Freitag, 9. Dezember 2016

Eine vorweihnachtliche Flohmarktgeschichte...


Früher hatte sie gar keine Zeit dafür. Aber seit sie aus dem Berufsleben ausgeschieden ist, schlendert sie ab und zu über Flohmärkte in ihrer Nähe. Es gibt nichts Bestimmtes, wonach sie sucht. Sie möchte einfach nur schauen, was alles so angeboten wird aus der guten, alten Zeit, wobei sie – wie eh und je – ihr Augenmerk doch mehr auf Glas und Porzellan richtet.




Die Wunschliste mit schönen Dingen, die zwar nicht lebensnotwendig waren, die ihr aber im Laufe ihres Lebens Freude bereitet hätten, war recht lang. Damals, als erste Priorität das Wohl der Kinder und ein schuldenfreies Haus war, legte sie ihre eigenen Wünsche für viele Jahre auf Eis.






Auf dem Flohmarkt werden Trödel- und keine Apothekerpreise gezahlt. Außerdem ist Handeln erwünscht. Um gar nicht erst in Versuchung zu kommen, steckt sie immer nur 'kleines' Geld ein.






So auch kürzlich, als sie am Sonntagvormittag nur mal schnell schauen wollte, was alles in der Vorweihnachtszeit unter den Hammer kommt. Fast schon wieder im Gehen begriffen, fiel ihr Blick plötzlich auf zwei Vasen, die ihr bekannt vorkamen, weil sie einst auch auf ihrer Wunschliste standen.






Als sie 'einfach so' aus Interesse nach dem Preis fragte, überreichte der nette Mensch ihr beide Vasen mit den Worten: „Sie dürfen sie ruhig mal in die Hand nehmen.“ Sie strich über den oberen Rand der Vasen, betrachtete eingehend die Malerei, befühlte das edle Porzellan und drehte schließlich die Vasen um, wobei sich ihr Verdacht bestätigte: einmal Kaiser Porzellan und einmal Rosenthal, letztere im unverkennbaren Design vom Tausendsassa Björn Wiinblad. Beide Vasen wiesen keinerlei Gebrauchsspuren auf. „Sehr schön“, sagte sie und wollte ihm die Vasen zurückgeben. „Vier Euro, wenn sie Ihnen gefallen“, sagte er und fügte nach einer kleinen Pause hinzu: „beide zusammen für vier Euro“. „Aber Sie wissen schon, dass es Vasen von Kaiser und Rosenthal sind“, entfuhr es ihr. „Ach, wissen Sie“, antwortete er ruhig, „sie sind aus einer Haushaltsauflösung; mir ist es wichtig, dass sie in gute Hände kommen“. Sie verstand, nickte ihm zu und sagte leise: „Darauf können Sie sich verlassen, das kommen sie“.





Während sie die vier Euro aus ihrer Jackentasche kramte, schlug er die Vasen in Papier ein und legte sie vorsichtig in eine besonders schöne, feste Tragetasche, die man mit zwei farbigen Bändern schließen kann. So etwas bekommt man höchstens nach einem Einkauf auf der Königsallee in Düsseldorf oder dem Kurfürstendamm in Berlin, ging es ihr dabei durch den Kopf.




 

Mit vor Freude hüpfendem Herzen machte sie sich auf ihrem Heimweg so ihre eigenen Gedanken. Es passieren schon merkwürdige Dinge jetzt in der Vorweihnachtszeit. Wer war dieser Mann? Nie zuvor hatte sie ihn gesehen. 



 

'DAS ChristKIND ist ein Neutrum', mischte sich ihre innere Stimme ein, 'kann also sowohl weiblich als auch männlich sein.' Sie lächelte, warf vorsichtshalber noch einmal kurz einen Blick in die Tragetasche, um ganz sicher zu sein, dass die Sache mit den Vasen nicht nur ein (Wunsch-)Traum ist...




Die Vasen sollten eigentlich mit 'Barbarazweigen' vom Kirschbaum und mit golden besprühten Ilex-  und Efeuzweigen eingeweiht werden. Aber das mit den weißen Blüten an den Kirschbaumzweigen kann noch dauern. 

Die Röschen wurden übrigens nach dem Foto-Shooting in eine schlichte weiße Holmegaard-Vase gestellt, weil mir das besser gefiel. Ich finde, dass obige Vasen auch ohne Inhalt schön anzuschauen sind.


All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen schönen dritten Advent.

Kommentare:

  1. Ja, die Vasen sind wirklich wunderschön und ich mag die Sachen von Björn Wiinblad auch sehr gerne. Leider bekommt man diese Sachen wie auch z.B. mein Rosenthal oder Meissen nachgeworfen, wenn es zwar erhalten aber gebraucht ist.

    Es ist halt so, aber man muß ja auch nicht immer auf den "Wert" achten. Viele Dinge sind auch ideel etwas "wert".

    Mir gefallen diese Rosenthal Sachen weitaus besser, als diese 08/15 Sachen, die man auf fast allen Blogs sieht und wo eines dem anderen gleicht.

