Montag, 18. September 2017

'Oma, geht es da zum lieben Gott...?'



Nein, mein Enkel hat mich das nicht gefragt. Aber ich hätte es mir vorstellen können. Er konnte mich auch gar nicht fragen; denn ich war am Samstag allein unterwegs.

Eigentlich war ich auf dem Weg zum Gartencenter in Gronau kurz hinter der Grenze zu den Niederlanden.  Die Tatsache aber, dass an diesem Tag ungewöhnlich viele Menschen unterwegs waren, machte mich neugierig, so dass ich auf einem Parkplatz in der Innenstadt parkte. 

Ein paar Schritte weiter hörte ich Musik. Aber mehr als die Musik interessierte mich diese Pyramide mitten in der Stadt, von der ich noch nie etwas gehört hatte. Was es damit auf sich hat, das erkläre ich in einem weiteren Post.

Hier war ich jetzt mit den Augen eines Kindes unterwegs. Das wollte ich mir nicht entgehen lassen. Bis nach oben zählte ich 105 Stufen.  Dort angekommen, musste ich an meinen Enkel denken, der sicher über diese tolle Aussicht gestaunt hätte, wenn die Welt auf einmal so klein und überschaubar wird.





Der rot-weiß gestreifte Turm auf dem nachfolgenden Foto machte mich neugierig. Das sah ganz nach einem Spielplatz aus.




Der Spielplatz, den ich hier vorfand, ließ sogar mein Herz höher schlagen. Ich machte die Fotos, um sie meinem Enkel zu zeigen, damit er Mama und Papa erklären kann, wo er unbedingt mal hin muss...













Aber das  war nicht der einzige Spielplatz. Etwa hundert Meter weiter gab es dieses Baumhaus mit der tollen Rutsche.



Auch die Kleinen kommen hier nicht zu kurz.


Diese Kletternetze setzen sich rechts und links fort.

Wer gerne Treppen steigt, der kommt hier voll auf eine Kosten. Da musste ich durch. Es hätte auch eine andere Möglichkeit gegeben, die Bahnlinie zu überqueren.



Dieses junge Mädchen an dem Kletterturm hat meinen vollen Respekt. Mir wird schon vom Zuschauen schwindelig. Es ist zwar gesichert. Trotzdem muss so etwas meines Erachtens nicht sein.




Das ist das Rock-Museum in Gronau. Udo Lindenberg ist ja gebürtiger Gronauer. Hier spielte die Musik, der auch ich eine Weile lauschte. Viele Menschen waren zu diesem Stadtfestival gekommen. Für das leibliche Wohl sorgten viele Stände rund um den ganzen Bereich.








Ich weiß nicht, ob mein Enkel sich schon für diesen Oldtimer begeistern könnte. Vielleicht gehörte das Auto zu der Hochzeitsgesellschaft, auf die ich hier traf. Ich durfte das Brautpaar sogar fotografieren.


Mit der Flagge des Piratenbootes beende ich meinen Spaziergang für heute mit den Augen eines Kindes. 

Natürlich bin ich zweigleisig gefahren und habe noch tolle Fotos von dieser schönen Anlage rund um die grüne Pyramide gemacht. Diese Bilder und die vom Brautpaar zeige ich in meinem nächsten Post, wo ich dann auch das Geheimnis der Pyramide lüfte. 


Bis dahin, liebe Leserinnen und Leser, wünsche ich Euch eine gute Zeit. Genießt die Tage des Herbstes und haltet die Augen offen. Jeder Tag hält kleine Überraschungen für uns bereit...

Kommentare:

  1. That is a gorgeous playing ground with pirate theme! I'm sure every child would feel like in heaven. Waiting for your next post... Have a beautiful week Edith. It was really fun to look at your photos.

    PS
    I can read German very well by now. Maybe I have to look a bit grammar too and then be encouraged to write in German :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind gute Neuigkeiten, liebe Riitta. Ich freue mich schon auf Deinen ersten Kommentar in deutscher Sprache. Das muss grammatikalisch gar nicht perfekt sein. Trau Dich ruhig.
      Liebe Grüße
      Edith

      Löschen
  2. Liebe Edith,
    da hast Du recht, jeder Tag bringt uns Überraschungen. Deinen Bericht finde ich sehr toll. Man sollte öfters die Welt um uns herum mit den Augen eines Kindes betrachten. So könnten viele von uns glücklicher sein. Ich staunte, wie schön diese Spielplätze sind. Aber warum waren sie so leer, liebe Edith?
    Viele liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Loretta, warum waren sie so leer? Ein Großvater sah seinem Enkel beim Spielen zu und ein paar junge Mädchen machten dort Fotos. Beim Musikfestival am Rock Museum waren viele Menschen, natürlich auch Eltern mit Kindern jeden Alters.
      Aber ich beobachte schon seit Jahren, dass Spielplätze, für die wir seinerzeit gekämpft haben, einfach leer sind, nicht besucht werden und irgendwann, wenn die Geräte kaputt sind, ganz verschwinden. Meine Tochter wohnt direkt an einem ehemaligen Spielplatz. Bei meinem Sohn vor dem Haus soll der Spielplatz verschwinden. Es ist nur noch nicht geschehen, weil das Abholzen der alten Bäume nicht so ohne weiteres erlaubt ist.
      Danke für Deinen Kommentar.
      LG Edith

