Mittwoch, 8. Februar 2017

Schneeglöckchen, Weißröckchen...



Auf der Mauer an meiner Terrassentür stehen vier Töpfe mit blühenden 'großen' Schneeglöckchen, damit ich sie immer vom Eßzimmer aus sehen kann. Es handelt sich um das Große Schneeglöckchen 'Galanthus elwesii'. 






Auch mein Neuzugang vom vergangenen Jahr 'Mrs. Thompson' hat sogar an fünf Stielen Knospen, an einem Stiel sogar eine Doppelknospe. Drei Knospen haben sich noch nicht entfaltet. Ich bin gespannt, ob es einen weiteren Stängel  mit zwei Blüten geben wird.


 



Dionysus und Armine vom letzten Jahr haben leider keine Knospen angesetzt, was wohl im ersten Jahr nach der Teilung normal ist. Das reichlich vorhandene Grün läßt aber auf nächstes Jahr hoffen. 




Aus Angst, dass die 'Neuen' in meinem Garten untergehen oder die Zwiebelchen von Mäusen gefressen werden könnten, hatte ich sie im vergangenen Jahr in Töpfe gesetzt, geriet Anfang Januar jedoch regelrecht in Panik, als ich las, dass Schneeglöckchen in Töpfen nicht winterhart sind. Da war die Erde aber schon völlig durchgefroren. Ich stellte die Töpfe für einige Tage in den Keller und später etwas geschützt in den unteren Bereich der Kelleraußentreppe. Zum Glück scheinen sie keinen Schaden genommen zu haben.




Hat jemand von Euch Erfahrung mit Schneeglöckchen in Töpfen? Wie haltet Ihr es, wenn Ihr Euch eine der teuren Schneeglöckchenzwiebeln gönnt? Es würde mich interessieren, weil ich demnächst einen Besuch bei einer Sammlerin plane.




Von meinen beiden Großen Schneeglöckchen, die als erstes am Pavillon blühten, hatte ich ja schon Fotos gezeigt. Inzwischen sind dort noch ein paar einzelne dazugekommen.

Im Halbkreis um den Enkianthus blühen seit längerem fünf kleine Tuffs, die leider von irgendwelchen Pflanzenfressern angeknabbert wurden. Weiß jemand, wer so etwas macht? Was kann man dagegen tun? Allein aus diesem Grund möchte ich besondere Sorten am liebsten in Töpfen halten, jedenfalls so lange, bis sie sich reichlich vermehrt haben.

Es soll ja Schneeglöckchenzwiebeln für 2.000 Euro geben, sagte mir kürzlich eine Sammlerin. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie groß die Trauer ist, wenn das Pflänzchen endlich die erste Blüte zeigt, die dann von einem gierigen Schädling angeknabbert wird. 

Aber keine Angst, ich suche keine Raritäten. Mich interessieren hauptsächlich die Schneeglöckchen, die so groß werden wie Osterglocken mit entsprechend großen Blüten. Ich stelle es mir schön vor, wenn kleine Tuffs von ihnen irgendwann die 'gewöhnlichen' Galanthus in meinem Schneeglöckchengarten deutlich überragen und damit kleine Highlights setzen (David und Goliath).



Der  Lenz läßt grüßen.
 

Ja, hier seht Ihr meine erste blühende Lenzrose in diesem Jahr, ebenfalls mein Neuzugang von 2016. Der große Kübel stand den ganzen Winter über geschützt an der Mauer vor meiner Terrassentür. Die im Garten ausgepflanzten Lenzrosen sind noch nicht so weit.



Als ich kürzlich mal nachschaute, über was ich im vergangenen Jahr um diese Zeit geschrieben hatte, konnte ich es gar nicht glauben: Meinen ersten Post über blühende Lenzrosen schrieb ich am 08. Januar, weitere Posts am 11. Januar und 18. Januar 2016. Wer mal schauen möchte, HIERHIER und HIER.







Wenn ich Lenzrosen betrachte, komme ich immer wieder ins Schwärmen. Es ist unglaublich, wie viele Knospen schon zu erkennen sind. Ich kenne keine Blume, die so blühfreudig und reichblühend ist wie die Lenzrose. Auf meiner Seite 'Lieblingspflanzen' habe ich alles Wissenswerte über sie zusammengefaßt.






Rund um den Efeubaum zwischen den Hortensien blühen zur Zeit die Winterlinge. Ameisen haben die Samen verschleppt. Ab und zu grabe ich einzelne Pflänzchen aus und bringe sie an ihren ursprünglichen Platz zurück, weil ich sie nicht im ganzen Garten haben möchte. Bei Schneeglöckchen ist das etwas anderes...







In den letzten Tagen habe ich im Garten gearbeitet, damit es demnächst ein schönes Bild gibt, wenn Galanthus nivalis, das gewöhnliche Schneeglöckchen, bei mir blüht.

