Freitag, 14. Oktober 2016

In meinem ganz persönlichen Traum von einem Herbstgarten...


  






 
  
  



da blühen Silberkerzen mit ihrem herrlichen Duft, zahlreiche weiß- und rosagefüllte Herbstanemonen, ganz viel Herbsteisenhut mit seinem unvergleichlichen Blau, winterharte Fuchsien 'Mrs. Popple'/ 'Wisley' und Storchschnabel 'Rozanne' mit ihrer unermüdlichen Blütenpracht bis zum ersten Frost und  nicht zu vergessen die ganzjährig schöne Fetthenne (Sedum 'Herbstfreude', 'Red Cauli'), die eigentlich einen besseren Namen verdient hätte.
 












 
  
 










Eine Nachblüte gibt es bei den verschiedenen Clematis viticellas, einzelnen Rosen und weiteren Storchschnäbeln. Auch die Samenstände meiner unterschiedlichen Staudenclematis sind wunderschön.

 
  





Dann gibt es da noch den kriechenden Bodendecker Bleiwurz mit seinen himmlisch blauen Blüten und der schönen Blattfärbung im Herbst. Brunnera 'Jack Frost' zu Füßen des Rhododendrons zeigt sein tolles grün-silbriges Laub. Buchsbäume, wintergrüne Farne und der große Efeubaum (immer noch umschwärmt von Bienen) inmitten des Gartens bringen durch ihr schönes Grün optisch ein wenig Ruhe in den bunten Herbstgarten.







Und viele Hortensien - ausgepflanzt und in Kübeln - erfreuen mich bis zum ersten Frost auch im Verblühen noch mit ihrem morbiden Charme. Und das Sedum macht mit Wasserperlen oder bereift sogar im Winter noch eine gute Figur.








 




 




Ja, so habe ich es geplant. Die Realität läßt in diesem Jahr zu wünschen übrig. Die Pflanzen haben in diesem Sommer, der eigentlich gar kein Sommer war, sehr gelitten durch die lange - eigentlich immer noch andauernde - Trockenheit. Den letzten Rest bekamen sie dann im September, als die Regentonnen schon längst leer waren, bei Temperaturen um die 35 Grad, wo das Gießen nichts nützte, weil die Blätter einfach in der Sonne 'verkokelten'.



 
Als Hobbygärtnerin hofft man, dass der Traum von einem tollen Herbstgarten sich dann im nächsten Jahr endlich mal wieder erfüllt. Mal schauen, ob die Klimakatastrophe etwas dagegen einzuwenden hat und es letztendlich auf einen Präriegarten hinauslaufen wird. Wie heißt es doch so schön? 'Hoffen und Harren hält manch einen zum Narren'. Es heißt aber auch 'Die Hoffnung stirbt zuletzt'.


Absichtlich habe ich hier viele Fuchsienfotos gezeigt, weil ich finde, dass die winterharte Fuchsie viel zu selten in den Gärten zu sehen ist. Welche Blume blüht schon so unermüdlich und so lange wie die Fuchsie?

Ich wünsche all meinen Leserinnen und Lesern einen schönen Herbsttag. 

Kommentare:

  1. Hallo Edith,
    ich hatte eine Fuchsie auf dem Balkon im Sommer. Sie verträgt wohl keine direkte Sonne trotz Markise und sie ging ein.

    Was du alles im Garten hast? Was machst du nur im Winter, das denke ich schon die ganze Zeit.

    Hab ein schönes Wochenende.
    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was ich im Winter mache, liebe Eva? Das wird sich zeigen. Langeweile kenne ich nicht. Wahrscheinlich werde ich 'Rückstände' aufarbeien, Karten spielen, in Gartenbüchern und Gartenzeitungen lesen, mal wieder meine Lieblingsfilme anschauen, unterwegs sein, Fotos machen... Übrigens habe ich das Gefühl, dass der Winter bei mir schon angefangen hat. Gestern und vorgestern standen hier meine Overlock- und meine Nähmaschine auf dem Tisch, habe einen neuen Bezug für meinen Heimbügler und sechs Sofakissen genäht. Auch da muß ich am Ball bleiben. Es dauerte, bis ich die Overlock vorschriftsmäßig 4fach eingefädelt hatte. Beim Stoff ( übrigens leinenartig mit rosaroten Rosen auf beigem Grund - passend zur Ledergarnitur) lag noch die Quittung von Karstadt Gießen mit DM-Preis. Daran kannst Du erkennen, wie beschäftigt ich bin.
      Einen schönen Tag und liebe Grüße
      Edith

      Löschen
  2. ahhhhh und ooooooooh
    das ist doch ein Garten zum Träumen
    noch so eine Blütenpracht
    die Silberkerzen sind ja wunderschön..
    die kannte ich noch gar nicht .. ich habe eine Fuchsie im Topf.. die mit den schmalen Blüten (hab leider gar kein Namensgedächtnis ;) )
    die muss bald in den Keller umziehen..
    ich hatte jahrelang ein Bäumchen davon
    bis sie meinen Nachbarn zum Opfer fiel..
    liebe Grüße und noch schöne Tage in deinem Garten
    Rosi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Edith,
    schön, dass Du auch von einem perfekten Garten träumst. Die kriechende Bleiwurz habe ich auch gepflanzt und jetzt beginnt sie erst zu blühen. Wie Du schon geschrieben hast, war und ist es noch in diesem Jahr (mit Ausnahme der Regenzeit im Frühling) viel zu trocken.
    Ich habe heute eine kleine Sendung Pflanzen von einer Staudengärtnerei bekommen und eingepflanzt. Mal schauen, ob alles noch vor dem Winter anwächst.
    Vielen Dank dafür, dass wir an Deiner Pflanzenvielfalt auf Bildern teilhaben dürfen.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. Bei dir sieht es ja ordentlich aus. Hier ist so ein fieser Wind, dass ich schon länger nichts im Garten machen konnte. Lässt du das Sedum stehen? Ich finde, es wird meist so matschig und deswegen schneide ich es lieber ab. Mal sehen, ob ich dieses Jahr noch dazu komme.

