Dienstag, 16. Januar 2018

Ein Blick zurück...


 


Die ungemütliche Jahreszeit, liebe Leserinnen und Leser, verführt dazu, alte Fotoalben hervorzukramen, um darin zu blättern und sich zu erinnern, wie einmal alles begann...

Die Idee, nach dem Tod meines Vaters den Nutzgarten in einen Blumengarten umzugestalten, kam mir in einem Spanienurlaub. Auf meiner Seite 'Blumengarten' habe ich darüber geschrieben. Schon im darauffolgenden Spanienurlaub entstand das nachfolgende Gedicht:

'Sonne im Garten

Ich sehnte mich so sehr 

nach der Sonne des Südens und dem Meer.

Ich hatte mich in die Vegetation verliebt,

die es bei uns daheim leider nur in Kübeln gibt.

Drei Wochen Blütenpracht - nur im Urlaub -

reichten mir auf Dauer nicht aus. So plante ich letztes Jahr

einen Garten Eden hinterm eigenen Haus,

in dem es rund ums Jahr grünt und blüht und jeden

Tag etwas zu entdecken gibt,

mit Nistkästen, Teich, Wasserfall und – Gott sei Dank -

überdachtem Freisitz und der obligatorischen

weißen Bank.

Nun bin ich im sonnigen Süden, schau' auf blühenden Oleander,

Palmen, das Meer und vermisse plötzlich

meinen Rittersporn, die Rosen und die weißen Lilien so sehr.

Wie langsam doch die letzte Woche vergeht!

Ob die Datura meine Abwesenheit wohl übersteht?

Ich sammle nur noch schnell ein paar schöne Steine am Strand.

Mit einer Flasche voll Meerwasser und einem Glas weißem Sand

geht’s dann heim.

Nimm du dieses Lasso und fang' mal eben die Sonne

für meinen schönen Garten ein.

 Roda de Bara/Costa Dorada'

Ich habe heute aus meinem Fotoalbum die nachfolgenden Fotos abfotografiert. Deshalb läßt die Qualität der hier gezeigten Bilder sehr zu wünschen übrig. Aber ich denke, man kann erkennen, welches meine Lieblingsfarben waren und wie der Garten angelegt wurde. 

Die überdachte Terrasse, der Teich und die große Terrasse waren Mittelpunkt des Gartens hinter dem Haus ( v.r.n.l., Fotos 1 bis 12). An der Südseite des Hauses (ab Foto 13) sieht man das  zweckentfremdete 'Kräuterbeet' mit Tulpen & Vergissmeinnicht, das Sumpfbeet mit Etagenprimeln, die beiden Tümpel und meinen Lieblingsplatz. Links vom Hochbeet stehen dort an der Hauswand inzwischen anstelle von Rosen und Rittersporn meine Pfingstrosen. 

Das letzte Foto zeigt einen Teil des Vorgartens im Herbst. Auch der hat sich inzwischen völlig verändert.  

Teich und Wasserfall gehören der Vergangenheit an, ebenso Kübelpflanzen,  Bambus, Gräser und Kiefern der Sorte 'pumila', die größer und größer wurden. Auf dem Teichfoto sieht man rechts neben dem Trockenbeet die Zwergweymouthskiefer, die inzwischen so hoch ist wie unser Haus.  Auch die Bepflanzung hat sich völlig verändert. Irgendwann mußte ich einsehen, dass sich Rittersporn auf Dauer nicht in meinem Garten hält. Im Sumpfbeet fühlen sich die Märzenbecher inzwischen wohl und im 'Kräuterbeet' wachsen Iberis und Geranium.








 
 




 





Das war mein Blick zurück. Wann schaut man sich schon mal die Alben an? Deshalb wollte ich wenigstens ein paar Fotos aus den ersten Anfängen des Gartens hier verewigen.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Tag. Macht es Euch kuschelig. Oder wie sagt man es heute? Hyggelig...