Es war keine gute Idee, nicht alle Stauden im Herbst zurückzuschneiden. So hat sich u.a. das Geranium 'Patricia' im Kräuterbeet auf  die Iberis gelegt, die ja eigentlich wintergrün ist. Die Pflanzen sind unter dem Matsch erstickt, haben die Blätter abgeworfen, so dass ich sie zum Teil ganz zurückschneiden mußte.

Was für einen Garten gut ist, muss nicht unbedingt für alle Gärten gelten. 

Ich wünsche all meinen Leserinnen und Lesern einen schönen Tag.

P.S.
Schneeglöckchen, Weißröckchen war gestern. Über Nacht hat es geschneit. Alle Blümchen sind unter einer Schneedecke verschwunden. Wenn es nach mir gehen würde, wäre das nicht nötig gewesen. 


Kommentare:

  1. SchneeglöckchenimRöckchenfreuden... Mal sehen, wie weit meine sind, wenn ich nach Hause komme ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Edith,
    Ich wusste zwar, dass es fanatische Schneeglöckchensammler gibt, die ein Vermögen für Zwiebeln ausgeben, aber 2000 Euro ist wirklich ein Hammer! Und ich wusste auch nicht, dass es so große Exemplare wie osterglocken gibt. Das finde ich faszinierend, weil es manchmal aufgrund der geringen Höhe nicht ganz einfach ist, einen Platz zu finden, an dem die Schneeglöckchen auch wirklich gut gesehen werden.
    Lieber Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag Schneeglöckchen so unheimlich gerne, liebe Edith! Und ich bin immer wieder überrascht, wie viele Sorten es von ihnen gibt! Auch bei uns im Garten wachsen mind. vier ;) Allerdings zeigen sie im freien Beet noch nicht ihre Köpfchen. Nur aus einem kleinen Töpfchen wippt es schon freundlich.. lächel! Ganz liebe Grüße und einen wunderschönen Nachmittag, Nicole (die sich auch an Deinen Christrosen und Winterlingen erfreut hat!)

    AntwortenLöschen
  4. Soweit ist es bei dir im Garten schon, da kann ich nicht mithalten. Sehr schön ist die Helli, aber auch die großen Schneeglöckchen sind schon weit voran. Nur eine Niger blüht jetzt bei mir. Zu deiner Frage, wer frißt an den Schneeglöckchen? Könnten es Schnecken sein, wenn du sie etwas wärmer gestellt hast, oder gar die Amseln, die haben bei mir schon ganze Schn.-Köpfchen abgerissen. Im letzten Frühjahr kamen bei mir ganze leere Stengel von Hellis zum Vorschein ohne jeglichen Knospen. Da der Winter sehr lange mild war, sind auch noch Schnecken aktiv. Diesmal habe ich Schneckenkorn ausgebracht und bis jetzt gab`s noch keine Ausfälle, allerdings sind die farbigen Hellis noch weit zurück. Bei meinen neuen Schneeglöckchen habe ich den gleichen Fehler gemacht wie du, ich habe sie vergessen, wollte sie im Topf eingraben. Und ich glaube, daß schon welche erfroren sind, waren es doch -16 bis -19°
    Schöne Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, liebe Ilona, sooo kalt ist es bei Euch? Da müssen wir ja noch froh sein. Im Moment lassen meine Lenzrosen auch die Köpfe hängen, hatte vergessen, ihnen die Töpfe überzustülpen. Aber es soll ja bald wieder wärmer werden. Danke für Deinen Kommentar und liebe Grüße von Edith
      Ach ja, zu Deinen kürzlichen Gedanken über die Gartenalpenveilchen: Ich habe mir 'Mein schöner Landgarten' Febr./ März 2017 gekauft. Dort gibt es tolle Bilder. Auch wurden da wohl unsere Fragen beantwortet. Demnach soll es sich bei meinen Neuzugängen um das Herbstalpenveilchen handeln, wobei ich mich dann allerdings fragen muss, weshalb es jetzt blüht. Vielleicht sind es einfach die falschen Etiketten. Das passiert ja oft. Auf jeden Fall wünsche ich mir, dass sie weiterhin im Frühling blühen. Im Herbst muss das nicht sein.

      Löschen
  5. Liebe Edith, da blüht einem ja schon reichlich was bei Dir! Bei mir ist gerade mal der Schnee weggeschmolzen und die Schneeglöckchen zeigen die ersten Spitzchen aus dem Boden. Die Lenzrosen haben ich noch nicht angeschaut, ist noch alles in der Winterruhe. Schneeglöckchen habe ich auch gaaaaaanz viele bei mir im Garten allerdings alles die gleiche Sorte (weiss nicht welche). Für so einen Goliath würde ich mich auch interessieren - den habe ich noch nie irgendwo gesehen. Wenn du für die Schneeglöckchen ein größeres Gefäss, wie eine alte Regentonne oder alte Zinkbadewanne nehmen würdest - da müssten sie doch eigenlich winterhart sein - was meinst Du? Auf jeden Fall bin ich schon auf Goliath Bilder gespannt. Bis dahin LG Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Über das große Gefäß, liebe Marion, habe ich auch schon nachgedacht. Bei mir wäre das der große Holzkübel. Danke für Deinen Kommentar.
      Liebe Grüße
      Edith

      Löschen
  6. So schöne Schönglöckchen gibt es bei dir schon, hier ist nichts dergeleichen zu sehen, da kann man gucken wie man will.

