Dienstag, 31. Januar 2017

Allen Widrigkeiten zum Trotz...

'Bäume sind Gedichte,
die die Erde in den Himmel schreibt'.

Khalil Gibran


Kürzlich auf meiner Heimfahrt von Holland fielen mir die drei alten Schuppen zwischen Nordhorn und Bad Bentheim wieder ein, mit denen ich im vergangenen Jahr bei den Lost Places mitmachte.

Da es geschneit hatte, hielt ich in einer Parkbucht an der Hauptstraße an und machte mich mit meinem Fotoapparat zu Fuß auf den Weg. 

Und viel mehr als die alten Schuppen stachen mir diesmal die Bäume ins Auge, die sich rechts von der Straße durch eine langgezogene Steinmauer, die wohl den Höhenunterschied zwischen Straße und Ackerfläche ausgleichen soll, hindurch quälen. 

Ich habe hauptsächlich die 'Füße' der einzelnen Bäume fotografiert. Es ist schon erstaunlich, wieviel Kraft und Lebenswille in den Bäumen steckt, wenn man sieht, wie sie sich - allen Widrigkeiten zum Trotz - ihren Weg durch die Steine gebahnt haben.




'Bäume sind die schönste Verbindung
zwischen Himmel und Erde'.

Hermann Lahm




'Indem wir einen Baum umarmen,
lernen wir seine Seele kennen'.

Roswitha Bloch




'Glaube 
 an die Kraft der Bäume
und du wirst ihre Stärke fühlen können'.

Rita Keller



Da man so 'tapfere' Bäume nicht alle Tage sieht, schicke ich diesen Post zu Ghislanas 'Mein Freund, der Baum'.


Hier folgen nun noch aktuelle Fotos der beiden auf der linken Straßenseite befindlichen Schuppen. Sie sehen immer noch ziemlich lost (verloren) aus. 

Der weitere Schuppen liegt ganz am Anfang auf der rechten Straßenseite. Ich wollte ihn eigentlich auf dem Rückweg fotografieren. Aber da war es bereits zu dunkel, was nicht schade war; denn er sah genauso aus wie im vergangenen Jahr.




Ob diese beiden den Schnee und die winterlichen Temperaturen genießen, vermag ich nicht zu sagen. Mir scheint, dass ihnen sowohl das Wetter als auch die Amateurfotografin ziemlich gleichgültig sind.


All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen schönen Tag.

Kommentare:

  1. Liebe Edith,
    schöne Bilder hast du wieder einmal mitgebracht.

    Bäume umarmen, das haben wir mal vor Jahren in einer Reha gemacht, die Leiterin eben dieser Anwendung hat und große Bäume umarmen lassen.

    Zuerst war das ein wenig komisch aber dann hat es Spaß gemacht, inzwischen ist es ja ganz aktuell Bäume zu umarmen. Manchmal mache ich das an den Mammutbäumen am Bärensee, werde aber dann immer von den Spaziergängern komisch angeschaut.

    Aber damit kann ich leben.

    Lieben GRuß Eva

    AntwortenLöschen
  2. Ganz ganz tolle Bilder! Bei diesen Häusern - Schuppen kann man träumen. Was da wohl früher einmal war? Die Bäume sind wundervoll.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. ...schöne Bäume, liebe Edith,
    hast du da gefunden...und die Schuppen haben irgendwie Charme, trotz des Verfalls,

    hab einen guten Tag,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  4. wunderschöne Bilder..
    ja.. die Kraft der Natur ist schon erstaunlich..
    auch wenn man sieht wie z.B. ein Löwenzahn durch den Asphalt sticht..
    die alten Schuppen sehen im Schnee direkt amlerisch aus
    und die Pferdchen haben buchstäblich ein dickes Fell

    schön dass du angehalten hast
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Edith, begeistert schaue ich auf deinen Bäume, sie erinnern mich an unseren Winterspaziergang. Da wuchs eine dreistämmige alte Buch am Hang, so stark und schön... Ich stand eine ganze Weile zwischen den drei Stämmen und schaute hinauf, ein tolles Gefühl. Hab Dank, du Liebe! Die beiden Häuschen sehen trotz ihres Verlorenseins noch malerisch aus... Herzlich grüßt Ghislana

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Edith,
    imposante Baumriesen und welch eine gigantische Kraft in ihnen steckt - Foto Nr. 6 gefällt mir besonders gut... aber auch die Pferde im Winterfell.
    Viele liebe Grüße,
    Marita

    AntwortenLöschen
  7. Wow Edith, a lovely post. Beautiful poems, although I am not going to hug trees! In the tree trunks you see the power of nature. Even in the barn. In time, Nature will destroy what men have made. Groetjes,
    Hetty

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Edith,
    die maroden Schönheiten haben mir schon beim letzten Mal gut gefallen. Und die imposanten Bäume, wie sie sich ihren Weg in die Welt gesucht haben, hast du gut ins Bild gesetzt. Ein sehr schöner Post.
    L.G. Agnes

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Edith,
    Bäume liebe ich sie sind meine Freunde und ich umarme sie auch! Sie geben Kraft, und wie man sieht haben sie einen großen Überlebenswillen in der Natur.
    der marode Schuppen und die Pferde gefallen mir auch, den Pferden macht die Kälte nichts aus und ich denke sie haben auch einen Unterstand.
    Liebe Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Edith, was für wunderbare Bäume du entdeckt hast. Da hätte ich auch die Kamera gezückt. Die passenden Zitate dazu und ein wunderbarer Post ist fertig. Irgendwie macht es Mut zu sehen, wie Bäume sich nicht unterkriegen lassen - sie kennen keine Depressionen. Bei den Bäumen heisst es durchhalten und weitermachen ... Ich glaube, ich gehe heute mal zum Kraft tanken an einen dicken Baumstamm! Vielen Dank für die tollen Gedanken und Bilder und LG von Marion

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Edith,
    wieder ein sehr schöner Beitrag, den du hier eingestellt hast. Deine beeindruckenden Aufnahmen, die so klasse zeigen, was für eine Kraft Bäume entwickeln können, gefallen mir sehr gut. Und du hast sie auch noch mit so tollen passenden Zeilen unterlegt.
    Auch das Abschlussfoto ist super.

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  12. Diese Baumbilder gefallen mir so gut!! Besonders die Mauern durchbrechenden - Bilder mit Symbolcharakter. Wenn du´s nicht schon längst gemacht hast, verschenke sie als Grußkarten mit den Sprüchen für besondere Menschen.
    Birgit

    AntwortenLöschen