Sonntag, 20. August 2017

Wangerooge - Westanleger und das Naturschutzgebiet drumherum...

Nachdem ich für diesen Tagesausflug schon in aller Herrgottsfrühe aufgestanden war, mir ausgiebig den Wangerooger Hauptstrand und anschließend noch den Ort angeschaut hatte, war ich gegen 15.30 Uhr schon ziemlich erschöpft. Meine Fähre fuhr erst um 18 Uhr. Mir gingen die wunderschön blühenden Salzwiesen im Außengroden am Westanleger nicht aus dem Kopf. 

Leider wurden hier keine Pferdekutschfahrten zur Inselbesichtigung angeboten. Deshalb stieg ich kurzentschlossen in die bereitstehende Inselbahn und fuhr zurück zum Hafen. 

Dort angekommen, besichtigte ich in aller Ruhe die ganze Hafenanlage, versuchte vom Trampelpfad neben den Bahnschienen aus die auf der Salzwiese blühenden Pflanzen  zu fotografieren. Als der Pfad endete, kehrte ich um und machte mich zu Fuß - rechts und links von herrlichen Dünen umgeben - auf den Weg zum Westturm und zum neuen Leuchtturm. 

Und nun schaut selbst, welche Fotos dabei herausgekommen sind. Die Querformatbilder lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Wangerooger Inselbahn am Westanleger...


 

Hafen Westanleger...





Im Hintergrund sieht man das Wattenmeer rechts neben den Gleisen der Inselbahn...

Blick vom Hafen auf den neuen Leuchtturm...

Wo immer man ein Foto schießt, der neue Leuchtturm sowie der Westturm scheinen allgegenwärtig zu sein.

Salzwiesen in voller Blüte, ein wunderschöner Anblick...


Blick vom Hafen auf die Insel: rechts der neue Leuchtturm, links der Westturm...

 
Hier waren auch Radfahrer und Jogger unterwegs. Betreten der Dünen verboten...

 

 
An einer einzigen Bank bin ich auf diesem langen Spaziergang nur vorbeigekommen...



Das sind zwei einzelne Gebäude. Der neue Westturm ist von 1932 und wurde nach Fertigstellung 1933 gleich von den neuen Machthabern für die Hitlerjugend in Beschlag genommen. Der Turm ist 56 m hoch und hat acht Stockwerke. 

Seit Beendigung des 2. Weltkrieges wird er als Jugendherberge genutzt. Im Jahre 2005 entstand direkt neben dem Turm der Jugendherbergsneubau.


Der Sandberg wurde nicht vom Wind zusammengetrieben...

 


Den neuen Leuchtturm gibt es seit 1969. Er ist 67,2 m hoch und damit der höchste Leuchtturm Deutschlands.




 


Nachdem ich meine beiden Ziele erreicht hatte, ging ich denselben Weg ganz gemütlich wieder zurück und genoss dabei die immer wieder neuen An- und Aussichten dieser Dünenlandschaft. Entschuldigt, dass ich so viele Fotos gemacht habe. Ich mag diese Landschaft und kann mich daran einfach nicht sattsehen.




 


 



  
Bei etwas trüber Abendstimmung - der Herbst liegt schon in der Luft - verließ ich die Insel mit der letzten Fähre um 18 Uhr.

Blick von der Fähre aufs Festland - Harlesiel in Sicht...


Die Überraschung erlebte ich auf der Heimfahrt. Die Sonne schien plötzlich und beschenkte mich mit einem traumhaft schönen Sonnenuntergang. Das war ein schöner Abschluss für einen anstrengenden und dennoch schönen Inseltag auf Wangerooge. 

Stress (so der Slogan) wird dort 'vom Winde verweht', sofern er denn bläst. Ich habe an diesem Tag eine eher ruhige Nordsee erlebt. 

Wer Teil I und Teil II verpasst hat, kein Problem, einfach HIER und HIER anklicken.

All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche.

Kommentare:

  1. Wie schön, dass du so viele Bilder gemacht hast. Die Insel ist so schön. Besonders die Pflanzenwelt gefällt mir sehr. Danke fürs Zeigen.
    Hab einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Edith,
    ja wenn man so früh raus muss, kann ein Tagesausflug in der Summe ganz schön anstrengend sein,
    aber wie ich sehe hat es sich mehr als gelohnt! Ich kann verstehen, dass du sich nicht satttsehen
    konntest!!! Danke für dein Teil geben, das ist für mich wie Urlaub und ich genieße es sehr,
    da ich keinen machen kann...
    Du brauchst dich doch für deine Bilder nicht entschuldigen!!!!!
    Wollte ich nur mal mitgeteilt haben, ich hab mich gefreut!
    Sei lieb gegrüßt
    von
    Monika*

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Edith, vielen Dank für's Mitnehmen. Die Nordsee ist von uns aus leider ein sehr breiter Weg, die Adria liegt viel näher. Irgendwann möchte ich auch aber dorthin. Es ist wirklich eine faszinierende Landschaft.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Edith,
    deine Eindrücke von der Nordsee und Wangerooge hab ich genossen...ich mag das Inselleben und kann am Meer so richtig entspannen.
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Edith,
    Du brauchst Dich doch nicht zu entschuldigen, wenn Du mit uns ganz viele wunderschöne Impressionen der Dünenwelt und vom Meer teilst. Ich habe es sehr genossen, und kann eigentlich gar nicht genug davon bekommen!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. Schön ist es dort, liebe Edith!
    Ich kenne bisher nur Juist, auf Norderney war ich schon oft, auch auf Helgoland, Sylt und zuletzt auf Rügen.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen