Freitag, 5. August 2016

Gedankenleser Hibiscus...?

Eigentlich war sein Schicksal schon besiegelt. Der Hibiscus an der Südseite des Hauses sollte weg, weil ich den Platz für meine Paeonien benötige. Der Strauch ist so groß geworden, dass er den drei dunkelroten Bauernpfingstrosen (Paeonia officinalis rubra plena) das Licht nimmt und zudem meine wunderschöne Jan van Leeuwen stark bedrängt. Außerdem komme ich nicht mehr an die Samenstände, so dass ich immer unzählige Sämlinge ausrupfen muß, was mir gar nicht gefällt.



Manchmal rede ich mit Pflanzen, wenn sie mickern, nicht richtig gedeihen wollen. Dann sage ich ihnen, dass sie eine letzte Chance bekommen. Und meistens wirkt es dann - in Verbindung mit guter Pflege und einer Extraportion Dünger - auch.

Mit dem Hibiscus habe ich nicht gesprochen. Ich fürchte, der kann Gedanken lesen; denn in diesem - seinem eigentlich letzten! - Jahr hat er sich dermaßen ins Zeug gelegt, dass mir Zweifel kommen, ob mein Vorhaben wohl richtig ist. Eigentlich sieht er doch sehr schön aus und paßt so gut zum Schmetterlingsflieder, zur Staudenwicke und zur Staudenclematis, alles Ton in Ton. 

Drei Zweige, die im Weg waren, habe ich für die Vase geschnitten. Da die Vase mit zwei Stielen schon voll war, gibt es noch einen weiteren Strauß mit etwas Blutweiderich.














Ich habe keine Ahnung, wie lange sich Hibiscus in der Vase hält. Vielleicht sollte ich die verholzten Stiele mit dem Hammer flach klopfen, damit sie besser das Wasser aufnehmen können...

Übrigens ist dieser große Strauch ein Sämling. Komischerweise sind die Blüten größer als die der Mutterpflanze, die ich schon vor Jahren aus meinem Garten entfernt habe.



Und was meint Ihr, soll der Hibiscus bleiben oder weg damit...?


All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein schönes Wochenende.

Kommentare:

  1. Liebe Edith,
    wer hat schon einen gedankenlesenden Hibiscus? Sei gnädig ;-))).
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  2. haben wir auch im garten. doch dieses jahr blüht er ganz wenig.
    liebe grüße aus südtirol
    andrea

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Edith,
    wie schön er sich in den unterschiedlichen Sträußen und Vasen macht,
    dein Hibiscus!
    Einfach klasse, wenn man in den Garten gehen kann und so eine Augenfreude gestalten,
    ich freu mich mit dir!
    Herzlichst
    Monika*

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Edith,
    er hat es verdient, bleiben zu dürfen.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Edith,

    lass ihn bitte leben! Beschneide ihn nur beherzt. Meinen nehme ich jedes zweite Jahr kräftig runter im frühen Frühjahr, da ich ihn dummerweise im Beet ganz dicht an den Weg gesetzt hatte und wir nun nicht mehr an ihm vorbeikommen würden. Er treibt dann munter aus und bleibt vital.

    Beste Grüße an den Gedankenleser. Vielleicht ist er auch tatsächlich ein Aura-Erspürer (daran glaube ich zutiefst),
    Xenia

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Edith,
    der ist doch schön, warum willst du ihn töten. Ich würde ihn zurückschneiden und fertig.
    Der arme Kerl, ist so schön und er kennt dich und er will leben.

    Auch ich glaube, dass die Blumen es spüren, wenn man sie entsorgen will.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Edith,

    das hättest du jetzt nicht schreiben dürfen, denn schon habe ich mich auf die Seite deines Hibiskus geschlagn und plädiere für Gnade :D Nein, er ist wirklich sehr hübsch! Und in der grünen Vase sieht es einfach fantastisch aus. Meiner hält schon einige Tage in der Vase - auch ohne Hammer, das habe ich bisher noch nicht versucht.

    Liebe Grüße,
    Veronika

    AntwortenLöschen
  8. Der Hibiskus ist sooooooo schön, ich könnte mich nicht davon trennen.
    Der meine ist im Winter runtergefroren und ich traurere ihm heute noch nach.
    :-( Vielleicht findest Du für die Pfingstrosen doch noch einen anderen Platz?
    VLG Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Edith,
    der Hibiskus muss unbedingt bleiben. Er ist soooo schön. Wir haben heuer eine ganze Hibiskushecke gepflanzt. Über 30 Stück. Bin schon gespannt, wenn die Hecke dann ausgewachsen ist, wie das aussieht, wenn alles blüht.
    Ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  10. Ich würd' ihn auch lassen ... vielleicht kannst du ihn schneiden. Den Anfang hast du ja schon gemacht ;-)) ... sieht jedenfalls in der Vase wunderbar aus.
    LG, Christa

    AntwortenLöschen
  11. Im Grunde genommen dürfte ich nicht mitreden, denn ich habe keinen Garten.
    Aber ..... ein Strauch der wunderschön blüht, gesund ist und keine Probleme bereitet, sollte doch die Möglichkeit haben weiter zu leben - oder nicht?
    Ich plädiere für Leben ;-)
    Pfingstrosen blühen wesentlich kürzer im Jahresverlauf, als der Hibiskus.

