Freitag, 19. August 2016

Langeoog bietet mehr als Traumstrand und Meer...




Vor allen Dingen fielen mir die wunderschönen Himmelsbilder auf, die der Wind in Windeseile immer wieder neu zusammentrieb.


Das allein weckte schon den Wunsch in mir, mich einfach nur im Strandkorb zurückzulehnen, um dem Wolkentreiben zuzuschauen, dem Möwengeschrei und dem Rauschen des Meeres zu lauschen.

  
Die Meerseite habe ich ja schon gezeigt. Hier folgen nun Fotos von der Dünenseite. Die Dünen dürfen aus Küstenschutzgründen nicht betreten werden.



Und hier folgt nun diese urige Dünenlandschaft, die von Wanderwegen durchzogen ist und zu Radtouren in der gesunden, salzhaltigen Luft geradezu einlädt.

 
 





  

Ich habe herauszufinden versucht, was es mit den Kästen auf obigem Foto auf sich hat. Es soll sich um Bienenstöcke handeln, die vom Festland hier aufgestellt wurden. Ob das stimmt, weiß ich nicht. Mir erschienen sie - jedenfalls aus der Ferne betrachtet - dafür zu klein, erinnern eher an Vogelhäuschen.


Bei meinem Gang durch den Ort habe ich die Inselkirche besucht.
 



'Sehenswert ist das ungewöhnliche Altarbild, das der Künstler Hermann Buß aus Norddeich anläßlich der Restaurierung der Inselkirche in den Jahren 1988/ 1989 schuf. Es zeigt als Leitmotiv ein gestrandetes Schiff und bildet einen scharfen Kontrast zu dem Bild tragenden Retabel von 1889...' Quelle:Wikipedia


Auf dem Wasserturm  war ich nicht, weil dort unzählige Menschen in einer Schlange standen. Ich wollte meine kostbare Zeit nicht mit Warten verplempern.







Dies wäre ein Ort für meinen Enkel. Dort findet zur Zeit eine Aktion für Kinder ab 5 Jahren statt, die ihn ganz sicher begeistern würde. 

Das ist das Inselmuseum 'Seemannshus', wo das Standesamt untergebracht ist, mit der Hochzeitsbank vor der Haustür. 



Wer dort heiratet, dessen Liebe wird nicht, wie es auf den ersten Blick hin scheint, mit 'Füßen getreten'. Nein, sie ist für alle Zeiten für jeden Besucher sichtbar in 'Stein gemeißelt', eine tolle Idee. Allein schon deshalb lohnt es sich, auf Langeoog zu heiraten.



Um 17.30 Uhr ging die letzte Inselbahn zum Hafen und damit auch die letzte Fähre an diesem Tag. Erschöpft, aber glücklich ergatterte ich einen Sitzplatz. Auf dem Heimweg gab es noch einen schönen Sonnenuntergang. Was will ich mehr? Für mich war es ein perfekter Tag.




Irgendwo habe ich sinngemäß gelesen, dass ein Urlaub auf Langeoog schon auf der Fähre beginnt und der Alltag auf dem Festland zurück bleibt. Wenn man auf der Insel in der unverfälschten Natur am Strand oder im Wattenmeer unterwegs ist und sich eine frische Brise um die Nase wehen läßt, soll das alle Sinne beleben und stärken. 

Das kann ich voll und ganz bestätigen. Ob sie meine Insel fürs Leben werden kann, wie dort auch versprochen wird, werde ich noch herausfinden. Ich habe mir vorgenommen, weitere ostfriesische Inseln zu besuchen.

Die Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.
All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen schönen Tag.

Kommentare:

  1. Liebe Edith,
    was für ein wunderschöner Urlaub für die Zuhausegebliebenen so wie für mich!!
    Danke, Danke, Dankeschön!!!!
    Oh habe ich deine Fotos genossen, ich wäre selbst so gerne dort, aber das geht
    momentan nicht, so bin ich dankbar, für jede Reise, die ich über die Schulter schauen dürfend mitmachen darf!!!
    Ein toller Post!!
    Dankbare Grüße für dich
    von Monika*

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Edith, ein zauberhafter Beitrag. Dort oben im Norden war ich noch nie! Eine wirklich schöne Gegend. Vll schaffen wir es einmal dahin.

    Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort zu meinem letzten Artikel. Natürlich kann man sich Kommentare nicht erwarten oder davon ausgehen, dass alle Artikel anderen gefallen, aber es gibt eben auch Blogger, die nie reagieren. Kann Dir nur zustimmen.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Ach wie schön, die Dünenlandschaft ist ja wunderbar. Herzlich grüßt ins Wochenende - Ghislana

    AntwortenLöschen
  5. wunderschöne Bilder zum Träumen..
    jaa.. dort kann man die Seele baumeln lassen..
    und es scheint ja auch nicht so überlaufen zu sein..
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  6. Du hast ja so schöne Bilder mitgebracht, als wärst du eine ganze Woche dort gewesen. So eine schöne Insel ist das, besonders die Kirche, innen wie außen, zeigt das Altarbild eine Prozession oder ein Segelboot, (ich kann`s leider nicht erkennen)? Das Standesamt mit seiner wunderschönen Bank (die könnte ich gebrauchen) der Wasserturm, die Dünenlandschaft, (da möchte ich gerne durchwandern). Einfach herrlich, wenn das Wetter schön ist.
    Schönes Wochenende wünsche ich dir
    Ilona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ilona, danke für Deinen Kommentar. Die Antwort auf Deine Frage: es ist ein Boot. Gib mal bei Google 'Altarbild Inselkirche Langeoog' ein. Da wirst Du alles Wissenswertes und noch mehr finden. Beim Schreiben des Posts habe ich nicht daran gedacht, dort nachzuschauen. Ich habe den Post um ein Foto und etwas Text ergänzt. Ich freue mich sehr, dass es Dir auf Langeoog gefallen hat.
      Ein schönes Wochenende und liebe Grüße von Edith

      Löschen
  7. Liebe Edith,
    was für herrliche Bilder.....
    Die Insel gefällt mir total......
    Das sieht nach einem gelungenen Urlaub aus.......
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Edith,
    auch beim zweiten Teil deiner Inselwanderung habe ich dich begleitet.
    Sehr schön hast du das Erlebte geschildert, manchmal war es mir, als wäre ich tatsächlich mit dabei gewesen! Die Idee, die Hochzeit aller hiesigen Brautleute in Stein zu meißeln, finde ich genial. Ist es nicht eine schöne Sache, wenn es eine Stelle gibt, an der dieser besondere Tag, besiegelt in Stein gefunden werden kann?
    Genauso einzigartig wie das Standesamt, so finde ich, sieht das Altarbild in der Kirche aus, es gefällt mir sehr gut!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Edith,
    nach deiner Inselwanderung möchte ich auch ans Meer reisen.....Bei den kleinen Kästchen liegst du mit den Bienen schon richtig. Es ist wahrscheinlich eine Belegstation. In den Kästen befindet sich jeweils eine Bienenköniginn, die von dort zu ihrem Begattungsflug aufbricht. Es sind dann inselbegattete Königinnen, die dann hier verkauft werden. Allerdings ist jetzt die Saison zu ende. Ab Mai können wieder Königinnen bestellt werden.
    L.G. Agnes



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Agnes, für Deinen Kommentar und diesen fachmännischen
      (fachfraulichen) und einleuchtenden Hinweis. Welch ein toller Begriff 'inselbegattete Königinnen'! Dann sind das sozusagen kleine Liebesnester oder Flitterwochenpensionen. Einen schönen Sonntag und liebe Grüße
      Edith

      Löschen