Samstag, 6. August 2016

Menschen und ihre Gärten, heute: Dahliengarten Lohmeier...

'Immer herzlich willkommen in unserem Dahliengarten', schrieb mir im vergangenen Jahr Susanne Lohmeier ins Gästebuch. Nun nahm ich sie beim Wort und machte dabei eine ganz besondere Erfahrung...


 
Bislang hätte ich es nicht für möglich gehalten, dass man eine Gartenreportage machen kann, ohne den Garten überhaupt zu betreten. Ich wurde eines Besseren belehrt.


Nach dem Flohmarktbesuch in Ochtrup machte ich mich am vergangenen Sonntag - optimistisch wie ich bin - auf den Weg...

...und staunte nicht schlecht, als ich vor verschlossener Gartenpforte stand.


Vom vergangenen Jahr kannte ich den Garten nur bei Hochbetrieb. Deshalb empfand ich es eigentlich als angenehm, ihn mal in Ruhe - wenn auch nur 'von außen' - betrachten zu können.
 

Mit dem Fotoapparat in der Hand, ging ich am Zaun, an der Mauer entlang, schaute durch das Fenster und über das Tor. Aus dieser etwas anderen Perspektive erschien mir der Garten in einem völlig neuen Licht.




Mir fiel auf, dass sich mein Blick jetzt auf Dinge richtete, die ich im vergangenen Jahr kaum beachtet hatte, weil ich bei meinem ersten Besuch dort von der Vielfalt der Dahlien geradezu erschlagen wurde.



Meine Fotos lassen erkennen, dass dies nicht nur der Garten eines Dahliensammlers ist, sondern eines Mannes mit besonderem handwerklichem Geschick und viel kreativen Ideen, die er im Laufe der Zeit in die Tat umsetzte.
 

Er hat einen wunderbaren Ort geschaffen, der  als Treffpunkt für Familie und Freunde genutzt werden, in dem man leben, genießen, die Seele baumeln lassen und relaxen kann.
 

Das wichtigste Anliegen dieses Gartens aber ist es zu zeigen, welch eine Vielfalt von traumhaft schönen Sorten es gibt und wie gut sich Dahlien auch mit Stauden kombinieren lassen.


Außerdem gibt es wohl nur wenig Pflanzen mit einer Blütezeit, die von Anfang Juli bis zum ersten Frost reicht. 


Auf meinen Anruf hin erklärte mir Susanne Lohmeier, dass sie den ganzen Sonntagnachmittag im Garten verbracht hätten. Meine  Digitalkamera sagt mir, dass ich in der Mittagszeit von 12 bis 12.26 Uhr dort war. Das war leider zu früh.


Sie erzählte mir auch, dass der Garten unter den starken Regenfällen sehr gelitten habe.


Durch den schweren Lehmboden konnte das Wasser nicht ablaufen.
 

Dadurch seien leider viele Pflanzen regelrecht verfault.  

 
 
Zum Glück sei es gelungen, von den meisten Dahlien Stecklinge zu schneiden, so dass man hoffe, dass die Verluste nicht allzu groß sind.

 

Für einen Dahliensammler ist das natürlich das Schlimmste, was überhaupt passieren kann.

Lohmeiers lassen sich nicht entmutigen, zeigen sich optimistisch und sind der Meinung, dass die Pflanzen sich von Tag zu Tag mehr erholen und sehr bald schon wieder Sträuße für die Vase geschnitten werden können.


Wer mehr über den Garten wissen möchte,  Lust auf tolle Nahaufnahmen,  Collagen und Sträuße hat, mit einem einfachen Klick ist das möglich.



Sehr herzlich bedanke ich mich bei Stefan und Susanne Lohmeier dafür, dass ich noch einmal über den Garten schreiben und meine über den Gartenzaun hinweg gemachten Fotos hier zeigen darf. Ich hoffe, sie sind mit dem Ergebnis zufrieden. 

Meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich viel Spaß beim Lesen  (vielleicht auch der Vorjahresposts) und Betrachten der Fotos. Einen schönen Tag Euch allen und liebe Grüße von Edith.

Kommentare:

  1. Toll, toll, toll. Das sind so schöne Fotos. Es ist schon klasse, dass man auch von außen so einen schönen Blick auf den Garten hat. Die Elemente gefallen mir auch sehr gut.

    Schönes Wochenende
    Margrit

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Edith,
    wie ich auf einem der Fotos sehe, wuchert auch in diesem Garten die Zaunwinde durch alles durch. Dieses Jahr ist es wirklich schlimm mit ihr.
    Der Garten gefällt mir mit den roten Mauern und den Dahlien - sehr, sehr schön.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Auf dem Friedhof wuchert die Zaunwinde vom rückwärtigen Grab rüber. Da muß ich jede Woche eine Handvoll ausreißen. In Lohmeiers Garten habe ich sie trotz vergrößerter Fotos nicht entdeckt. Doch, auf Foto 10 zwingt sie die Herbstanemone in die Knie und greift den Blutweiderich an. Danke für Deinen Kommentar und liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  4. Die Zaunwinde finde ich wundervoll, sie ist hier auch vertreten, man kann mit ihr aber wundervoll die Blumen dekorieren. Ich finde das super.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  5. Immerhin konntest du von außen reinschauen, das Mauerwerk find ich auch sehr schön!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. Immer wieder schön deine Garteneinblicke von Fam. Lohmaier, besonders gut gefällt mir die Mauer und der Grill. Dort blühen die Dahlien schon etwas länger als in Lindau. Ich war gestern auch 3 Gärten anschauen, einmal ein bunter Garten mit Sommerstauden,(dieser ist auch im Internet und in versch. Gartenzeitschriften z.B. die Allgäuerin)) Rosen und Gehölzen, einer mit 700 Sorten Dahlien und einer mit ein paar hundert winterharten Fuchsien. Bei diesem Fuchsienliebhaber hat es letzte Woche 80 Liter an einem Tag gerechnet und hat sehr nasse Beete am Hang eines Bahndammes, unglaublich, viele gehen ihm schon ein. Dasselbe berichtete auch der Dahliengärtner. Wenn du willst kannst du mal nachschauen beim Rosen- und Staudengarten (www.rosenzimmer com.de) Nicht das Hotel nehmen sondern das nächste einfach. Einen Waldgarten haben wir vor einiger Zeit auch besucht (www.Marzellus Garten de.)
    Schöne Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Über dem Grill, liebe Ilona, ist ja noch der Pizzabackofen. Als ich im vergangenen Jahr dort war, wurde gerade Pizza aufgetischt. Das ist schon alles gut durchdacht. - Drei Gärten an einem Tag anschauen, das ist schon fast zu viel. Ich mag es immer gerne noch ein wenig nachklingen lassen. Aber manchmal ergibt es sich halt so. Ich merke, es gibt immer noch eine Steigerung: 700 Sorten Dahlien ausbuddeln und überwintern stelle ich mir sehr arbeitsintensiv vor. Ich liebe winterharte Fuchsien. Es gibt so tolle Sorten. Aber ich fange nicht noch mal von vorne an, habe auch keinen Platz mehr. Die meisten meiner Fuchsien hatten ja einen Winter nicht überlebt. In diesem Jahr ist es schon schlimm mit dem Wetter. Und bevor ich überhaupt merkte, dass Sommer ist, beginnt nun schon bei mir im Garten der Herbst. Sobald ich Zeit habe, schaue ich mal bei obigen Gärten rein. Danke für Deinen Kommentar, liebe Grüße von Edith

      Löschen