Donnerstag, 14. September 2017

Die schöne Mrs. Robert Brydon...



Es regnete und stürmte, als ich wach wurde und zum Fenster schaute. Herbstwetter! Meine Pläne für den Tag konnte ich über Bord werfen. Einen Plan B hatte ich mir nicht zurechtgelegt. Deshalb blieb ich erst mal im kuschelig warmen Bett. 

Als ich später im Eßzimmer die Jalousien hochzog, fiel mein Blick auf meine Staudenclematis 'Mrs. Robert Brydon'. Sie war mitsamt dem Obelisken umgekippt und lag nun auf dem Hochbeet. Am Vortag hatte ich mich noch über das Gesumme der Bienen gefreut, die scheinbar einen Narren an dieser Staude gefressen haben.

Ich finde, dass Mrs. Robert Brydon von allen Staudenwaldreben, die ich im Garten habe, zu den schönsten und robustesten gehört. Es ist schon erstaunlich, wieviel Blütenstiele eine einzige Pflanze hervorbringt. Deshalb entschied ich, mir einen Strauß ins Haus zu holen. Ein paar Blätter vom Geranium dazu. Das sollte reichen. Von dem betörenden Duft, den man an heißen Tagen im Sommer draußen wahrnimmt, war an diesem Regentag nichts zu spüren. 

Als ich den fertigen Strauß schließlich in der Wohnung fotografierte, mußte ich daran denken, wie schön es wäre, wenn die Urte jetzt diese zarten Clematisblüten in ihrem unverwechselbaren Stil malen und in einem Bild verewigen würde. Ich war mir sicher, dass sie ein paar Elfen darin verstecken würde, die man erst auf den zweiten Blick erkennen kann. Ich erwähne das nur, damit Ihr Euch nicht wundert, was die Blumenelfe hier zu suchen hat.

Für den Duft im Zimmer sorgt die handgesiedete Rosenseife, an der ich seit Tagen ständig schnuppere. Alex vom Gwundergarten hat sie mir geschenkt. An dieser Stelle noch einmal ein dickes DANKE und einen lieben Gruß an Dich, liebe Alex, in die Schweiz.
















 

Hier noch ein paar Informationen zur Clematis bonstedtii 'Mrs. Robert Brydon' für die Leser, die meine Fotos neugierig gemacht haben. 

Es handelt sich um eine im Jahre 1935 gezüchtete Staudenclematis, die wie Stauden zurückgeschnitten wird. Sie ist 'anlehnungsbedürftig und hochwüchsig' ( 150 bis 250 cm sind möglich),  ein sogenannter Spreizklimmer. Sie duftet und blüht überreich in Büscheln. Im Austrieb sind die Blüten bläulich und verblassen später zu einem Cremeweiß. Bei Temperaturschwankungen kann es zu unterschiedlichen Farbverläufen kommen, in heißen Sommern sogar zu rotvioletten bzw. zu malvenfarbenen Blüten.


 All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen schönen Tag.

Kommentare:

  1. Dein Obelisk schlägt ja auch schon die Hände zusammen. :-))

    Bei dem Titel dachte ich gleich an
    Patricia Highsmith und der Talentierte Mr. Ripley, der kippte zwar nicht um, aber endete auch nicht so gut.

    Schön sieht dein Mr. Brydon auf jeden Fall aus.

    Hab einen schönen Tag.

    LG Eva

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Edith,

    gerne lese ich hier immer mit, eigentlich kenne ich mich im Garten auch ganz gut aus, aber Staudenclematis kannte ich noch nicht.

    Diesen Samstag ist wieder Staudenbörse in Gescher, ich werde mal die Augen offenhalten, vielleicht befindet sich ja eine so schöne Staude oder ähnlich im Angebot.

    Beste Grüße - Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Brigitte, danke für Deinen Kommentar. Ich freue mich, dass Du hier liest und Deinen ersten Kommentar abgegeben hast. Kennen wir uns von Gescher? Ich habe eine Einladung bekommen, werde aber nicht teilnehmen, weil ich nichts Gescheites anzubieten habe. Vielleicht bin ich im Frühjahr wieder dabei, dann evtl. auch mit Staudenwaldreben.
      Liebe Grüße
      Edith

      Löschen
    2. Hallo Edith, nein, wir kennen uns nicht. Ich werde morgen auch das erste Mal zu der Staudenbörse gehen, und nur kaufen, anzubieten habe ich nichts.
      Ich war lange nicht in der Lage, neben der Arbeit und Krankheit für meinen Garten so zu sorgen, wie ich es möchte (nämlich schön wild alles wachsen zu lassen),und habe jetzt so einige Plätzchen frei und zu besetzen.
      Oh, und wenn du im Frühjahr kommst mit den Reben, bitte reservieren für mich!
      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende - Brigitte