    Aber ich denke, dass das bald soweit ist und auch im Garten der Seniorin sind die
    Schneerosen noch nicht soweit.

    Lediglich im Leudelbachtal, aber schau morgen mal.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  7. Oh, so viel Geld für Schneeglöckchen....das müssen ja echte Liebhaber sein. Vielleicht hat ja die Sammlerin auch noch ein paar Tipps für dich. Toll, dass die Lenzrose schon blüht...herrliche Lieblingsblumen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Edith,
    Schneeglöckchen waren als Kind lange Zeit meine Lieblingsblumen...
    Später kamen natürlich noch weitere hinzu, aber meine erste Liebe vergesse ich nicht...
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  9. Was lugt da schon alles bei Dir an Frühling hervor, liebe Edith, bei uns ist alles noch gefroren. Deine Lenzröschen sind ja sehr hübsch, schöne Farben.
    ich denke Schneeglöckchen können auch in einem größeren Topf überwintern.
    herzliche Grüße in den Abend, Klärchen

    AntwortenLöschen
  10. Guten Morgen Edith,
    hach. es geht aufwärts ;-) - Schneeglöckchen und Winterlinge zeigen hier auch schon Farbe - die Beete muss ich an den Stellen mal dringend von der Blätterschicht befreien, damit sie alle besser durchkommen. Auf die Helleborusblüte freu ich mich schon lange, aber im Beet sind sie noch nicht soweit, doch die Knospen sind schon zu entdecken. :-)
    Viele liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  11. Dear Edith, I am also a snowdrop adept! Like you, I like the large ones best. The animal who was nibbling at your snowdrop was probably a snale. In my garden they can be very active during the (mild) winter days. And every nibble is about 10 euro don't you think? I grow them in the ground. In containers I do not have much luck. Groetjes,
    Hetty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Hetty, für Deinen Kommentar. Jegliches Anknabbern ist ärgerlich. Bei Galanthus nivalis würde es gar nicht auffallen, weil genug davon da sind. Aber bei den Großen Schneeglöckchen ärgert es mich schon und sieht ja auch blöd aus. Nun wird mir so langsam klar, weshalb manche Hobbygärtner schon im Januar Schneckenkorn ausstreuen. Ich habe nachzudenken...
      Groetjes, Edith

      Löschen
  12. Ok, dass Du die Löcher den kleinen hungrigen Schleimern zu verdanken hast, wurde hier also schon erwähnt … Bei mir gibt es manche Jahre, da kommen die Glöckchen gar nicht zum Aufblühen. Sie werden vorher gefällt oder gelocht bzw. heftig zugeschleimt. Und da ist es egal, ob ich nun drum herum gemulcht habe oder die Wiese rechtzeitig gekürzt habe. Das Wetter ist entscheidend. Und da es bei uns im Moment noch recht frostig ist, kann ich mich auch an Elwesii und drei gefüllten Nivalis erfreuen. Mal schauen, was davon bleibt, wenn in der nächsten Woche tagsüber bis zu +10°C kommen!
    Daher sind meine Lenzrosen auch noch weit zurück. Aber das finde ich auch nicht so schlimm. Das Wetter war bei uns noch nicht so einladend, und der Garten ruht noch. So mache ich beim Versäubern der Töpfe in ein paar Tagen hoffentlich noch nicht so viel Schaden. Denn bei mir haben sie noch eine Laubschicht zwischen Plastik- & Übertopf. Und auch auf der Erde liegt noch Weidenmulch.

    Bei mir ist das Schneeglöckchen-Topf-Experiment vor einigen Jahren mal gescheitert. Aber da waren die Wetterbedingungen auch extrem. Erst waren die Glöckchen zu vorwitzig und dann kam heftiger Frost. Da hätte ich sie wohl in einen hellen kühlen Raum holen müssen - oder die Töpfe rechtzeitig im Erdreich einschlagen müssen bzw. die Töpfe auch in reichlich Mulch verpacken müssen und an eine geschützte Stelle am Haus unterstellen müssen. Daher werde ich auch keine besondere Sammlung anfangen ;-) Aber in unseren Breitengraden klappt das im Topf eigentlich ganz gut. Nur brauchen sie nach unten viel Entfaltungsraum. Und bei mir war der Fehler der Wasserundurchlässige Übertopf bei Tauwetter. Das war ihnen zu feucht. Und als ich es bemerkte, war es schon zu spät …

    LG Silke

    AntwortenLöschen