      Löschen
  3. was für ein schöner Bericht
    und tolle Bilder
    ja ..schade dass so wenige Kinder auf dem Sielplatz waren..
    aber vielleicht war auch einfach nur die falsche Zeit ;)

    manchmal sollte man wirklich die Perspektive ändern..
    du schlüpfst in die Rolle deines Enkels und ich streife als "Touristin" durch die Stadt ;)
    man sieht irgendwie anderes als sonst
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Anlagen und Fotothemen hast du gefunden. Die Treppenreihe von dem ersten Bild wirkt wirklich so, als ob sie in den Himmel führen würde.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Edith,
    ich finde auch, dass die Treppe zum Himmel führt. Wie schön ist es, fremde Städte zu erkunden. Diese Stadt ist ein Paradies für Kinder. Tolle Spielplätze, da schlägt ein Kinderherz höher. Wenn denn welche auf den Spielplatz gehen. Vielleicht war das Wetter mit Ursache für die fehlenden kleinen Abenteurer?
    Wir hatten am Sonntag das gleiche Bild: Ein toller Spielplatz, aber ohne Kinder.
    Das Auto ist wunderschön und ich freue mich auf die Bilder von der Hochzeitsgesellschaft.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Edith,
    das ist schön toll und genauso ein Spielplatz mit einem großen Segelschiff und so vielfältigen Treppen und Kletterstangen samt Stuerrad steht in Waiblingen auf dem Spielplatz. Mein Enkel ist noch ein wenig klein für das Segelschiff, aber das Steuerrad kann er schon erreichen und er fühlt sich wie ein kleiner Pirat oder Fliegender Holländer, wenn er am Steuerrad stehen darf. Die großen Kinder überlassen hier auch den Kleinen Kindern immer dieses Steuerrad,

    Wäre auch mal ein Foto wert, gestern hat es leider geregnet.
    Liegen Guß Eva

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Edith,
    total klasse deine "stairs to heaven"...im Mai hatte ich über Gronau und das rock'n'popmuseum berichtet - der Park drumherum hat mir sehr gut gefallen. Schöne Eindrücke hast du festgehalten...für deinen Enkel sind ja tolle Spielgeräte dabei und deine Fotos werden ihn sicher begeistert haben.
    Einen schönen Abend für dich, Marita

    AntwortenLöschen
  8. Und jetzt will der Enkel sicher so ein Piratenschiff gebaut haben ;-) Wie schön, dass du so neugierig warst und all die tollen Dinge dort entdeckt hast. Man sollte öfters mal mit Kinderaugen in die Welt schauen.
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  9. Just wandering through other cities is always full of surprises. The playground looks inviting. And because there were no children, did you try the swing yourself!!?? Groetjes Hetty

    AntwortenLöschen
  10. Das Treppenfoto zieht alle Blicke an...wir haben hier so einen Wegekelnder im Hochformat an der Wand hängen. Da würde sich diese Foto gut einreihen.
    Der Spielplatz ist wirklich Klasse....er hätte meinem Sohn auch gefallen. Jetzt ist er 13 und liebt andere Dinge.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Edith, nun bin ich vom letzten Post zu diesem Post gewandert und ich muss sagen, mir tut gar nichts weh .. ;-). Da hast Du aber eine ganz schöne Runde gedreht, meine Liebe. Die Anstrengung war es aber in jedem Fall wert, so wie ich finde. Das Gartengelände sowie der Spielplatz sind wirklich beide sehr sehenswert. Vielen Dank, dass Du uns auf Deine Tour "zu den Pyramiden" mitgenommen hast. LG sendet Marion

    AntwortenLöschen
  12. Toll, so ein Spielplatz und eine gute Idee, die Gartenschau zur Aufwertung der Stadt zu nutzen. So eine Pyramide mit Aussicht... da möchte ich auch gerne sein. UNd die Treppe gen Himmel erklimmen.
    Ich würde dort gerne klettern, ich freue mich dann immer, wenn ich sowas noch kann. Naja, mit fast 58 gehts eben noch und ich hoffe, noch lang -

    Bei uns wurde ein "Unort" aufgewertet, weit drauszen vor der Stadt und für autolose Rentner schon schwierig. Und ein "Unort" ist es auch irgendwie geblieben - es gibt Stellen, da mögen viele Planzen einfach nicht wachsen. Aber das planen Menschen leider oft nicht mit ein -

    AntwortenLöschen