      Löschen
    3. Dann, liebe Brigitte, wünsche ich Dir morgen viel Erfolg. Wenn es nicht so weit von uns aus wäre, würde ich auch gerne vorbei schauen und liebe Gartenfreunde begrüßen. Es sind ja meistens immer dieselben.
      Krankheit und Garten passt so gar nicht zusammen. Das musste ich in diesem Jahr auch feststellen. Alles Gute für Dich und liebe Grüße,
      Edith

      Löschen
  3. Hallo Edith,
    ich bin ganz verliebt in die wunderschöne Mrs. Brydon. Sobald ich ein Plätzchen frei habe, wird sie bei mir einziehen. Ich liebe diese zarten Blüten, die in großer Zahl erscheinen und wenn sie noch so lange blüht wie berichtet wird, dann ist sie für mich genau richtig.
    Hat der Sturm den Obelisken umgeworfen? Zum Glück hat er sich bei uns jetzt beruhigt und der Regen ist auch durch. Zeitweise kommt sogar ein wenig die Sonne hervor.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Ingrid, für Deinen Kommentar. Um diese noch gar nicht alten Obelisken umzuwerfen, bedarf es keines Sturms. Die verrosten von innen und fallen dann plötzlich um. Der fertige Post hierzu liegt schon auf Entwurf.
      Bei uns regnet es momentan. Ich habe die Heizung angestellt.
      Liebe Grüße
      Edith

      Löschen
  4. Deine Staudenclematis finde ich wunderschön. Die Farbe, ein Traum. Ich denke, du hast gut daran getan, dir einen Strauß ins Zimmer zu holen. Bei dem momentanen Wetter hast du so wohl mehr davon.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  5. Beautiful! And very nice in a vase.

    AntwortenLöschen
  6. Mrs. Robert Brydon is unknown clematis to me - but she is beautiful indeed. And that color! You made a beautiful bouquet and your blue angel admiring it is gorgeous.

    Wishing you a lovely weekend Edith <3

    AntwortenLöschen
  7. Ist die Staudenclematis denn auch als Bodendecker zu nutzen, liebe Edith? Oder sind ihr da die Schnecken zu sehr auf der Pelle? Sie ist in jedem Fall sehr schön. Ich habe nur eine Staudenclematis in Dunkelblau und die lehnt sich an eine Rose, wird aber auch nur 1 Meter hoch. Danke für die Bekanntmachung! Und Du hast ja eine Fee .... Sie sollte wirklich mal zu Gartenfee zu Besuch kommen auf einen Feentrunk und Kuchen! LG Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Staudenclematis, liebe Marion, würde ich nicht als Bodendecker empfehlen, weil sie kräftige, feste Stiele hat. Ich habe noch eine andere weißblühende Staudenclematis in meinem Garten, die sich dafür eignet, ganze Flächen zu bedecken und bei mir über den Boden kriecht. Man kann sie sowohl 'hängend' als auch 'lagernd' einsetzen. Darüber schreibe ich noch in einem weiteren Post. Davon, dass Staudenclematis von Schnecken gefressen werden, ist mir nichts bekannt. Sonst könnte man ja die Spuren sehen.
      Bei Deiner handelt es sich vielleicht 'Purple Princess'. Es kann auch Durandii sein. Aber die wird bis zu 2 m hoch, wenn ihr der Standort zusagt.
      Danke für Deinen Kommentar.
      LG Edith

