Samstag, 13. August 2016

Ackerbürgerhaus von 1678 in Ochtrup...

Seltenheitswert hat das Ackerbürgerhaus von 1678 in Ochtrup. Dieses Fachwerkhaus im Dreiständertypus - übrigens typisch westmünsterländisch - steht unter Denkmalschutz. Es beherbergt das Töpferei-Museum Ochtrup. 

Auf meinem Weg kürzlich vom Flohmarkt zum Dahliengarten Lohmeier war die Innenstadt gesperrt. Auf 'Umleitungswegen' kam ich an diesem wunderschönen alten Haus vorbei. Da ein Parkplatz in Sicht war, hielt ich an und machte nachfolgende Fotos.

Kaum zu glauben, dass in so einem Haus früher gewohnt wurde. Die Fenster des Gebäudes - mit Ausnahme der rechten Seite und links neben der grünen Haustür - haben etwas Puppenstubenhaftes. 

Auf der Seite des Heimatvereins Ochtrup e.V. steht dazu folgendes:
'Ochtrup ist als Töpferort weit über die Grenzen des Münsterlandes bekannt. Das Museum zeigt die Geschichte des Ochtruper Töpferhandwerks auf, gibt Einblicke in die Wohnsituation einer Töpferfamilie um 1900 und bietet stetig wechselnde Sonderausstellungen'.

Bei dem Hausbaum handelt es sich um eine alte Kastanie, die - wie man nachfolgend und insbesondere auf dem vorletzten Foto sieht - das Haus überragt.





























Ich freue mich immer wieder, wenn derartige Zeugen aus der Vergangenheit erhalten, restauriert, renoviert und unter Denkmalschutz gestellt werden. 

All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen schönen Tag.

Kommentare:

  1. Schön, ein richtiges Kleinod..., ich mag die Fensterchen ja..., obwohl ich es auch gern hell habe im Haus... Fein, dass du angehalten hast! Hach und die blauweißen Krüge sind auch zum Liebhaben... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Edith,
    ein schönes Haus und stilvoll bepflanzt ganz in Rot.
    Die Kastanie passt zum Haus.
    Ich bin am Bahnhof von Volmary abgeholt worden, das war sehr nett. Mit dem Bus dauert das schon lang und man kommt auch nicht direkt dorthin.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war wirklich nett, liebe Elke, anders hätte ich es mir auch nicht vorstellen können. Danke. Keine weiteren Fragen. Liebe Grüße zurück.

      Löschen
  3. Das Haus ist aber hübsch. Wie schön, dass es unter Denkmalschutz steht. Hier wird gerade um so ein Haus gekämpft und es verfällt zusehendst. :(

    Schönen Sonntag
    Margrit

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja total hübsch und die Krüge würden mir auch sehr gefallen.
    Hab ein schönes Wochenende
    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Edith,
    ich freue mich mit Dir, dass dieses hübsche Haus erhalten blieb und sogar unter Denkmalschutz steht. Wenn es erzählen könnte, was würde es wohl alles wissen?
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Edith, vielen Dank für's Mitnehmen auf diesen tollen Ausflug. Der Besuch so Alter Gebäude ist immer wieder interessant.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Edith,
    es tut gut solche wundervolle Zeugen der Vergangenheit zu sehen. ...und wie wunderbar dass Verantwortliche deren Wert erkannt haben und uns diese Zeitzeugen auch für die Zukunft erhalten. Soooo stimmungsvoll, soooo altehrwürdig und gemütlich...

    Noch etwas ganz anderes: bei Google war zu lesen, dass Du das Buch "Ein junger Garten auf dem Land" rezensiert hast. Dazu ein Tipp: Schau doch einmal auf dem Blog "Gartenbienenweide" nach. Die Bloggerin Agnes war mit Staudenfreunden in eben diesem Garten der Familie Zimmermann! Sie hat viele schöne, aussagekräftige Bilder von dort mitgebracht! Eine gute Ergänzung Deiner Rezension und eine Bestätigung zugleich!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen