Sonntag, 16. Juli 2017

Menschen & ihre Gärten, heute Garten Gausling, Schöppingen...




Heute, liebe Leserinnen und Leser, stelle ich Euch das wild-romantische Gartenparadies, den 'Garten der Kompromisse', der 'Hobbygärtner aus Leidenschaft' Petra und Bernhard Gausling aus Schöppingen vor.


Es war für mich der erste Garten, den ich im Rahmen der 'Offenen Gartentür' vor ca. fünf Jahren auf Empfehlung einer Bekannten besucht hatte. Kaum zu glauben, dass 'Gärten in Westfalen öffnen ihre Pforten', an der sich die Familie Gausling schon seit 2002 beteiligt, so lange unbemerkt von mir geblieben war. Aber spät ist ja nie zu spät.


Hinter hohen Hecken verbirgt sich auf 5.500 Quadratmetern der Garten des Ehepaares Gausling rund um das ehemalige Bauernhaus mit großem Hofraum, verschiedenen Gartenräumen, wie Stauden-Garten, Japan- und Kräutergarten, Obstwiesen, kleinem, verwunschenem Wäldchen mit Naturteich und Bachlauf.


Für meinen diesjährigen Besuch wählte ich den Termin des 'Rosen-Erwachens'. Über hundert Rosen (Alte Rosen, Englische Rosen, Ramblerrosen) rund um das Haus erfreuen zu dieser Zeit das Auge und verströmen ihren wunderbaren Duft im ganzen Garten.


Das Wetter schlug in diesem Jahr Kapriolen. Der zwar langersehnte Regen kam unpassender Weise pünktlich zur Rosenblüte.


Ich nahm mir viel Zeit für meinen Rundgang, tauchte ein in einen Gartentraum, der mich mit seiner Blütenpracht und seinem Duft an die Gärten meiner Kindheit erinnerte, mich glücklich und gleichzeitig auch ein wenig melancholisch machte. Es ist ein Garten, wie man ihn von früher kennt, der durch Natürlichkeit besticht. 

Aber genug der Worte. Nun lasse ich die Bilder sprechen.





 


































Der Hausherr sagte mir zum Abschied, dass es für die Familie vielleicht das letzte Jahr der Offenen Gartentür ist. Er sei noch berufstätig und der Garten ein zeitraubendes und anstrengendes Hobby. Da auch ich in die Jahre gekommen bin, kann ich ihn und seine Frau gut verstehen, würde es aber schade finden.


Andererseits wäre eine Pause vielleicht gar nicht so schlecht, eine Pause 'vor dem großen Sturm', wenn der Garten erfüllt ist von Kinderlachen. Ich könnte mir keinen Ort vorstellen, der für Enkelkinder schöner ist als dieser Garten. Dann müßte nicht alles so perfekt sein. Es gibt hier so vieles zu entdecken, viel Platz zum Versteckenspielen, für Schaukeln, Rutschen, Klettergerüste, Baumhäuser, für kleine Abenteuer mit Bootsfahrten auf dem Teich, Übernachten im Zelt auf der großen Wiese, für romantische Lagerfeuer mit Stockbrot,  für Grillfeste und unvergessliche Kindergeburtstage...
Danke an Petra und Bernhard Gausling, dass ich bei ihnen Gast sein durfte und Euch den Garten hier vorstellen darf.

Meine Fotos (Nahaufnahmen von Rosen, Detailfotos der Deko) reichen noch für Teil II. Ich würde mich freuen, wenn Ihr dann wieder dabei seid.
 
All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche.

 

Kommentare:

  1. Liebe Edith, das ist ja schon kein Garten mehr, das ist ja ein Park. So viele verschiedene und schöne Eindrücke und so viele unterschiedliche Arten von Bewuchs, das ist wirklich sehr faszinierend. Dieser Garten könnte mir auch sehr gefallen - allerdings würde ich die viele Arbeit vermutlich alleine gar nicht bewältigen können. Vielen Dank fürs Zeigen. LG sendet Marion

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die wunderbare Gartenführung. Dort scheint wirklich die Zeit stehen geblieben zu sein. Diesen Garten zu pflegen ist aber auch eine große Aufgabe. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das zu schaffen ist.
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  3. ...sehr schön und inspirierend, liebe Edith,
    dir auf dem Weg durch diesen Garten zu folgen...und bei der Fülle der Eindrücke ist leicht vorstellbar, wie viel tägliche Arbeit in diesem Gartenparadies steckt...unser Garten ist flächenmäßig etwas ein Fünftel davon und das reicht wirklich aus,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Edith,
    das ist ein wirklich beeindruckender Garten, die Größe ist natürlich auch enorm, der Aufwand in der Pflege ist sicher riesig und mit einer Berufstätigkeit nicht so leicht zu vereinbaren. Aber deine Vision mit den Enkelkindern finde ich schön, die kann man sich in diesem wildromantischen Garten sehr gut vorstellen, wo es bestimmt tausend gute Verstecke und verborgene Winkel gibt.
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  5. To maintain a garden like that is a lot of work. I can imagine the owner wants to stop and do other things in his time. But fortunately you could visit the garden in time and share the pictures with us. Groetjes Hetty

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Edith,
    wirklich wunderschön! Kann ich mir schon vorstellen, dass hier einem die Arbeit über den "Kopf wächst".
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  7. Wow - what a beautiful garden and so well taken care for! Gorgeous roses and so many different green aspects. I found many plants that are growing and blooming in my garden too, for example Campanula latifolia.

