen.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Edith,
    man fragt sich manchmal, welche Zufälle es gibt. Führte dich der alte Schuppen zu den Schneeglöckchen, die dich staunen ließen und schon hattest du Material für einen neuen Post.
    Liebe Grüße
    Agnes

    AntwortenLöschen
  11. Fantastisch und wunderschön, ich staune mit Dir!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Edith,
    was hast du für einen wundervollen Ort gefunden. Ich habe noch nie so viele Schneeglöckchen in freier Natur gesehen. Man sollte öfter mal neue Wege gehen.
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  13. Da hätte es mir auch gefallen. Ein wundervolles Plätzchen Erde!
    Schneeglöckchen in solch großen Flächen .😊
    LG
    Marina

    AntwortenLöschen
  14. Das ist ja gigantisch, wie viele Schneeglöckchen da blühen. Bei uns in der Nähe gibt es ein Grundstück, auf dem ein alter Bauernhof mit vielen Blümchen gestanden hat. Ich habe mir auch schon überlegt, ein paar Winterlinge dort auszubuddeln, weil demnächst sowieso alles plattgemacht wird. Leider ist das Grundstück so gut abgeriegelt, dass ich nicht mehr ran komme! Schade!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Edith,
    wie schön hast Du gesagt: Wo die Schneeglöckchen zu Hause sind...
    Am schönsten ist es, wenn die Natur selber gestalten kann und darf. Die gefüllten Schneeglöckchen habe ich im Herbst auch gepflanzt. Ich hoffe, im zweitem Jahr wird es mehr davon geben. Sie fangen mit der Blüte aber später an, als die gewöhnlichen.
    Liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  16. Was für herrliche Schneeglückchen (hihi.. mein Sohnemann!) und sogar gefüllte.. hachz! Es gibt doch kaum etwas Schöneres nach einem langen strengen Winter auf die kleinen weißen Glöckchen zu stoßen. Ich kann Deine Freude gut verstehen! Liebste Grüße und einen kuscheligen Sonntagabend, Nicole

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Edith, ich hätte dort auch angehalten und wäre ausgestiegen. Das sieht ja einfach nur bezaubernd aus, dieser Blütenteppich. Allerdings habe ich gar nicht gewusst, dass Schneeglöckchen unter Naturschutz stehen. Ich selbst habe mal vor Jahren welche aus dem Garten der Freundin mitnehmen dürfen. Worin ich leider unverbesserlich bin ist, Moos aus dem Wald bei uns im Garten kultivieren zu wollen. Das ist mir mein Lebtag noch nicht gelungen. Inzwischen lasse ich das auch sein und bewundere ihn im Wald. Liebe Grüße zu Dir.

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Edith,
    welch ein herrlicher Anblick...da wo die Schneeglöckchen zu Hause sind, hätte mich auch nichts mehr im Auto gehalten.
    Lieben Gruß und eine gute neue Woche, Marita

    AntwortenLöschen
  19. So ein riesiger Fund an Schneeglöckchen, und auch noch "Gefüllte", das ist doch der Wahnsinn. Das hat dein Herz doch wieder aufgemuntert, das geht mir auch immer so. Ich glaube zwar, daß das kein Wildbestand ist, ich glaube eher, früher haben die Leute doch Übriges aus dem Garten, Gras und Gartenabfälle in der Natur oder auf dem Mist entsorgt. So kann man bei uns ganz kleine Bestände auf Wiesen finden oder auch am Waldrand oder an Abhängen, wo oftmals der Gartenabfall entsorgt wurde. So weiß ich auch einen Abhang nahe an einem Garten, dessen Haus und der Garten dem Verfall ausgesetzt ist. Dort blühen auch viele Schneeglöckchen. Oder wurde der Humus zwecks einem Neubau dort entsorgt, das kann man in Österreich auch immer sehen, wenn die Wildkrokusse auf den Humushügeln blühen.
    Nur schade, daß jetzt wieder der Frost so stark zuschlägt.
    Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Edith,
    wow! Das sind ja wirklich eine Menge Schneeglöckchen. Wie lange es wohl gedauert hat, bis sich so eine große Population entwickeln konnte? Die Natur bringt einen immer wieder zum Staunen.
    Liebe Grüße,
    Krümel

    AntwortenLöschen
  21. Dear Edith, so many snowdrops together is a dream I have for my garden. But the conditions are not right and after many years there are some growing into clumbs. Lovely photos. The blue sky looks promishing for some spring weather! Groetjes Hetty

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Edith
    dieser Anblick erfreut das Herz. Wunderschön...was für eine Augenweide.
    Liebe Grüsse Eveline

    AntwortenLöschen
  23. Wow, liebe Edith,
    so viele Schneeglöckchen. Das ist wunderschön!!!

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  24. Ich bin verliebt ins Schneeglöckchenwunderland. Sooooo schön!
    Herzliche Grüße, Angelika (ZamJu)

    AntwortenLöschen
  25. Du hast einen traumhaft schönen Ort gefunden und schöne Bilder gemacht.
    Liebe Grüße, Flögi
    https://reistdiemaus.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Edith,
    von dieser Schneeglöckchenpracht wäre ich auch verzaubert gewesen.
    viele Grüße Margot

    AntwortenLöschen
  27. Wow, ich sage nur traumhaft, ein kleines Paradies !

    AntwortenLöschen