Eure Edith

Kommentare:

  1. Liebe Edith,
    ja Zeiten und Gartenvorlieben ändern sich - und die Natur mischt sich natürlich auch mit ein ;-) Jetzt würde mich nur noch interessieren wann diese Bilder entstanden sind.
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Fotos, liebe Silke, entstanden Anfang der neunziger Jahre.
      Danke für Deinen Kommentar.
      Bei uns schneit es gerade wie wild. Ich traute heute früh meinen Augen nicht. Zweimal musste der Bürgersteig schon geräumt werden. Zwischendurch hat es auch noch gedonnert.
      LG Edith

      Löschen
    2. Liebe Edith,
      anhand der Bildfarben und der Zusammenstellung der Pflanzen ahnte ich es schon. Zu der Zeit waren meine Gartenvorstellungen sehr ähnlich :-)

      Hier gab es gestern in der Nacht Gewitter und dann Schnee - es tat mal wieder richtig gut! Doch nun ist es wieder feucht-grau & windig. Aber dank der Kätzchen und anderer Verpflichtungen gehe ich zur Zeit eh' kaum vor die Tür. Daher ist mir das Wetter im Moment noch egal - solange sich nicht zu viele Schnecken an den Schneeglöckchen vergreifen …
      LG Silke

      Löschen
    3. Eventuell erscheint mein Kommentar jetzt doppelt, aber eben ist er jedenfalls nicht zu sehen …

      Liebe Edith,
      anhand der Bildfarben und der Zusammenstellung der Pflanzen ahnte ich es schon. Zu der Zeit waren meine Gartenvorstellungen sehr ähnlich :-)

      Hier gab es gestern in der Nacht Gewitter und dann Schnee - es tat mal wieder richtig gut! Doch nun ist es wieder feucht-grau & windig. Aber dank der Kätzchen und anderer Verpflichtungen gehe ich zur Zeit eh' kaum vor die Tür. Daher ist mir das Wetter im Moment noch egal - solange sich nicht zu viele Schnecken an den Schneeglöckchen vergreifen …
      LG Silke

      Löschen
  2. Ein Blick zurück mache ich auch fast täglich. Vergangenen Samstag habe ich auch ein älteres Album durchgeblättert und in Erinnerungen geschwälgt. Mein Gott, was hat man doch nicht alles im Garten geschafft. Du hast viel geschaffen und wieder umgeändert, es ist doch schön, wenn man davon auch noch Bilder hat. Dein Garten zeigte damals mehr Mittelmeerflair als heute. Aber das ist gut so, denn die Eimer werden auch immer schwerer zu tragen, wenn man älter wird. Auch ich habe die Datura`s weg, die Oleander reduziert bis auf 2 Stück, die Fuchsien sind reduziert. Und dennoch sind es bei mir noch zu viele. (Habe dir noch 2 weitere Komm. hinterlassen.)
    So, nun wünsche ich dir ruhiges Wetter mit Sonne oder evtl. Schnee
    Ilona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir entgeht kein Kommentar, liebe Ilona, es gibt eine Rubrik, in der sämtliche Kommentare von Anfang bis jetzt angezeigt werden. Es geht nichts verloren.
      Wenn man älter wird, sind die großen Kübel einfach zu schwer. Trotzdem stehen bei mir immer noch zu viele Töpfe in allen Größen herum. Dann kommt noch das Gießen im Sommer dazu. Wie sagt man so schön? Man möchte auch nicht Sklave seines Gartens sein.
      Einen schönen Tag und liebe Grüße
      Edith

      Löschen
  3. Ja, das Leben ist Veränderung und der Garten natürlich auch! Ich finde es immer spannend zu sehen, wie sich der Garten verändert hat.
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  4. wie schön der Garten aussieht und Veränderung ist auch gut für deine Seele gewesen und du freust dich bestimmt wenn es wieder heisst ab in den Garten!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Edith, ich finde es auch immer wieder interessant in alten Fotoalben zu stöbern und sich die Weiterentwicklung anzuschauen. Mir gefällt Dein alter Blumengarten jedenfalls auch sehr gut.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Gerade der Charme der abfotografierten Fotos machen diesen Post zu etwas ganz besonderem, liebe Edith. Denn sie besitzen einen Charme der im digitalen Zeitalter verloren gegangen ist. Das Gedicht ist bezaubernd - genau wie der Garten selbst. Dir einen lieben Gruß und einen feinen Mittwoch, Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Edith,
    es wird eine Zeit kommen, in der unsere Gärten grün sind und viele Blumen blühen. Leider dauert für meinen Geschmack der Winter immer viel zu lange.
    Dankeschön für die schönen Eindrücke.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Edith,
    es geht mir genau so. Ich blättere verschiedene Gartenbücher und gucke die schönen blühenden Gärten an. Es ist wunderschön in Deinem Garten. Manches sieht heute nicht mehr wie früher aus, wie Du schreibst. Es ist auch gut so. Ich habe gelesen, wenn man sagt:"Ich bin fertig mit meinem Garten, dann hast Du verloren." Gerade das finde ich schön am Gärtnern, man kann immer weiter an neuen Ideen und deren Verwirklichung arbeiten.
    Liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  9. Your garden has been a flowering paradise for years, it seems. So rich in plants, amazing. I have had this garden for 18 years, many things have changed here too. Lately I have not been so eager in trying new species but have stuck to those reliable and tolerant ones.

