Donnerstag, 11. Mai 2017

Unser Freund, der Baum...



Als mein Enkel zwei Jahre alt war, erzählte er mir von dem neuen Spielplatz KLEINER HÜGEL. Er sei gar nicht so weit weg von unserem Haus, meinte er. Wir könnten sogar zu Fuß hinlaufen. Mit 'zu Fuß' meinte er mich. Er hatte gerade das Lauflernrad Größe zwei bekommen. Für Nummer eins waren seine Beine inzwischen zu lang. Also machten wir uns auf den Weg, er mit seinem Rädchen, ich zu Fuß. 

Mit seinen langen Beinen kam er in dem ruhigen Wohngebiet gut voran, so dass ich Mühe hatte, ihm zu folgen. Wenn der Abstand zu groß war, pfiff ich auf meinen Fingern. Das bedeutete, dass er auf mich zu warten hatte. Das war unsere Abmachung, die er auch befolgte. 


Plötzlich stoppte er mit seinem Rädchen, ohne dass ich gepfiffen hatte, und wartete auf mich. 'Oma, schau mal da', sagte er, indem er auf einen alten Baum zu unserer Linken zeigte, 'ich liebe Bäume'. Ich war völlig überrascht, dass so einem kleinen Kerl auf dem Weg zum Spielplatz dieser Baum auf einer Wiese auffiel, freute mich natürlich darüber und antwortete ihm, dass auch ich Bäume sehr mag und dies ein besonders schöner Baum sei. Es war Sommer und der Baum stand voll im Laub.



Drei Jahre sind inzwischen vergangen. Ich war von meinem Enkel zum 'Großelternnachmittag' im Kindergarten eingeladen worden. Weil nach Ende der Veranstaltung die Sonne endlich mal wieder schien, beschlossen wir, von dort direkt zum Spielplatz KLEINER HÜGEL zu gehen. Diesmal waren wir beide zu Fuß. 


Als wir auf dem Rückweg eine Abkürzung nahmen, kamen wir an dem besagten Baum vorbei. In seinem Frühlingskleid aus frischem, grünem Laub sah er wunderschön aus. Wir gingen zu ihm, berührten seinen Stamm, bewunderten die verschiedenen Muster in seiner dicken Borke, begutachteten die nicht zu übersehenden Verletzungen und machten uns Gedanken darüber, wie alt dieser Baum wohl sein könnte und was er wohl zu erzählen hätte aus seinem langen Leben. Leider gab es dazu kein Schild und ich wunderte mich, dass er nicht unter Denkmalschutz steht.

Dann zog ich meine Kamera aus der Tasche und fotografierte ihn von allen Seiten, während mein Enkel sich dabei hinter dem Baum versteckte.


'Weißt du, dass die Bäume reden?

Ja, sie reden.  
Sie sprechen miteinander, 
und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst.

Aber die weissen Menschen hören nicht zu. 
Sie haben es nie der Mühe wert gefunden, uns Indianer anzuhören, 
und ich fürchte, sie werden auch auf die anderen Stimmen in der Natur nicht hören.

Ich selbst habe viel von den Bäumen erfahren: manchmal etwas über das Wetter, 
manchmal über Tiere, manchmal über den Grossen Geist.'

Tatanga Mani, Stoney



Ja, seinem Stammumfang, seiner dicken Borke, seinem ausladenden Wuchs und seiner Höhe nach zu urteilen, könnte dieser alte Baum viel erzählen von Krieg und Frieden, von guten und schlechten Zeiten. Ich hätte ihm gerne zugehört. Dabei kenne ich noch nicht einmal seinen Namen, bin aber froh, dass man, als das Ackerland um ihn herum in den siebziger Jahren Bauland wurde, seine Schönheit erkannte und ihm seinen Platz auf dieser Wiese nicht streitig gemacht hat.







All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen schönen Tag.

