Freitag, 28. April 2017

Barockkirche in Vreden-Zwillbrock...


Franz von Assisi
Nach meinem Spaziergang im Zwillbrocker Venn fuhr ich zurück zum Parkplatz an der Biologischen Station, um von dort aus die barocke Kirche St. Franziskus auf der gegenüberliegenden Straßenseite zu besichtigen. 


Diese Barockkirche war bis zum Jahre 1811 die Kirche des angrenzenden ehemaligen Franziskanerklosters. Sie war insbesondere auch für die Katholiken aus Twente und aus dem Achterhoek direkt hinter der Grenze der Republik der Vereinigten Niederlande von großer Bedeutung, weil den Katholiken in den calvinistischen Niederlanden Ende des 16. Jahrhunderts und im 17. Jahrhundert die Ausübung ihres Glaubens verboten war (nachgelesen bei Wikipedia).

Das Kreuz auf meinem nachfolgenden Foto erinnert an das ehemalige Franziskanerkloster bei Zwillbrock.


Die Barockkirche bietet einen guten Rahmen für Konzerte (Geistliche Konzerte, Chor- und Orgelkonzerte), die dort ganzjährig regelmäßig stattfinden. Nun schaut doch selbst. Die Querformatfotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

















Die Kirchentür war zwar geöffnet. Ich konnte allerdings nur den Vorraum betreten, was nach den Vorkommnissen der letzten Zeit anderenorts auch verständlich ist.


Wem die Fotos nicht ausreichen, wer neugierig wurde und wer Lust auf einen virtuellen Rundgang hat, kein Problem. Die moderne Technik macht's möglich. Ihr braucht einfach nur mit der Maus den Bruder Hubert anzuklicken und schon erfahrt Ihr von ihm alles Wissenswerte rund um diese besondere Barockkirche.



HIER
geht's zur Flamingoroute im Zwillbrocker Venn
und
HIER
geht's ins Naturschutzgebiet Zwillbrocker Venn

All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen schönen Tag.

Kommentare:

  1. Liebe Edith, ich mußte gerade kichern, weil einige der Bilder schief sind - bei mir ist es eigentlich immer so! Erklären kann ich das nicht, vermutlich halte ich den Kopf schief. Ich liebe Kirchen, die Skulpturen gefallen mir auch sehr.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kicher ruhig weiter, liebe Sigrun, und das zu Recht. Besonders in der Vergrößerung fällt das auf. Wahrscheinlich ist das nach dem langen Spazierung im Zwillbrocker Venn ein Zeichen von Erschöpfung. Du weißt ja, dass ich nicht mehr die Jüngste bin. ABER in Schleswig-Holstein sagte man immer (auf Plattdeutsch allerdings): 'Ein bißchen schief hat der liebe Gott lieb'. Und da denke ich, dass es in diesem Fall der Barockkirche den lieben Gott und Bruder Hubert nicht stören wird.
      Danke für Deinen Kommentar.
      LG Edith

      Löschen
    2. 'Spaziergang' muß es natürlich heißen.
      Edith

      Löschen
  2. Bei uns sagt man: schief ist modern..:-) och das macht rein gar nix, auch ich habe immer mal wieder schiefe Bilder, Perfektionismus war noch nie meine Stärke bezüglich Bilder :-)))
    so nun wünsche ich dir erstmal einen guten morgen liebe Edith...mir gefällt dein Rundgang sehr gut . Für mich als Österreicherin immer wieder interessant auf diese weise anderes /schönes kennen zulernen ohne das ich vereisen muss. in Tirol zb ist mir aufgefallen, dass man in einigen Kirchen nur mehr bis zum Vorraum gelangt, auf der einen Seite schade auf der anderen Seite : es geschieht nichts ohne Grund.
    hab es fein mit herzlichen Grüßen AnnA

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Impressionen, liebe Edith! Und die Magnolie ist ja eine Pracht! Hoffentlich hat der Frost sie nicht auch ereilt! In unserem Garten hatte ich doch noch ziemliches Glück, denn meine Sternmagnolie war bereits verblüht, als der Frosthauch über den Garten kam und die andere dunkle Magnolie bekam nur an wenigen Blüten etwas ab.

    Ich wünsche Dir ein schönes Maiwochenende!

    Viele liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  4. Wieder ein toller Ausflug, bei dem ich mich einfach so ins Gepäck schmuggeln kann,
    wie schön das ist!!!
    Danke dir von Herzen dabei sein zu dürfen liebe Edith!
    Einen schönen Mai wünsche ich dir und schicke dir liebe Grüße
    die Monika*

    AntwortenLöschen