    You are so lucky to have these old photos, it was a joy to look at them. Sweet garden dreams before the new season begins!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Laufe der Jahre, liebe Riitta, habe ich auch viel ausprobiert. Heute will ich keine Pflanzen mehr, die mediterrane Bedingungen benötigen, nicht zuverlässig winterhart oder im Gebirge zu Hause sind, wie zum Beispiel der Enzian. Meine Favoriten sollten schön, langlebig und unkompliziert sein.
      Danke für Deinen Kommentar. Einen schönen Tag wünscht Edith

      Löschen
  10. Liebe Edith,
    Dein erster Blumengarten war ja ein Traum. Über die roten Terrakotta-Fliesen müsste man nochmal reden, aber all das viele Wasser und die herrlichen Stauden..... Wunderschön! Und genau meine Farben :-)
    Liebe Grüße,
    Krümel

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Edith,
    was du anpackst machst du richtig. Auch der "vergangene" Garten war wunderschön und hatte seine Reize. Mein Garten hat auch schon viele Veränderungen hinter sich. Selbst wenn man nichts verändert ;-))), sieht er nie so aus, wie im letzten Jahr.
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  12. Edith, wie schön! Jede Epoche hat ihren Reiz. Bei mir ist es ähnlich.
    Übrigens habe ich alle Fotoalben abfotografiert, katalogisiert, gesichert. Es gibt nun keine Alben mehr, sie wurden alle vernichtet. Weniger ist manchmal mehr - und von den schönsten Bildern gibt es in einer Kiste Abzüge.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du, liebe Sigrun, bist manchmal ganz schön radikal. Fotoalben zu vernichten, das überlasse ich meinen Erben. Ich würde es nie übers Herz bringen, diese Erinnerungen zu zerstören. Wenn ich jedes Foto abfotografieren sollte, wäre das eine Jahresarbeit. Ich habe eine Schatztruhe mit Fotos, die meinen Kindern wahrscheinlich nichts mehr sagen. Aber auch da schaue ich ab und zu mal rein...
      Danke für Deinen Kommentar.
      LG Edith

      Löschen
    2. DAS würde ich allerdings auch nicht übers Herz bringen, mit Liebe angelegte Fotoalben einfach zu vernichten. Festplatten sind ja auch nicht wirklich sicher. Sicher ist nichts - auf der Welt! Und solange ich kein Nomade werde und ein Haus habe, meine ich, kann ich zumindest die Meterwand Fotoalben auch behalten. Dafür werden jede Menge Bücher ausgemustert und unnötiger Zierrat, für den ich doch keine Zeit habe.

      Aber ich denke auch, liebe Edith, daß meine Kinder auch nicht mehr sooo das Interesse für unsere Fotos haben werden ... ich werde sie rechtzeitig an ein Museum geben oder jemanden, der sich mit Zeitgeschichte o.ä. beschäftigt. Es gibt immer Leute, die Interesse dafür hegen bzw. werde das für später so verfügen. Denn zum sofortigen Wegwerfen finde ich Fotos auch zu schade!

