Dienstag, 16. August 2016

Tagesausflug nach Langeoog...

Eigentlich wollte ich mehr von diesem Sommer. Aber mehr war nicht drin. Deshalb gönnte ich mir einen Tagesausflug ans Meer

Seit Jahren wollte ich noch einmal zurück an den Ort, an dem ich vor einer gefühlten Ewigkeit in der Jugendherberge Melkhörn, benannt nach der Melkhörndüne, zwei Wochen auf Klassenfahrt unterwegs war.

Mit der Fähre von Bensersiel ging es los Richtung Langeoog

Schon während der Fahrt hatte es immer mal wieder geregnet und auch in Bensersiel zogen dunkle Wolken auf. Es war unmöglich, die Überfahrt auf dem Oberdeck zu verbringen. Dort war es so stürmisch, dass ich wegzufliegen drohte.




Aber der Wind vertrieb nach und nach die dunklen Wolken.






Blauer Himmel und Sonnenschein begrüßten mich auf der zu Niedersachsen gehörenden und im Nordwesten Deutschlands gelegenen  ostfriesischen Insel Langeoog (friesisch; übersetzt 'Lange Insel'), deren Nachbarn im Osten Spiekeroog und im Westen Baltrum sind. 

Die Insel hat eine Fläche von rund zwanzig Quadratkilometern und ca. 1.750 Einwohner. Langeoog hat einen traumhaft schönen 14 km langen Sandstrand und eine urige Dünenlandschaft, die mich an Dänemark erinnert, mit bis zu 20 Meter hohen Dünen. Sie ist übrigens die einzige ostfriesische Insel, die ohne seeseitige Küstenschutzbauwerke auskommt. Quelle: Wikipedia



Die Inselbahn brachte mich zum Bahnhof Langeoog. Von dort machte ich mich zu Fuß auf den Weg.



Vorbei am Wahrzeichen Langeoogs, dem weithin sichtbaren Wasserturm,  interessierten mich vorrangig das Meer und der Strand. Die Richtung war vorgegeben, der Weg gut begehbar.



Ich warf noch einen Blick zurück zum Wasserturm...

  
...und schon kurze Zeit später dieser langersehnte Blick aufs Meer. Ich atmete tief ein. Es war wie immer. Die ganze Welt hätte ich umarmen können, bekomme jetzt beim Schreiben noch Gänsehaut.

Wer mag, darf mich am Meer entlang begleiten.
 


Ich dachte an meinen Enkel und daran, wie schön es wäre, könnte er jetzt dabei sein. Zweimal war er für je einen Tag auf Borkum und konnte so vieles darüber erzählen, als wäre er wie sein Papa seinerzeit drei Wochen dort gewesen.

Also machte ich Fotos, damit er sie mit mir zusammen im Laptop anschauen kann, sammelte Muscheln für ihn und gestreifte Federn, die er so liebt.





Aus heiterem Himmel begann es urplötzlich zu stürmen und zu regnen. Hagelkörner prasselten hernieder. In wenigen Sekunden war ich patschnaß. Mein Taschenschirm, der im Rucksack war, hatte hier keine Chance.



Und genauso plötzlich, wie sich der Himmel zugezogen hatte, schien auf einmal auch wieder die Sonne, als wäre nichts gewesen. Im Laufe des Tages sollte das noch einige Male passieren, allerdings nicht so heftig.

Ich paßte mich den Gegebenheiten an, störte mich nicht an meiner nassen Kleidung. Sonne und Wind sorgten dafür, dass nach kurzer Zeit wieder alles trocken war.

 










 





Eigentlich wollte ich noch bis zu dem winzigen schwarzen Punkt am Horizont, dem Strand der Jugendherberge und des Campingplatzes nahe der Melkhörn-Düne. Aber da ich spätestens seit unseren Dänemark-Urlauben weiß, dass solche Entfernungen sehr täuschen, kehrte ich kurz vor der großen Düne wieder um. Ich mußte ja den ganzen langen Weg wieder zurück und wollte noch das Hinterland und den Ort erkunden. Ich gönnte mir eine Verschnaufpause auf einer Bank mit Blick aufs Meer. Dann ging's weiter.

Doch darüber berichte ich in einem weiteren Post.

Die Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.