    Liebe Grüße und noch eine kurze Nachdenkphase *g*
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Edith,
    ich würde ihn auch stehen lassen. Er hat es verdient. Vor einigen Jahren stand ich genau vor der
    selben Entscheidung. Unser Hibiskus hat auch sehr stark ausgesamt und die Mutterpflanze blüht nicht mehr so üppig. Daneben breitete sich ein Rose sehr stark aus und irgendwann verkümmerte er immer mehr. Nun ist er weg, aber ich vermisse ihn. Um so mehr freut mich ein Hibiskus in Nachbars Garten. Zwar mit eine blauen Blüte, aber auch wunderschön.
    Liebe Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meiner dürfte auch gerne in Nachbars Garten stehen. Dann könnte der Nachbar auch immer die abgefallenen verblühten Blüten aufsammeln. Fallen sie nicht ab und bleiben hängen, sieht es auch unschön aus (in Parks nicht, in kleinen Gärten schon). Danke für den Kommentar und liebe Grüße.

      Löschen
  13. Ein wunderschöner Strauß, liebe Edith !!! Herzliche Grüsse und eine gute Woche helga

    AntwortenLöschen
  14. Oh mein Gott, natürlich muss er bleiben... Sich aussamender Hibiskus, das ist doch der Himmel auf Erden für eine wilde Gärtnerin wie mich ;-). Ich wusste gar nicht, dass sie sich selbst vermehren können. Aber dass dann die Sämlinge anders blühen (bei dir größere Blüten), das habe ich auch schon erlebt, die Mendelschen Gesetze wirken und Stärken der Vorfahren kommen wieder durch. Ich erlebe es gerade bei einer sich selbst ausgesät habenden Zierquitte, die abnorm große Früchte entwickelt... Ach, Garten ist schön! (Danke auch für den Dahliengarten! Seit ich weiß, dass Dahlien wunderschön färben, sehe ich sie noch mal mit anderen Augen und es ist ein bisschen schade, dass ich mich nicht überwinden kann..., aber dieses zum Winter wieder Rausnehmenmüssen kriege ich nicht hin... Die schönsten und imposantesten Dahlien, die ich jemals gesehen habe, waren in Rostock auf der IGA vor ein paar Jahren. Ach ja, im Zoo gibt's dort auch einen Dahliengarten. Der müsste nun auch blühen...) Herzlich grüßt Ghislana

    AntwortenLöschen
  15. Aber ja, liebe Edith, der Hibiscus in dieser wunderschönen Farbe *schwärm* sollte bleiben und Du wirst für die Paeonien sicherlich einen anderen Standort finden, leider weiß ich nicht, wie groß Euer Garten ist? Auch wußte ich nicht dass der Hibiscus sich aussamt. Ich habe vor Jahren beim Gärtner eine richtig kleine und etwas mickrig ausschauende Pflanze gekauft, nun, sie hatte aber viele Blüten und keine gelben Blätter und bekam im Garten mittlerweile drei neue
    Standorte und das nahm sie mir sehr krumm. Endgültig bekam sie ihren neuen Standort im Blumenbeet mit voller Sonne, ja und da fühlte sie sich wohl. Stecklinge habe ich abgeschnitten und in einen großen Blumentopf gepflanzt, ich experimentiere gerne herum und siehe da, auch im Topf fühlen sie sich wohl, denn beide sind mit vielen Knospen gesegnet und heute morgen sah ich die ersten offenen Blüten.... oooo gerade fällt mir ein: darüber könnte ich ja auch einen Post schreiben ;-)))))

    Ich grüße Dich herzlich und schicke sonnige Grüße aus dem Garten
    Traudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann haben wir etwas gemeinsam, liebe Traudi. Ich experimentiere auch gerne mit Pflanzen. Stecklinge vom Hibiscus habe ich noch nicht geschnitten, weil die Sämlinge schnell wachsen und schon als junge Pflanzen blühen, was mich immer wieder erstaunt.

      Ich glaube, Ihr habt gewonnen! So viel Fürbitte für den Strauch kann ich nicht einfach überhören. Ich werde ihn im Frühjahr stark zurückschneiden und mal schauen, was meine Paeonien dazu sagen. Danke an Euch alle für Eure Kommentare.
      Liebe Grüße
      Edith

      Löschen