Samstag, 8. Oktober 2016

Ein Septembertag in der Lüneburger Heide...



Als ich sechzehn Jahre alt war, habe ich zum ersten Mal die Lüneburger Heide gesehen. Ich war sehr beeindruckt und habe das kleine Heidesträußchen, das ich damals pflückte, getrocknet und jahrelang aufbewahrt. Fast ein ganzes Leben liegt dazwischen und ich dachte, dass es an der Zeit ist für wenigstens einen Tag in der Heide.  Dieser Tag war am 09. September 2016.

Allgemein gilt, dass die Heideblüte in der Zeit vom 08.08. bis zum 09.09. eines jeden Jahres stattfindet mit dem Höhepunkt um den 20. August herum. 

Mein absolutes Highlight an diesem Tag war der Besuch des Schneverdinger Heidegartens 'im Höpen' (Berg 'Höpen' ist 120 m hoch), einer in Deutschland einmaligen Gartenanlage. Während in der Lüneburger Heide Glocken- und Besenheide heimisch sind, hat dieser künstlich angelegte Heidegarten rund 150 verschiedene Heidesorten mit etwa 150.000 Pflanzen vorzuweisen.

Zunächst verschaffte ich mir vom Aussichtsturm am Eingang sozusagen aus der Vogelperspektive einen Überblick über diesen Garten. Mittelpunkt ist das Rondell. Das Hauptbeet zeigt die vier Himmelsrichtungen und das Schneverdinger Stadtwappen. Überall gibt es befestigte Wege, die auch für Menschen mit Rollator und Rollstuhl gut begehbar bzw. befahrbar sind. 

Und nun dürft Ihr, wenn Ihr mögt, mich auf meinem Spaziergang begleiten, in diese wunderschöne Heidelandschaft eintauchen und die so harmonisch aufeinander abgestimmten Farben auf Euch wirken lassen. 

Die Querformatfotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.













 

 
Aussichtsturm...





Als DER Heide- und Heimatdichter überhaupt ist wohl, obwohl gar nicht dort geboren, Hermann Löns (1866 - 1914), dessen Landschaftsideal die Heide war, in die Geschichte eingegangen.



'Die Bienen summen im Heidekraut.
Es bebt die Mittagsluft.
Aus all den roten Blütchen steigt
ein voller Honigduft.

Ein kleiner blauer Schmetterling,
der flog auf deine Hand.
Die Sonne durch den Ginsterbusch
auch deine Finger fand.

Fort flog der blaue Schmetterling.
Der Sonnenstrahl verschwand.
Und meine Lippen ruhen jetzt
auf deiner weißen Hand.'

Hermann Löns 
 

'Über die Heide ziehen Spinneweben
von Halm zu Halm ihr silberweißes Tuch,
am Himmelsrande weiße Wölkchen schweben
und weißes Wollgras wimpelt überm Bruch.'

Hermann Löns

  

'Lass deine Augen offen sein,
geschlossen deinen Mund
und wandle stumm,
so werden dir geheime Dinge kund.'

Hermann Löns

























In einer Führung wurde mehrmals darauf hingewiesen, wie arbeitsintensiv die Pflege dieses kleinen Paradieses ist, um es ganzjährig in diesem gepflegten Zustand zu erhalten. Umso erstaunlicher war für mich, dass man keinen Eintritt zu bezahlen brauchte und dass dieser Heidegarten rund um die Uhr für jedermann zugänglich ist.

Niedersächsischer Giebelschmuck mit zwei Pferdeköpfen...





Im Anschluss hieran machte ich einen Bummel durch die Stadt Schneverdingen. Doch darüber schreibe ich in einem weiteren Post.

All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich bis dahin eine gute Zeit.

Kommentare:

  1. Ja, liebe Edith, als ich die Überschrift gelesen habe, habe ich sofort an den Löns gedacht.

    "Grün ist die Heide..."

    Ich hatte eine Mitschülerin die heißt "Heide". Was meinst du, was die erdulden mußte.
    Aber sie hat es ertragen.

    Ja, das ist tatsächlich wunderschön und da würde ich auch mal gerne hingehen, oder sogar heute. Das geht heute nicht, weil mein Gefährte eine Wanderung mit Führung mit vielen Menschen in die Felsengärten gibt. Ich hoffe es regnet nicht, dann gehe ich auch mit.