    Schönes Wochenende
    Margrit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob ich das Sedum stehen lasse, entscheide ich von Fall zu Fall. Ich habe es ja an verschiedenen Stellen im Garten. Im Hochbeet an Nachbars Grenze bleibt es auf jeden Fall stehen. Wenn ich im Vorgarten demnächst die Stauden abschneide und nur die Immergrünen stehen bleiben, sieht es etwas blöd aus, wenn das Sedum als einziges übrig bleibt.
      Ich habe noch nicht viel im Garten gemacht, weiß gar nicht, wie ich das alles noch schaffen soll. Stehen lassen geht bei mir nicht, weil ich ja einen Schneeglöckchen- und Krokusgarten habe und viele andere Frühjahrsblüher.
      Danke für Deinen Kommentar, ein schönes Wochenende und liebe Grüße
      Edith

      Löschen
  5. Mensch Edith, ich würde viel dafür geben, wenn bei mir noch so viele Pflanzen so toll in Blüte stehen würden. Dieses Jahr war bei mir teilen und neu Pflanzen in mehreren Beeten fällig, somit ist bei mir momentan fast ein blütenloser Garten anzutreffen. Aber von den Nachbarn schaut der super Eisenhut herüber zu mir und die Hortensien halten auch noch durch. Da freue ich mich über die tollen Bilder von Dir und Deinem Garten. Bin gespannt, wie er aussieht, wenn dein Traum in Erfüllung gegangen ist. Liebe Edith ich bedanke mich auch noch recht herzlich für die wunderbaren Worte, die du mir geschrieben hast. Wenn es gelingt, einem Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, dann ist für mich ein Tag gelungen und meine Tagesaufgabe erfüllt. Es freut micht, wenn mir dies bei Dir gelungen ist - ich denke immer, wenn man lächelt, fühlt man sich gleich besser und dies wünsche ich den Menschen um mich heruam und gerne auch meinen Leserinnen (wenn ich nicht gerade nachdenklich bin - soll ja auch vorkommen ;-))
    Ganz liebe Grüße sendet Marion

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns im Garten hat die anhaltende Trockenheit auch immensen Schaden angerichtet, liebe Edith! Unglaublich, wie wenig Regen in den letzten Wochen vom Himmel fiel. Nur an unserem Hochzeitstag regnete es immer wieder.. seufz! Auch der für heute angekündigte Regen steht noch aus und wenn ich mir den Himmel so anschaue.. wird das wohl nix.. mehr! Da werde ich morgen wohl wiedereinmal giesen müssen. Deine Herbstblüten sind wunderbar. Besonders die Fetthenne und die Hortensie sind meine Lieblinge ;) Ganz liebe Grüße und ein charmantes Wochenende, Nicole

    AntwortenLöschen
  7. I feel the same, the garden is very dry and many roses don't repeat flowering. Can you imagine seeing persicaria " fainted."? I have cut them all, so whwn the rain comes the garden can absorb the water. And dear I have to plant tulips.... in the claysoil it is a challange! Groetjes Hetty

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Edith,
    in deinem Garten sieht es wirklich traumhaft aus. Das Blau des Eisenhutes fasziniert mich auch immer wieder. Bleiwurz hat auch schöne blaue Blüten. Die Fuchsien sind tolle Dauerblüher.
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  9. Noch so viele Blumen in deinem Herbstgarten, na klar, kannst du noch nicht abräumen, wäre ja schade. Sind die gezeigten Fuchsien alle winterhart?, ich habe nur welche im Kübel. Und wie verhalten sich deine Herbstanemonen, wuchern sie oder bleiben sie einigermaßen am Standort. Ich habe noch wenig Erfahrung, habe welche in Eimer gepflanzt, aber das gefällt ihnen gar nicht. Bei mir blüht zur Zeit eine Elsholtzia, ca. 170 cm hoch, wunderschön, sie würde sicherlich auch bei dir gut passen.
    Heute konnte man wieder gut die Berge sehen.

    Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
  10. Ja, liebe Ilona, die gezeigten Fuchsien sind winterhart. Es sind die ganz harten übrig gebliebenen. Ich hatte ja ursprünglich ganz viele, eine Fuchsienstraße und noch viel mehr, die in einem Winter aus unerklärlichen Gründen verschwunden sind.
    Mit Herbstanemonen habe ich es schon so oft und immer wieder an verschiedenen Standorten probiert, neuerdings auch im Vorgarten mit rosa gefüllten. Auf Dauer halten sie sich nicht bei mir. Ich wäre froh, wenn sie wuchern würden, was ihnen ja nachgesagt wird, wenn sie sich im Garten wohlfühlen. Vielleicht liegt es an der Trockenheit. Ich kann ja nicht ständig wässern. Und weil Herbstanemonen ja höher wachsen und meist im Hintergrund stehen, kommen sie, wenn ich mit der Gießkanne unterwegs bin, sicher zu kurz.
    Elsholtzia kenne ich gar nicht, werde mal googlen. Jetzt bin ich in Eile.
    Und um den Bergblick beneide ich Dich ein bißchen. Ich war zweimal in Österreich (Tschagguns im schönen Montafon). Da waren die Berge auch im Hochsommer morgens 'gepudert', einfach unvergeßlich.
    Eine gute Woche, danke für Deinen Kommentar und liebe Grüße von Edith

    AntwortenLöschen