Donnerstag, 26. April 2018

Schlosspark Coesfeld, Teil II...



Ohne viel Worte geht es hier weiter mit meinen Fotos aus dem Schlosspark Coesfeld. Der Himmel war blau. Es war ein schöner Tag im März.


Schöne Durchblicke im Sommer, wenn die Buchenhecke voll im Laub steht und die Rasenfläche grün ist...

 


Nistkästen in allen Bäumen versprechen ein munteres Vogelkonzert. Diese 'Wohnung' ist besetzt. Der 'Mieter'' genießt die Aussicht in den Park.



Immer wieder bin ich fasziniert vom Blick in den Himmel durch die alten Baumkronen.

 

Mir ist es ein Rätsel, wie dieser alte Baum sein 'steinernes Stützkorsett' erhielt, eine anscheinend gelungene OP.





Und wer hat dort oben in der Naturbehausung sein Zuhause?


Die Vorteile einer Dachbegrünung haben sich wohl auch schon in der Vogelwelt herumgesprochen...

 
 
So schön Bäume im Frühling, Sommer und Herbst auch sein mögen, ich mag diese 'blattlosen' Zeiten besonders gern.


An die Kleinen wurde ebenfalls gedacht. Aber auch die werden zumindest an warmen Sommertagen wohl lieber im Wasser plantschen...


 

 

Zum Schluss noch einmal die 'Trauernde Frau mit Mohnkapseln' von Prof. Enseling aus anderer Perspektive...
 


Oben eine Ruhebank mit Armlehnen, für gehbehinderte ältere Menschen  zum Abstützen beim Aufstehen eine wertvolle Hilfe.

Teil I verpasst? Kein Problem, mit diesem
 Klick
 seid Ihr dort.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern einen guten Tag, bleibt gesund,
Eure Edith

Montag, 23. April 2018

Schlosspark Coesfeld, ein 'Park für alle'...




Denke ich an die Stadt Coesfeld, dann fällt mir als erstes die Galerie ein, in der ich alle Bilder, die in meinem Wohnzimmer hängen, rahmen ließ, das große Textilgeschäft, durch das ich bei jedem meiner Besuche einmal schlendern musste, und die Eisdiele mit dem leckeren Eis. Erst im vergangenen Jahr las ich, dass im Juni 2017 der Schlosspark nach monatelanger Umgestaltung wiedereröffnet wurde. Von einem Park in der Innenstadt hatte ich noch nie etwas gehört. Einen Versuch, ihn mir anzuschauen, musste ich im Herbst wegen Starkregens abbrechen. Am Freitag, dem 09.März 2018, wurde mein Vorhaben endlich in die Tat umgesetzt. Vom Parkplatz in der Marienstraße aus machte ich mich zu Fuß auf den Weg. Ich hatte keine Ahnung, was mich erwartet.

Mein erster Eindruck vor Ort: schöner, alter Baumbestand, zeitgemäße, moderne Gestaltung, ein 'übersichtlicher' Park, umgeben von hohen Gebäuden. Die Straße links vom Park ist noch wegen Bauarbeiten gesperrt. Ich nahm nicht den Weg rechts am ehemaligen Schloss entlang, sondern wählte den Schlossparkrundweg zu meiner Linken.

Auf halber Strecke kam ich zum Zentrum des Parks, zum Flüsschen 'Berkel', durch das der Park in einen Süd- und Nordteil geteilt wird. Neugestaltete Brücken, die eine tolle Aussicht auf die Berkel und die so wunderschön gestalteten, abgeflachten Uferböschungen bieten, verbinden die beiden Teile des Parks.

Flache Ufer und ein Wasserspielplatz mit Spielgeräten laden zum Aufenthalt im Wasser ein. In die Böschung eingebaute Sitzpodeste und großzügige Treppenanlagen können sowohl als Bühne für Veranstaltungen als auch als Sitzplätze für Besucher bzw. Zuschauer genutzt werden. Überall im Park gibt es bequeme Bänke zum Ausruhen und Innehalten.

Es ist ein Park der Vielfalt zum Spazierengehen, zum Erholen, für Spiel und Spaß, kurzum: ein Park der Begegnung zwischen Jung und Alt, ein Erlebnispark. Aber es ist auch ein Park des Erinnerns und Gedenkens an die jüdischen Opfer dieser Stadt  in der Nazizeit. Außerdem gibt es einen gläsernen 'Offenen Bücherschrank', der allen Menschen zur Verfügung steht zum Geben und zum Nehmen.

Obwohl die Bäume noch kahl und – zu meinem Glück – relativ wenig Spaziergänger unterwegs waren, habe ich genug Phantasie, um mir vorzustellen, was hier an einem schönen Sommerwochenende unter den schattenspendenden Bäumen und am Flussufer los sein wird. Deshalb muss ich unbedingt wiederkommen, am besten mit meinem Enkel, gerne auch mal an einem Sommerabend, wenn die LED-Beleuchtung  an der Schlossfassade, an den unzähligen Sitzstufen und in den Kronen einiger Gehölze dem Park eine romantische Atmosphäre verleiht.

Die Stadt Coesfeld hat alles für ihre Bürger und für Besucher getan. Nun liegt es allein an den Menschen, wie sie diesen wohl einzigartigen Park annehmen, ihn nutzen, mit Leben erfüllen und mit ihm umgehen werden...











Anwohner rund um den Schlosspark sind ein Seniorenheim, eine Schule, ein Krankenhaus, Gaststätten...




'Trauernde Frau mit Mohnkapseln' aus dem Jahre 1946 von Prof. Joseph Enseling.

























Ich war von den Büchern derart fasziniert, dass ich vergessen habe, den gläsernen Schrank zu fotografieren. Eine Dame erzählte mir, dass ein Säureanschlag auf den Bücherschrank stattgefunden habe und er aufwändig wiederhergestellt werden musste. Da fehlen einem einfach die Worte. Fühlbare Strafen und Parkverbot auf Lebenszeit - ein Verbot, den Park zu betreten - haben solche Vandalen verdient.


















Ein Objekt mit lebensgroßen Menschen. Hätte es einen neutralen Hintergrund, dann wäre jedes einzelne Gesicht zu erkennen.







Ein letzter Blick auf die wegen Bauarbeiten noch gesperrte Straße. Falls Ihr etwas vermisst habt, zum Beispiel Fotos der alten Bäume mit unzähligen Nistkästen, die schönen, alten Baumkronen, den blauen Himmel über dem Park: es folgt noch Teil II.

Bis dahin wünsche ich Euch eine schöne Zeit und einen guten Start in die neue Woche, bleibt gesund,
Eure Edith