    Schön sind deine Rosen, gefallen mir und die Vasen, ja sie sind wunderschön, das Christkind ist ein Neutrum ES.

    Aber Jesus war ein ER und unser Erlöser.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. Ideell

    sollte es heißen mit zwei l!

    AntwortenLöschen
  3. Wundervolle Vasen!
    Sie sehen auch so besonders aus. Ich freue mich für dich, dass du eine solchen Christjungen getroffen hast.
    Genieße dein Adventswochenende,
    Andrea
    (die Blumen sind übrigens ganz in den Hintergrund gerutscht, angesicht der Geschichte. Aber sie sind auch ganz wunderbar)

    AntwortenLöschen
  4. Wow, liebe Edith, das ist ja eine tolle Geschichte!
    Ja, in der Adventzeit passieren so Dinge :-)
    Ganz viele liebe Adventgrüße
    sendet dir die Urte

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Edith,
    was für eine herzige Geschichte. Die Vasen haben nun ein schönes neues zu Hause gefunden. Die Röschen sehen so fein und zart aus. Dann wollte ich immer schon einmal schreiben, dass ich deine Tapete so toll finde ;-))).
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Edith,
    das sind zwei sehr schöne Vasen, von hoher Qualität, die Hersteller sagen sogar mir was. Ich hätte nie und nimmer gedacht, dass man solche Vasen für vier Euro kaufen kann.
    Ich bin auch regelmäßiger Flohmarktbesucher und träume immer von solchen Schnäppchen.
    Ich wünsche Dir einen wundervolle dritten Advent.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  7. You lucky bird just for 4 euro! I guess you will find something beautiful to put in those vases. Enjoy your christmas time. He, and now I can follow you by email. I never have to search again. Groetjes,
    Hetty

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Edith,
    eine schöne Geschichte und tolle Vasen. Du wirst viel Freude damit haben.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Edith,
    eine schöne Geschichte, gut erzählt. Ich schaue auf Flohmärkten auch gerne nach Porzellan,
    auch gerne nach schönen Milchkännchen und Zuckerdose. Aber ich sage mir immer, lass es, die Schränke sind voll. Aber bei der Marke und dem Preis wäre ich auch schwach geworden. Ich staune auch immer wieder, was mir im letzten halben Jahr an Möbel begegnet ist, die die Mitmenschen wegschmeißen wollten und ich an eine junge Mutter vermitteteln konnte und ich freue mich total, wie nett das Zimmer jetzt aussieht. Du wirst viel Freude an den Vasen haben, auch wegen der Geschichte, die damit verbundenen ist.
    Einen schönen 3. Advent, l. G. Agnes

    AntwortenLöschen
  10. Sehr schöne Vasen hast du da erstanden und eine schöne Geschichte dazu erzählt. Ich wünsch dir viel Freude damit und einen sonnigen 3. Advent. Heute habe ich gelesen, daß die Frau des Ministerpräsidenten BW eine Christrosennacht bei einem Biogärtner besucht hatte und ihrer Mutter eine Pflanze auf`s Grab pflanzte, weil ihre Mutter diese so liebte, wie schön.
    Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
  11. Eine schöne Geschichte um die Vasen. Die Rosenfotos sind so schön, man kann sie sich immer anschauen.Wenn bei uns Flohmarkt ist, gehe ich auch gern mal rüber und schwelge manchmal in Erinnerungen.
    Dir einen schönen dritten Advent und Freude an den vasen, herzlichst Klärchen

    AntwortenLöschen
  12. Hach, liebe Edith, was für eine schöne Geschichte. Das Christkind begegnet uns wahrscheinlich öfter als wir das wahrnehmen ... Liebe Grüße Ghislane

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Edith,
    die Geschichte kommt mir sehr bekannt vor. :-) Das waren auch meine Gedanken, als ich, nachde meine Kinder größer wurden, über Flohmärkte ging oder allein schon all die Dinge sah, die am Straßenrand standen, weil die Leute sie "entsorgten" - wenigstens nicht in die Tonne warfen.
    Porzellan und Glas ist heute "nichts" mehr wert, es stimmt, man bekommt es nachgeworfen.
    Ich habe mal eine Weile auf eBay verkauft und habe da so manche Geschichten erlebt. Man muß schon Glück haben, um noch anständige Preise zu erzielen. Der Aufwand lohnt oft nicht. Dazu die Verpackerei, diverse Mails etc. - dann gehen diese Dinge lieber in die "Brockis" oder wer es mag, auf den Flohmarkt. Man kann heute praktisch "alles" haben, was man früher gern gehabt hätte und das für nen Appel und nen Ei. Inzwischen habe ich aber vieles auch längst wieder fortgegeben, weil es mich sonst "erschlagen" würde. Für ein neues Teil muß ein altes weichen, das habe ich mir zur Auflage gemacht.

    Jedenfalls sind Deine Vasen sehr schön! Ich habe früher mal die rein weißen Kaiser-Vasen gesammelt - eine kleine Sammlung nur ...

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen