Sonntag, 9. April 2017

Ein besonderes Erlebnis für Naturfreunde...

ist ein Ausflug nach Vreden-Zwillbock nahe der Grenze zu den Niederlanden. 


Seit ich vor einigen Jahren beim Frühlingsfest, das alljährlich von der Biologischen Station (Zwillbrock 10, 48691 Vreden) mit einem vielfältigen Rahmenprogramm veranstaltet wird, Stauden aus meinem Garten angeboten hatte, wollte ich das Natur- und Vogelschutzgebiet im Zwillbrocker Venn besuchen.

Am 04. April war es dann endlich so weit. Mein Navi zeigte 52 km an. Durch Baustellenumleitungen wurden es doch einige Kilometer mehr. Die Fahrt dauerte schließlich eine volle Stunde. 

Dort angekommen, ließ ich mich von der netten Dame in der Biologischen Station beraten. Sie gab mir einen Tipp, wo ich parken könne, um von dort aus auf dem sechs Kilometer langen Rundwanderweg des Zwillbrocker Venns meinen Spaziergang um den Flachwassersee zu beginnen.  Ja, ich wollte nicht wandern, sondern gemütlich spazierengehen, um die Natur mit allen Sinnen zu erleben.

Ich hatte Glück, bekam einen Parkplatz. Ein ebenfalls gerade angekommenes Paar aus Ahaus riet mir, den Weg rechts zu nehmen, weil ich dort schon nach wenigen 100 m zur ersten Aussichtskanzel kommen würde und dort die Chance hätte, Flamingos zu sichten.

Ihr habt richtig gelesen: Flamingos. Der große See beherbergt mit ca. 50 Tieren das nördlichste Flamingo-Brutgebiet der Welt und außerdem die größte binnenländische Lachmöwenkolonie sowie hundert weitere Vogelarten, unter anderem auch den Eisvogel.  Von Aussichtskanzeln mit großem Fernrohr (1 Euro) kann man die Tiere beobachten. Wer ein Fernglas hat, sollte es also unbedingt mitnehmen.

Obwohl es ein toller Frühlingsmorgen war und die Sonne schien, ließ das Licht zum See hin zu wünschen übrig. Während die saftig grünen Wiesen zu meiner Rechten  unter knallblauem Himmel erstrahlten, waren der See und der Himmel darüber anfangs grau, so dass die Fotos teilweise wie S/W-Bilder aussehen. Aber schaut doch selbst.

Die Querformatfotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.  




 
 




In der Ferne konnte man die Vögel erkennen. Auf dem See war noch nicht so viel los. Aber die Luft war erfüllt von Vogelgeschrei. Ich fand das herrlich! Es klang für mich fast so schön wie das Forellenquintett von Franz Schubert.





So langsam zeigte sich der blaue Himmel auch im See.











Und hier spiegeln sich nicht nur die Bäume, sondern sogar die Sonne im See.


Und schon bald zeigte sich auch das Federvieh.





Es kostete mich einige Mühe, diese beiden Fotos zu machen. Das Tier drehte sich wie ein Kreisel um sich selbst.





Dann gab es auf einmal ein Gekreische und alles ging in die Luft.



Ganz in der Ferne entdeckte ich plötzlich zwei Flamingos. Durch das Fernglas eines niederländischen Wanderers sah ich sie ganz scharf. Leider gibt meine Kamera das nicht her. Aber immerhin...


So sehen sie eigentlich aus, von einem Plakat abfotografiert.


Und dann schon wieder farblose Fotos wie am Anfang, obwohl die Sonne schien.




Ich habe über ein Seminar 'Venngeheimnisse am Sonntag' gelesen, wo man auf verschlungenen Wegen zu einer für die Öffentlichkeit  nicht zugänglichen Aussichtskanzel geführt wird und die Vogelwelt aus exklusiver Perspektive erleben kann. Vielleicht geht es dabei durch dieses verschlossene Tor?


Nach allem, was ich an Flora (dschungelähnliches Dickicht, Schilf u.a.) und Fauna gesehen habe, denke ich, dass das Zwillbrocker Venn zu jeder Jahreszeit einen Besuch lohnt. Ich werde auf jeden Fall wiederkommen.