Kommentare:

  1. Was für ein Baum, was für ein Stamm !
    Eine interessante Geschichte mit vielen schönen Naturaufnahmen.
    Tja, so ein Enkelchen hat auch mal gute Ideen für einen Ausflug ;-)
    Schön, dass du zum neuen "Natur-Donnerstag " verlinkt hast :-)
    ♥liche Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Edith,der Rinde nach könnte es eine Linde sein.du hast Recht für gewöhnlich stehen solche alten Bäume unter Denkmalschutz.
    Schön das sich dein Enkelkind für die Natur interessiert liegt bestimmt im Blut ;)
    Mir gefällt deine Geschichte total gut.auch die Bilder sind toll
    Herzlichst Anna

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Edith,
    ich habe keine Ahnung, was für ein Baum das ist, man müßte die Blätter sehen.
    Wenn sie herzförmig sind, dann könnte es eine Linde sein.

    Hier habe ich schon mal über die Linde und ihre Geschichte berichtet.

    http://rundumludwigsburg.blogspot.de/2017/01/auch-der-baum-und-die-blume.html

    Nicht alle Bäume sind Naturdenkmale, wie es so heisst. Da müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein.

    Wir haben hier einige sehr alte Bäume stehen und alle sind keine Naturdenkmale.

    Das kannst du aber bei deiner Naturschutzbehörde anregen.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Edith
    Wunderschön dieser Baum. Bei so alten Bäumen frage ich mich immer, was er uns wohl alles erzählen könnte. Viele Leben sind an ihm vorbeigezogen....
    lg Gabriele ☼

    AntwortenLöschen
  5. Eine schöne Geschichte, sie war wirklich wunderbar zu lesen ... ich konnte dabei etwas gedanklich abschweifen, zu den redenden Bäumen. Ich finde schon auch, dass sie uns etwas vermitteln können und wenn man sie umarmt, hat man das Gefühl etwas Stärke empfangen zu haben. Sie sind nicht zuletzt auch deswegen so eindrucksvoll, weil sie deutlich älter werden als wir Menschen und dafür zollen wir ihnen Respekt. Vielen lieben Dank für diese schöne Baumgeschichte. Es grüßt recht herzlich Marion

    AntwortenLöschen
  6. Das ist so eine Geschichte, wie ich sie liebe... Berührend. Dankeschön. Wie toll, dass dein Enkelsöhnchen so ein Gespür für Baumwesen hat und ihm die Beziehung zu ihnen wichtig ist. Ein toller Baum, leider kann auch ich ohne Blätter nicht recht erkennen, was es ist, eine Weidenart vielleicht? Ein wundervoller Baum, und wie ich vermute, werdet ihr ihn noch öfter besuchen, fein! Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  7. Einfach ein toller Baum und eine schöne Geschichte.
    Herzliche Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  8. Eine schöne Geschichte und schöne Fotos. Besonders die vom Stamm mag ich sehr. Und wie schön, dass der Kleine schon so ein Gespür für die Naur hat.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  9. Dear Edith, I feel a great gardener in your grandson. Indeed the tree is beautiful and also very old. I am thinking that this tree must have seen in his life. Groetjes,
    Hetty

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Edith,
    Du erzählst eine wunderschöne Geschichte - ich hatte bei runterscrollen immer Angst, zum Schluß würde der Baum noch gefällt... Bruch-Weide (Salix fragilis) würde ich spontan sagen. Dafür sprechen sowohl Rinde, Blattaustriebszeit und die Kätzchen, die glaube auf einem Foto zu erkennen.
    Vielen vielen Dank für diesen Beitrag - ich liebe Bäume nämlich auch.
    Herzliche Grüße
    Renee

    AntwortenLöschen
  11. Was für ein gewaltiger, schöner und interessanter Baum du hier zeigst. Toll das du uns ihn hier gezeigt hast.

    Wünsche dir ein schönes Wochenende
    LG Paula

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Edith,
    du hast einen tollen Post über den Baum geschrieben. Vor solchen Bäumen sollten die Menschen Ehrfurcht haben.
    Liebe Grüsse
    Agnes

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Edith, einen wundervollen Baum zeigst Du uns. Die kleine Geschichte dazu ist sehr schön, anrührend geradezu.
    Ich denke auch, dass es sich um eine "Bruchweide" handelt.
    LG lykka

    AntwortenLöschen