All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich bis dahin eine gute Zeit.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Edith,
    ich habe dich wieder gern auf deinem Ausflug begleitet. Für mich hat das Meer auch eine ganz große Anziehungskraft. Leider komme ich nur zu selten dorthin. Für einen Tagesausflug ist es für uns zu weit weg. Aber wenn wir mal Urlaub machen, dann meist an der Ostsee. Der erste Blick auf das Meer ist dann immer etwas ganz besonderes. In diesem Jahr verbringen wir unseren Urlaub zu Hause und so kann ich mit dir diesen schönen Ausflug wenigsten auf den Bildern und deinen Schilderungen miterleben. Ich freue mich schon auf deinen nächsten Post.
    Viele Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  2. Ach wie schön, dass du uns Daheimgebliebenen so einen Tag am Meer schenkst, mit allen Wassern und Wolken und Sonne und Sand, das Komplettprogramm sozusagen. Herrlich hattest du es, mal so richtig durchgewalkt werden vom Wetter und sonne- und windgetrocknet, ein schönes, lebendiges Gefühl ist das... Ich freue mich auf Oktober, wenn uns die Ostseewinde durchpusten werden. Herzlich grüßt Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. Danke für deinen schönen Tagesausflug, ich hatte auch ein wenig davon, wenn ich die schönen Fotos anschauen durfte, besonders die Dünenlandschaft. Ich finde die Nord- oder Ostsee genau so schön wie die Karibik (habe sie zwar life noch nicht gesehen) ich brauche keine Palmen.
    Noch möchte ich deinem kleinen Enkel nachträglich alles Liebe wünschen, die Oma muß doch sehr stolz auf ihn sein.
    Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Edith,
    das war ein schöner Ausflug. Herzlichen Dank, dass wir Dich per Bild begleiten durften. Tage am Meer sind im Sommer einfach nur schön.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe das Meer und den Strand, danke für die Bilder. Dort war ich noch nicht, wie schade. Als Kind war ich immer auf Sylt zur Kur.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. In Bensersiel waren wir auch einmal - Greetsiel, all diese Orte .... was für Erinnerungen. Nur auf Langeoog war ich noch nicht. Aber Juist kenne ich und vor allem Norderney und auch Helgoland, wo ich jeweils schon öfter und länger war.

    Am liebsten möchte ich gleich in den Zug steigen und Richtung Nordsee losdüsen. ;-) :-) Du kannst einen auf Ideen bringen. Ich liebe das Meer einfach sehr! Dieses Jahr hatte ich leider noch gar keine Gelegenheit, das muß ich unbedingt noch realisieren, denn bald ist der Sommer vorbei.

    Und die schönen Bilder vom Strandgut, das ich auch so gern sammele .... schau mal hier .... war zwar Ostsee, aber die Bilder ähneln sich ...

    https://herz-und-leben.blogspot.de/search?q=r%C3%BCgen

    Danke für diesen schönen Bericht mit all den wunderbaren Bildern, liebe Edith! Ich bin Dir gern gefolgt.

    Viele liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  7. Ach was war es so schön dich ans Meer begleiten zu dürfen, liebe Edith.
    Auf der Fähre dachte ich noch: Oh, wie schade dass wir so Pech mit dem Wetter haben, aber diese Wolkengebilde machen die Fotos besonders interessant, finde ich.
    So viel Schönes bekamen wir zu sehen. Bei manchen Stellen (z. B. Nr. 12) wollte ich gar nicht wieder fort.
    Ich habe es wieder einmal bedauert, dass wir so weit vom Meer weg wohnen.
    Und mich an den vielen Dingen erfreut, die du ins Visier genommen hast. Die kleinen und die großen Eindrücke.

    ♥∗✿≫✿≪✿∗♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  8. Dieses Blau, so schön. Das gibt es nur am Meer. Und du hast ja tolle Erinnerungsfotos mitgebracht.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  9. Auch wenn es "nur" ein Tagesausflug war, ereignisreich war er allemal! Und wenn man die tollen Urlaubs-Bilder betrachtet könnte man meinen, das war mindestens 1 Woche Erholung.
    In der Erinnerung an diesen Extra-Tag kannst Du ihn, je nach Wunsch, komplett ausdehnen, ist das nicht toll?!!!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Heidi, es ist toll. Die Erinnerung und die Fotos haben für drei Posts gereicht. Sorry, aber es folgt noch Nr. 2 und auch noch Nr. 3.
      Liebe Grüße
      Edith

      Löschen
  10. Gorgeous photography!! Lovely skies and a beautiful location. I like your photos of the jellies!

    AntwortenLöschen
  11. Vielen vielen Dank! Eine Traumreise!!!!!
    So schön dein Post!
    Da geht mir das Herz ganz weit auf......

    Herzliche Grüße
    von Monika*

    AntwortenLöschen
  12. Vielen vielen Dank! Eine Traumreise!!!!!
    So schön dein Post!
    Da geht mir das Herz ganz weit auf......

    Herzliche Grüße
    von Monika*

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Edith,
    sehr schön und die Inselkirche langeoog habe ich mir jetzt mal genauer angesehen.
    Ich mag Kirchen und ihre Geschichte sehr gerne, vor allem die Beschaffenheit der Orgel.
    Der Mann und der Sohn unserer Kantorin ist Orgelbauer mit eigener Firma in Sachsenheim
    Das haben wir alles schon mal besichtigt. Es ist grandios und auch wie in dieser Kirche Schiffe zur Geltung kommen, ist wirklich interessant.

    Wir waren 10 Jahr in Folge auch Föhr und Sylt und mir reicht die See nun. Die Kinder fahren morgen nach St. Peter-Ording, ich bin gespannt.

    Aber ich werde bestimmt mal wieder einen Urlaub auf Föhr verbringen in unserem Schwabenhaus.

    Schöne Bilder hast du mitgebracht. Es hat alles etwas, im Moment sind mir die Berge lieber.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  14. Such wonderful beach images and treasures!!

    AntwortenLöschen
  15. very nice trip. beautiful photos.

    AntwortenLöschen