So, das war's für heute. In den nächsten Tagen geht's weiter mit den farbenfrohen Fotos von dem, was ich zu meiner Rechten gesehen und fotografiert habe.

Falls jemand Interesse hat: Der Flamingofrühling 2017 findet statt am Sonntag, dem 23. April 2017 von 11 bis 17 Uhr. Es ist ein Naturerlebnis für die ganze Familie mit Staudenbörse und einem tollen Programm.

All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen schönen Sonntag und  einen guten Start in die neue Woche.

Kommentare:

  1. Hallo Edith,ich bin begeistert.so tolle Eindrücke die du mitgebracht hast. Ganz besonders gefallen mir die Bilder mit den Spiegelungen,herrlich.die Natur ist u bleibt einfach ein kostbares Gut.
    Schönen Sonntag wünscht dir Anna

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Edith,
    wunderbar, dieses Naturparadies im April zu erleben - wir waren letztes Jahr im Juli dort und sind mit dem Rad die Route gefahren - meine Bilder kommen noch ;-) ... Respekt, dass du die Runde zu Fuß gelaufen bist. Wir konnten die Flamingos mit unserer Kamera auch nicht richtig ranholen, schade.... aber ich war ebenso fasziniert wie du von diesem einzigartigen Fleckchen.
    Einen sonnigen, entspannten Sonntag wünsch ich dir, Marita

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Edith,
    das Zwillbrocker Venen steht noch auf unser
    tu do Liste. Du hast uns vorab schon mal einen Überblick gegeben. Schön, dass du uns mitgenommen hast.
    Liebe Grüsse Agnes

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja ein Wahnsinns-Ausflugstipp, liebe Edith. Schön, dass du uns mitgenommen hast.
    Einen schönen Sonntag und
    viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Edith,
    ein schöner Ausflug in eine tolle Landschaft. Mir gefallen die vielen Wasserflächen besonders. Das fehlt hier völlig.
    Vielen Dank für die beeindruckenden Bilder
    Anette

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Edith,
    Ihr habt einen tollen Ausflug gemacht. Gerne bin ich mitgegangen, wenn auch nur virtuell mit Bildern. Auch wir lieben es, neue Gegenden zu entdecken. Dass hier sogar Flamingos leben ist umso interessanter.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Edith,

    ein Idyll, dieser See! Und die Flamingos :O - auch wenn sie nur aus der ferne zu erahnen sind, so sind sie trotzdem rosarote Farbtupfer - fast als würde der See blühen!

    Liebe Grüße,
    Veronika

    AntwortenLöschen
  8. So ein Ausflug ist doch immer wieder schön, vorallem wenn man auch Augen dafür hat. Mein Mann und ich lieben besonders die Gänse und Enten, natürlich auch Flamingos, die können wir im Dehner Garten und Park von nächster Nähe bewundern. Wir waren dieses Wochenende im Thüringer Wald in Oberhof und im EGA-Park, Erfurt. Oberhof ist der bekannte Ski-Ort mitten im Thür.Wald am berühmten Rennsteig (Rennsteig-Lied) Dort ist die Natur noch weit zurück (kaum ist der Schnee weg) und im Thür.Becken blüht schon alles schön. Auch war der Gartenmarkt dort. In Gotha gibt`s 2 riesige Schlösser.
    Ich daanke dir für`s Zeigen und vielleicht hast du das nächste Mal Glück die Flaminngos zu sehen.
    Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
  9. Flamingos. Boah. Wie rosarote Blumen im Teich :-).
    Auch wenn es jetzt noch manchmal - auf Fotos - etwas karg wird, lässt doch der Frühling weiter blicken als später der Sommer ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Edith,
    eine wunderbare Landschaft gefällt mir sehr, aber ich werde auch landschaften :-)) und vor allem - ich hoffe es - alles mögliche an Schmetterlingen mitbringen. Ich hoffe es so sehr.

    .-))
    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  11. Dear Edith , what a wonderful experience to see Flamingo's in nature! Can't belive to see it. Thanks for sharing. Groetjes Hetty

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Edith,

    zwar finde ich deine Dichternarzissen nicht, aber Flamingos sind ja viel beeindruckender. Tolle Eindrücke eines offensichtlich sehr schönen Tages, an dem es dir richtig gut ging. Das freut mich sehr!

    Beste Grüße
    Xenia

    AntwortenLöschen