Samstag, 23. Dezember 2017

Spiekeroog-Trilogie Teil II: Was man gesehen haben muss...


Hier, liebe Leserinnen und Leser, geht es jetzt weiter mit dem Rundgang durch den malerischen Ort von Spiekeroog. Ich freue mich über jeden von Euch, der noch dabei ist...

Die Rosen im kleinen - aber feinen - Rosengarten waren am 01. Oktober zum größten Teil verblüht. Aber zur Zeit der Rosenblüte muss das hier ein wunderschöner Ort zum Innehalten und Schauen sein. Zahlreiche Bänke laden zum Verweilen ein.

Rosengarten...


Das nachfolgende Foto zeigt die evang.-luth. Inselkirche von 1696. Hierbei handelt es sich um die älteste Kirche aller ostfriesischen Inseln. Die Kanzel ist im Stil der Renaissance erbaut und die Kirchenglocke wird immer noch von Hand geläutet. Für den 10 Uhr - Gottesdienst waren wir zu spät. Die Kirche war leider verschlossen.  Sonntags gibt es keine Führungen.
Evang.-luth. Inselkirche von 1696...
Die Glocke wird von Hand geläutet...





Schöne alte Grabsteine...




Hier folgen nun Fotos der neuen 1961 erbauten evang. Kirche.





 'Friedhof der Heimatlosen'...
Gedenkstätte für die Opfer des Auswanderungsschiffes JOHANNE, das 1854 vor Spiekeroog strandete.


Schon von der Fähre aus und weithin sichtbar ist die hauptsächlich für Inselbesucher 1971 erbaute kath. Kirche 'St. Peter', wegen ihrer Architektur auch 'Das Zelt Gottes in den Dünen' genannt. Das Gotteshaus war geöffnet. Es ist ein besonderer Ort, der zum Verweilen und Innehalten nach einer Wanderung durch die urige Dünenlandschaft einlädt.


Die kath. Zeltkirche 'St. Peter' in den Dünen...


 


Diese bunten Schiffe, mit Schnüren am schrägen Kirchendach befestigt und stets in leicht tänzelnder Bewegung, verbreiteten Heiterkeit und waren ein schöner Kontrast zum ansonsten modern und kühl wirkenden 'Inventar'.






Und plötzlich standen wir vor diesem großen Ententeich. Das gibt es auch nicht alle Tage auf einer Insel.

Inselteich...


Diese Schöne fotografierte ich auf einem Spielplatz.

Und hier befanden wir uns im Kurpark. Die große Bühne lässt vermuten, dass hier in der Hochsaison einiges los ist...

 
Kurpark...

 




  
Und plötzlich standen wir vor der Haltestelle der Museums-Pferdebahn. Nach dem Fahrplan war die letzte Fahrt gerade gestartet. Wir waren um einige Minuten zu spät. Aber es gab ja noch hinter dem Gebäude ein Ersatzpferd, eine kleine Entschädigung für das pferdebegeisterte Mädchen.

 Museumspferdebahn...


Wir holten eine Banane aus dem Rucksack. Das Pferd fraß sie aus der flachen Hand meines Schwiegersohns. Er hob ein auf den Boden gefallenes Stück auf und bot es dem Pferd erneut an, woraufhin dieses empört den Kopf in den Nacken warf und ihn zähnefletschend anwieherte. So ein undankbares, verwöhntes Tier! Wir mussten herzlich lachen. Aber es beruhigte sich wieder und ließ sich gerne vom ruhigen Mädchen streicheln.





Von dieser Brücke aus hatten wir  eine gute Sicht in beide Richtungen. Hier warteten wir auf die Rückkehr der Museumsbahn. 



Und dann war sie plötzlich in Sicht, näherte sich uns im Zeitlupentempo. So sah es jedenfalls aus. Ich glaube, da haben wir nichts Besonderes versäumt. Oder doch? Das konnten wir an diesem Tag nicht mehr testen.








Dieser Abstecher zum Abenteuerspielplatz musste noch sein.  Wir amüsierten uns über die Väter der Kinder. Aber immerhin überließen sie wenigstens einem stolzen Dreikäsehoch das Steuer.

Abenteuerspielplatz...


Wikinger...

Mit diesem schwarzen Gesellen beende ich Spiekeroog Teil II. Es folgt noch ein dritter und damit letzter Teil.  Darin zeige ich Euch die urige Dünenlandschaft und endlich auch das Meer. So ist das auf Spiekeroog. Das Beste kommt zum Schluss...

Falls Ihr noch dabei seid, dann bis gleich.

Eure Edith

Kommentare:

  1. so jetzt war ich auch hier und erfreue mich, diese neue Kirche nahja sagt mir nicht so zu sie ist wie du sagst kalt wirkend wenn da nicht die schönen bunten Schiffe wären wäre es wirklich schlimm, ich verstehe das nicht dass die das so toll findenich find da sapsst nicht dazu! Aber sonst wirkt alles wie der Rosengarten, Kurpark sehr schön mit den Rebhühner, Diese museumpferde bahn habe ich schon im Fernsehen an geschaut die finde toll!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Hach sind das wunderbare Eindrücke von Spiekeroog. Die kleine Inselkirche sieht wundervoll aus und der Rosengarten so herrlich romantisch. Spiekeroog muss wundervoll sein. Ich war im Frühling auch auf einer der ostfriesischen Inseln, auf Langeoog. Nach Spiekeroog würde ich aber auch unheimlich gerne mal.
    Sei herzlich gegrüßt,
    Anne

    AntwortenLöschen
  3. Ein wenig kurios wirkt die Museumsbahn mit ihren 2 PS.
    Von der alten Kirche hatte ich irgendwie eine andere Vorstellung, nur schade, das sie nicht geöffnet hatte. Ich glaube, Spiekeroog gefällt mir, Dein Beitrag hat mir diesen Eindruck vermittelt.
    LG Heidi
    LG Heidi

    AntwortenLöschen