      Mir wäre der Aufwand, 30 Fotoalben oder wie viele das sind, einfach viel zu hoch. Da käme ich aus dem Sitzen ja gar nimmer mehr heraus! Nur einige wenige Bilder, die ich teilweise auch in meinen Blogs zeige, scanne ich schon mal von Dias oder fotografiere sie auch ab.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  13. What a fantastic idea to look in your old photo album. I love it! Groetjes Hetty

    AntwortenLöschen
  14. Es ist schon spannend,was ich lauf der Jahre so alles verändert!
    Wir haben unseren Garten erst knapp vier Jahre und hier verändert sich auch ständig etwas. So soll es ja auch sein.
    Ganz viele Grüße
    von Wiebke
    aus Kassel

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Edith, zuerst dachte ich, ohje, jetzt kommt die Migräne wieder, so undeutlich, wie ich die Bilder nur sehen konnte. Dann hast Du mich allerdings erlöst, dadurch dass Du erwähnt hast, dass die Bilder tatsächlich nicht ganz scharf sind! Danke! Siehst Du, so einfach kann man mich glücklich machen.. ;-). Eine gute Idee, die Albenbilder zu fotografieren und sie so digital zu verewigen. Dein Garten war auch damals schon ein Traum und in den vergangenen Jahren war er wohl ein Traum im Wandel! Ich habe auch jedes Jahr Verbesserungspläne und Änderungswünsche - ohne wäre der Gärtner und die Gärtnerin doch der Langeweile ausgeliefert! Bin gespannt, was das Jahr bringen wird! Ganz liebe Grüße von Marion

    AntwortenLöschen
  16. Ich liebe alte Fotoalben, auch wenn sie oft nur in schwarz-weiß oder ganz schlechter Farbe sind. Das ist aus einer Zeit, die wir nicht mehr zurückholen können. So kann ich aber auch meinen Kindern zeigen, wie sich der technische Fortschritt in so kurzer Zeit gewandelt hat. Nur die alten Dias vom Schwiegervater versuchen wir gerade Stück für Stück einzuscannen, weil keiner mehr Dias schauen will. Wir haben auch gar keinen Projektor mehr dafür.
    Du machst aber richtig Lust, mal in alten Dateien zu stöbern. Viel werde ich aber nicht finden über die Zeit, als ich mit dem Gärtnern angefangen habe. Früher hab ich kaum so etwas fotografiert. Das kam parallel zum Bloggen.
    Eine schöne Erinnerung hast du dir da geschaffen...wunderbar für die grauen Wintertage.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  17. Es stimmt schon, liebe Sigrun, dass die Freude am Fotografieren parallel zum Bloggen geweckt wurde.
    Und was alte Fotoalben angeht, habe ich mich oben zu Sigruns (Hillsidegarden) Kommentar dazu geäußert.
    Einen schönen Tag und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  18. Trotzdem hat besonders das obige Foto was, liebe Edith, so zart, die Farben! Ich scanne alte Fotos, aber die Qualität wird auch nicht unbedingt besser, da wir viele Dias gemacht haben früher und der Scanner ist nicht der Teuerste. Einer der richtig gut scannt, ist sehr teuer, sowas wollten wir uns nicht leisten oder wenn man es scannen lässt, kann man für 1 Bild schon 50 oder 60 Euro zahlen. Das ist es für den Blog nicht wert. ;-)

    Der Garten war aber auch sehr schön! War das noch die Version Deines Vaters oder schon Deine?

    Ich habe noch nie einen richtig schönen Garten anlegen können, das war mir erst im jetzigen Garten weitgehend vor nunmehr 6 Jahren möglich. Vorher hätte mir die Zeit dafür gefehlt und inzwischen fehlt sie auch schon wieder ... dieses Mal nicht durch die 3 Kinder sondern durch meine Mutter mit allem, was dazu gehört.
    Im Leben kommt es eben oft anders, als man vorher denkt.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Vater, liebe Sara, hatte einen Nutzgarten mit Erdbeeren, Böhnchen, Kartoffeln, Kräutern, Kirschbäumen, einigen Hortensien, Herbstastern und Tulpen. Die obigen Bilder zeigen meinen ersten Garten, der ja immer noch das Grundgerüst für meinen jetzigen Garten darstellt, wenn auch schon Palisaden ausgetauscht werden mussten, Teich und Wasserfall verschwunden sind. Danke, dass Du Dir so viel Zeit zum Stöbern und Kommentieren bei mir genommen hast.
      Liebe Grüße
      Edith

      Löschen