      Löschen
  8. Sehr zart und fein ist deine Clematis, mir gefällt sie gut. Und die Elfe obendrauf, allerliebst.
    Zu den Samen, ich wollte dir gestern eine e-Mail schreiben, aber bei der Übertragung hat es wohl nicht geklappt. Ich würde die Samen einfach aussäen, übergießen und der Witterung aussetzen, Mohn keimt doch immer. Ob sie Lichtkeimer sind oder Dunkelkeimer weiß ich leider nicht. Bei mir kommt er, egal, ob ich harke, umgrabe oder auch gar nichts mache. Nur eine Frage, sind deine Terracotta-Kisten nicht zu schade?, sie könnten im Winter durch "Gefrieren" kaput gehen. Nur eins mögen sie nicht, umgepflanzt zu werden, vielleicht in Töpfen ausgesät, könnte klappen,
    und später eingepflanzt, der Gärtner macht das bestimmt auch so.
    Der Sturm hat mir gestern eine teure Terrakotta mit einer wunderschönen großen Echiverie vom Tisch geweht. Jetzt muß ich erst nachschauen, ob die Zwiebelchen von dir noch auf einem anderen Tisch stehen geblieben sind.
    Viele Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Edith,
    eine wunderschöne Staudenclematis. Ich habe sie nur vor Kurzem kennengelernt. Jedes Jahr treibt sie wieder von unten aus, so wie alle Stauden. Das hat mich sehr überrascht.
    Liebe Grrüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  10. Von Staudenclematis habe ich noch nie gehört. Ich sehe schon ich muss viel öfter bei dir vorbeischauen da erfährt man so viel wissenswertes.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, jetzt melde ich mich zum 3.mal, mal sehen, ob der Kommentar jetzt stehen bleibt oder nicht. Auch habe ich dir eine e-Mail gestern verschickt, ist aber wohl nicht angekommen. Zuerst mal zum Mohn, den lila Mohn einfach aussäen und der Witterung aussetzen, er keimt im späten Frühjahr. Den Island-Mohn auch aussäen und der Witterung überlassen, er keimt manchmal schon im Herbst ganz fein, er braucht keinen Winterschutz. Ob es Lichtkeimer oder Dunkelkeimer sind, weiß ich nicht. Mein Mohn fällt einfach aus und keimt von alleine, ob ich harke oder nicht, deshalb weiß ich auch nicht, ob es Lichtkeimer sind. Bei Mohn ist es wie mit Ringelblumen, ich reiß nur die Überschüßigen raus und lasse sie nur an manchen Stellen stehen. Beim lila-Mohn solltest du die meisten Samen-Kapseln abmachen, sonst wird er lästig.
    Viele Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
  12. Wie zauberhaft Dein Sträußchen ausschaut, liebe Edith. Und es ist eine Staudenwaldrebe? Herrlich!! Ich bin entzückt - bin ich doch immer auf der Suche nach Schattenpflanzen für unseren Waldgarten. Bei uns hat der Sturm auch gewütet. Also nicht bei uns persönlich, sonder am linken Niederrhein. Die komplette Maisernte ist hin.. einfach plattgemacht. Hoffen wir mal das der September sich noch einmal besinnt und sonnig und warm wird. Wir wollen doch lieber einen Altweibersommer, nicht wahr?! Ganz liebe Grüße und ein charmantes Wochenende, Nicole (die gestern einen vollen Tag hatte: morgens Kinderarzt und Job und nachmittags ein Gespräch mit einer "24h-Stunde-Pflege-Agentur" für meine Mutti)

    AntwortenLöschen
  13. Du hast die Clematis wunderbar fotografiert.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  14. Ein zauberhaftes Sträußchen und wunderschöne Fotos. Von Staudenclematis und Bodendeckerclematis habe ich noch nie was gehört.
    Herzliche Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Edith, nun ein neuer Versuch, beim letzten Mal wurde die Internetverbindung vor dem veröffentlichen gekappt. Deine Clematis sieht richtig toll aus. Bei mir wollen die nie wachsen. Leider.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  16. Zauberhafte Fotos! Staudenclematis - nie gehört/gesehn. Aber mit Clematis hatte ich sowieso noch nie Glück, ist wohl zu arg sonnig hier (nur diesjahr nicht).
    Jetzt hab ich es endlich geschafft, rumzukommen, bloggerei schleift bei mir grad, weil andre reale Dinge dran sinsd.
    Einen Regenbogen mit den letzten heutigen Sonnenstrahlen
    sendet Dir
    Mascha

    Danke fürs Mitmachen

    AntwortenLöschen
  17. 'Mrs. Robert Brydon' - die merke ich mir sofort, ganz lieben Dank für den Hinweis! Empfiehlst du Herbst- oder Frühjahrpflanzung für diese Clematis?

    Herzliche Grüße, liebe Edith,
    Xenia

    AntwortenLöschen
  18. Ich denke, liebe Xenia, dass Frühjahrspflanzung immer besser ist. Ich hatte meine erste Mrs. Robert Brydon als junge Pflanze im Spätsommer blühend gekauft, sie in einen größeren Topf gepflanzt, vor dem Winter in einem Maurerkübel schön in Buchenlaub eingepackt, auf der überdachten Terrasse überwintert und dann im Frühling ausgepflanzt.
    Bei Staudenclematis sollte man sich eine blühende Pflanze kaufen oder wenigstens vorher anschauen, weil die Blüten doch verhältnismäßig klein sind und die Fotos manchmal täuschen. So kann man sich Enttäuschungen ersparen.
    Danke für Deinen Kommentar.
    LG Edith

    AntwortenLöschen