    Mit lieben Grüßen und ein schönes Wochenende Eva

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Edith,
    auf diesem Bänkchen gleich zu Anfang würde ich auch gerne sitzen!!! Wie schön es dort ist!
    Die große gepflanzte Blumenblüte, einfach herrlich! Jedes deiner Fotos erzählt von viel
    Genuss und Schönheit und ich freue mich, dass ich durch dich die Chance habe mit dort zu sein!
    Dankeschön ein wirklicher Genuss und in deinem Post die schönen ausgesuchten Gedichte dazu
    gefallen mir auch sehr gut!
    Sie flüstert wirklich deine Heide!!!
    Ganz herzliche Grüße
    von Monika*

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Edith,
    die Farben der blühenden Heideflächen sind toll. Genau diese Rottöne mag ich sehr. Außerdem kann ich mir den Duft der Heideblüten gut vorstellen, denn bei uns in den Wäldern gibt es auf den Lichtungen auch Heidekraut, das wunderbar duftet.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Edith, dass ist ja eine fantastische Gartenanlage! Wirklich kaum zu glauben, dass eine kostenlose Besichtigung möglich ist. Ein Berg mit 120m Seehöhe? Ist das süß ;)

    Lg kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Ja, die Heide ist schön, wunderschön. Ich dachte gerade an mein Buch ,"Die Heide blüht",bei Bookrix.
    Du bist auf meinen Spuren gewandelt, so sieht sie aus!
    Herzliche Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Edith,
    dass ist ja ein ganz bezauberndes Fleckchen. Danke, dass du uns bei deinem Ausflug mitgenommen hast.
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  7. Jetzt bin ich gerade mit dir durch den schönen Heidegarten gestreift, so wunderschön ist die Heide. Ich habe noch nie so einen großen Heidegarten gesehen, einige kleinere schon öfters, auch habe ich noch nicht viel von Lüneburger Heide gesehen. Meistens sieht man nicht viel, wenn man auf der Autobahn unterwegs ist und das nicht gerade im August. Danke fürs Zeigen, und Schneverdingen?, gibt`s doch auch in Holland, ich glaube, so ähnlich heißt der holl.Ort auch. Und ja, wir hatten minus 3° am Donnerstag, und heute nacht kanns wieder passieren, jetzt um 23°° Uhr sind es gerade noch 2°plus, dazwischen waren es 2 Nächte mit 6-8° plus. Und wenn dann mal der Föhn über die Berge kommt, kanns nachts auch mal 15°plus geben, wir haben eine Meereshöhe von 650 m. Manchmal kommt es vor, daß der Frost/Reif sagen wir auch, erst Ende des Monats kommt. Richtung Bodensee ist bestimmt noch alles in Ordnung, immer wo Nebel aufsteigt, gibt`s keinen Reif.
    Ein schönes Wochenende wünscht Ilona

    AntwortenLöschen
  8. Traumhafte Bilder, liebe Edith! Das glaub' ich, daß Du da beeindruckt warst! Ich war schon etwas eher zum ersten Mal in der Heide, dafür aber auch für lange Zeit dann gar nicht mehr. So ähnlich wie bei Dir, wie das eben so geht, wenn man wenig Zeit und drei Kinder hat. Manches ist erst jetzt möglich geworden.

    2014 dann erst wieder ...

    http://mein-waldgarten.blogspot.de/2014/09/heidegeist-spuren.html

    Den Heidegarten haben wir leider nicht gesehen, weil was anderes auf unserem Plan stand und die Zeit sonst nicht gereicht hätte. Aber die Heide ist nicht aus der Welt - ich hoffe, nächstes Jahr noch einmal. :-)
    Aber wenn ich Deine Fotos so sehe, könnte ich sofort aufbrechen.... aber leider ist es jetzt ohnehin ein wenig spät. ;-) Was die Jahreszeit betrifft ...
    Das Moor hat mich auch besonders fasziniert - man kann dort schöne weite Wanderungen unternehmen.

    Viele liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag
    Sara

    AntwortenLöschen
  9. Was für wunderschöne Bilder, liebe Edith! Es ist ja schier unglaublich wieviele verschiedene Sorten es gibt.. Du meine Güte! Ich mag Heide bzw. Eriken total gerne.. lächel! Deshalb dürfen auch immer im Herbst einige Töpfchen bei uns einziehen. Leider muss ich gestehen sie schaffen im Topf keine weitere Saison.. seufz! ♥ Ganz liebe Grüße und einen kuscheligen Sonntag, Nicole

    AntwortenLöschen
  10. To see a beautiful "Garden"with heath is breathtaking. I live close to the sea, so no heather for me to plant in my garden. It is lovely to go back to a spot where you have been as a child. Groetjes,
    Hetty

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Edith,
    du bist ja wirklich viel unterwegs. Der Ausflug in die Heide ist ein guter Tipp. Ich war noch nie in der Heide, wir haben es uns schön länger vorgenommen. Wenn ich deinen
    Blog sehe, möchte ich sofort hinfahren.
    L.G. und einen schönen Restsonntag

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Edith,
    das ist so wunderschön, da fehlen einem fast die Worte...da ist auch so viel Gefühl drin...vor allem in den Gedichten von Hermann Löns. Wie sehr dieser Naturforscher und Naturschützer die Heide liebte, kann man mit jeder Zeile erfühlen...
    Ein ganz wunderbarer Post.
    ...und hoffentlich sind noch recht lange genügend Gelder vorhanden, um dieses kleine Wunderwerk weiterhin so zu erhalten.
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Edith,

    einfach märchenhaft! Kein Maler könnte das so schön malen, wie es in Wirklichkeit aussieht. Ich kann mich gar nicht sattsehen an deinen wunderbaren Fotos!

    Liebe Grüße,
    Veronika

    AntwortenLöschen