    Thank you Edith so much for showing us all this beauty. Liebe Grüsse, riitta

    AntwortenLöschen
  8. Für einen Hausgarten ist das eine riesige Fläche... Mir hat der Spaziergang Freude gemacht... Der Garten wirkt wirklich sehr natürlich. Was ist ein perfekter Garten? Muss ein Garten perfekt sein für die offene Gartenpforte? Als wir damals hier anfingen mit einer solchen Aktion, waren besonders naturnahe, biologisch bewirtschaftete und "Gärten im Werden" gefragt... Aber so nach und nach dominierten dann wieder die "perfekten", was für mich Einiges vom Reiz der Aktion eingebüßt hat. Da wären mir Familiengärten, wo die Gärtner mit wenig Zeit auskommen und die dennoch lebendig sind, wichtig. Denn den Anspruch des "perfekten Bilderbuchgartenzeitschriftsgartens" kann eine Familie mit Kindern und berufstätigen Eltern ja gar nicht erfüllen... Und weil es in diesem Bereich so wenig gute und handhabbare Beispiele gibt, die nach außen sichtbar werden dürfen (weil natürlich nicht "perfekt") wird vielleicht auch deshalb so gehäuft kurzerhand auf angebliche "Pflegeleichtigkeit" mit Koniferengrün, Schnittrasen und zunehmend Pflasterung und Steinwüsten zurückgegriffen? Ach, ich liebe schöne Gärten, aber wenn sie "zuviel Arbeit" machen und man damit nicht mehr in angemessenem Rahmen fertig werden kann und sich dann am Ende noch zur offenen Gartenpforte meint schämen zu müssen, weil nicht jedes am rechten Platz ist, empfinde ich das als sehr sehr schade... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Edith,
    Schöppingen ist anscheinend ein Ort, der Gärtner hervor bringt.... Ganz toll auch dieser Bericht von dir! Der Garten ist sehr vielfältig und gibt eine Menge guter Anregungen. Wieder einmal zeigt sich, wie wichtig eine Planung ist, die den Garten mit dem Gärtner alt werden lässt (und das ist nicht mit einer Steinwüste gemeint).
    Herzliche Grüße
    Renee

    AntwortenLöschen
  10. da bleibt einem ja der Mund offen stehen
    über 5000 qm
    das ist wirklich schon ein Park
    mag mir gar nicht vorstellen was das für Arbeit macht
    wobei der Wald sich sicher selber pflegt und durch die dichte Bepflanzung Unkraut klein gehalten wird
    aber ob man so ein großes Areal wirklich noch genießen kann??
    aber wunderschön und liebevoll gestaltet ist es
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Edith,
    das ist wirklich kein Garten sondern ein Park (da stimme ich Rosi zu) Mit Staunen bin ich so gerne mit Dir mitgegangen, habe Teil II überrollt um mit von unten nach oben zu arbeiten.
    Was für eine liebevolle Arbeit darin steckt kann ich nur erahnen, aber die Mühe ist es wahrlich wert und ja für Kinder ist es ein Paradies (und stimmt, da braucht es nicht allzu perfekt sein).
    Hab vielen Dank für den schönen Rundgang, fast meine ich den Rosenduft zu riechen - herrlich - nun mache ich mich auf zum 2. Teil.
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  12. Wahnsinn. Ich als berufstätige Mama zweier noch kleinen Kinder würde mir oft mehr Zeit für den Garten wünschen. Solch eine Perfektion beeindruckt mich immer wahnsinnig. Bei mir bleibt bei meinen 2000m2 viel auf der Strecke. Ich habe mich einfach daran gewöhnt, dass eben alles natürlich ist. Aber trotzdem sehr sehr schön. Und die Bilder sind spitzenmäßig. Faszinierend

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles hat seine Zeit, liebe Naddel, die Kinder werden groß und irgendwann hat man trotz Berufstätigkeit die Zeit und das Bedürfnis, sich im Garten zu betätigen, weil man bei der Gartenarbeit so richtig schön abschalten kann.
      Danke für Deinen Kommentar.
      Einen schönen Sonntag wünscht Edith

      Löschen