Mittwoch, 31. August 2016

Den Herbst 'eingesammelt'...



Mein Enkel rief mich an. Er wollte mich besuchen und mit mir Kastanien suchen.  'Kastanien fallen erst im Oktober vom Baum. Jetzt ist August', gab ich ihm zu bedenken. Nein, es lägen schon welche unter den Bäumen. Er habe es selber gesehen.



Also machten wir uns auf den Weg. Wir steckten einiges in unsere Rucksäcke, unter anderem auch Kastanien: 'Kinderkastanien', 'Babykastanien', 'Frühchenkastanien' und beschlossen, nach dem nächsten Sturm noch einmal dorthin zurückzukehren, um 'Eltern' für die 'Kleinen' zu besorgen.






An dieser Brombeerstelle machte ich zuerst Fotos. Und als ich dann eine Brombeere probieren wollte, warnte mich mein Enkel: 'Nein, Oma, die darf man nicht essen. Das hat die andere Oma in der Zeitung gelesen'. Was sie genau gelesen hat, konnte er mir nicht sagen. Ich wollte ihn nicht verunsichern und ließ es also bleiben.





Dann sahen wir noch diesen stattlichen Baumpilz, der mich um einiges überragte, so dass ich hauptsächlich seine Unterseite aufs Foto bekam. 




Wenn ich es bis jetzt noch nicht wahrhaben wollte. Nach diesem Ausflug mit meinem Enkel mußte ich mir eingestehen: 


Es herbstelt!



Und die spinnt auch schon wieder. 
Das ist dann ja wohl der endgültige Beweis...

All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen schönen Tag.

Kommentare:

  1. Halllo Edith,

    superschön passend zum Schmetterlings hast du uns Schmetterlingstrameten gezeigt.
    Das sind die Baumpilze, die ich auch immer wieder gerne fotografiere.

    Kastanien, nee, jetzt schon, soweit sind die bei uns noch nicht.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. "Eingesammelt" ist dein heutiges Thema mit deinem lieben Enkel. Als ich beim 1. Foto den schönen Schmetterling sah, muß ich dir doch berichten, daß ich vor 12 Tagen eine Weinschwärmer-Raupe an einem Grab auf dem Friedhof mitgenommen habe. Sie fraß in kurzer Zeit eine ganze Fuchsien-Pflanze kahl. Also seitdem füttere ich sie zuhause mit Fuchsienblättern und Weinlaub und mistete regelmäßig ihr neues Zuhause aus. Ich wollte mal miterleben, wie sie sich verpuppt und habe sie auch meinen Enkeln gezeigt. Am Montag nachmittag wurde sie plötzlich unruhig, aber fraß nichts mehr, was ich ihr zuvor noch reinlegte. Ich gab ihr noch ein Stück von der Küchenrolle und einen frischen Trieb Weinlaub und ging in den Garten. Als ich am Abend nach ihr schaute, war sie schon eingeigelt. Es war nur noch ein Päckchen aus Weinlaub und Küchenrolle zu sehen, zugeklebt mit Watte. Schade, ich konnte es nicht sehen. Und nun muß ich abwarten was raus kommt.
    Schöne Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Ilona, für diese Weinschwärmer-Raupen-Geschichte. Ich bin gespannt auf das Happy-End. Hoffentlich hast Du Fotos gemacht. Wenn nicht, dann aber doch bitte von dem 'Endresultat'. Ich merke immer wieder an Deinen Kommentaren, dass auch bei Dir genug passiert, was es wert wäre festzuhalten. Und wie ich lese, hast Du Glückliche nicht nur ein Enkelkind! Einen schönen Tag und liebe Grüße von Edith

      Löschen
  3. Liebe Edith, solche Baumpilze kenne ich bei uns auch. Ich habe immer die Vision abends geben darauf Elfen und Wichtel ein Abendkonzert und unter dem Baum sitzen die Tiere des Waldes. Ein wenig Kindheitsträume braucht der Mensch. Schöne Brombeeren, schade, dass Du nicht naschen durftest. Ja, der Herbst kommt, hoffentlich bleibt er schön milde und etwas trockener als der Sommer, dann wäre ich zufrieden. LG Marion

    AntwortenLöschen
  4. Huch, das ist ja schon ganz schön viel Herbst.
    Meinte die andere Oma vielleicht den Fuchsbandwurm? Allerdings kommt der Fuchs an die oberen Beeren ja gar nicht ran. Hmmm.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der, liebe Margrit, wird's wohl gewesen sein. Mein Enkel meinte auch 'besonders die von unten'. Danke für Deinen Kommentar und liebe Grüße
      Edith

      Löschen
  5. Liebe Edith, das war ja ein toller Ausflug! In den Wald möchte ich es im Herbst auch unbedingt mal schaffen. Heuer gibt es bestimmt viele Schwammerln. Vielleicht meinte Dein Enkel den Fuchsbandwurm?

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  6. ja..
    es herbstelt so langsam..
    Babykastanien und Frühchen.. wie lieb ;)
    da lässt sich bestimmt etwas Schönes draus basteln
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  7. Ein schöner Ausflug mit dem Enkel, und ihr seid doch zusammeen schon reichlich fündig geworden. Ja, herbstlich... Dass Fuchsbandwurmeier über Fuchskot an die Brombeeren kommen, ist unwahrscheinlich, aber "die unten" würde ich auch nicht essen. Interessant hierzu http://www.wir-fuechse.de/ueber_fuechse/f.htm#fuchsbandwurm. Ich hoffe, der Enkel kommt dennoch auf den Geschmack frischer Brombeeren direkt vom Strauch... Der Gefährte ist dafür "ins Wasser" gegangen und hat sich am Mühlbach zerkratzen lassen und wir hatten eine Schüssel dieser oberleckeren Früchtchen ;-). Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  8. Als die Kinder noch kleiner waren, hab ich auch immer Kastanien mit ihnen gesammelt. Jetzt laufe ich meist achtlos an ihnen vorbei, nur ab und zu nehm ich mal ein paar zum verbasteln mit nach Hause.
    Und ja, es herbstelt schon ganz gewaltig!

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  9. Ja, ich glaube auch - es herbstelt! Was für ein herrlicher Post! Und wie wunderbar, dass Dein Enkel Dich angerufen hat und Du mit ihm in die Natur spaziert bist. Die Großeltern meiner Jungs können das leider nicht mehr, sie sind schon zu gesundheitlich angeschlagen.. seufz! Als mein Großer noch klein war, ist mein Papa auch immer mit ihm los.. so schade! Euer Körbchen ist ja wunderbar gefüllt. Wir warten noch einbissel noch herrschen bei uns sommerliche Temperaturen ;)) Ganz liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen