Dienstag, 12. April 2016

Mein Spaziergang...

am Osterdienstag führte mich durch das Wäldchen im Horstmarer Wohngebiet 'Im Koppelfeld' an drei Teichen vorbei, an deren Ufer wunderschöne, alte Bäume standen, von denen ich mir die ehrwürdigsten für diesen Post, der zu Ghislanas MEIN FREUND, DER BAUM geht, aufgehoben habe. Aber schaut doch selbst...







Nachdem ich auch den dritten Teich gefunden und fotografiert hatte, sah ich in der Ferne das HERRENHOLZ, ein naturbelassenes Waldgebiet am Schöppinger Berg. Es befindet sich nordwestlich von Horstmar und ist als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen.




Die Straße erwies sich als ziemlich abenteuerlich und glitschig.







Dieser 'alte Riese' erweckte in mir das Bedürfnis, ihn zu umarmen und kurz innezuhalten in der Hoffnung, dass er ein wenig von seiner Lebenskraft auf mich übertragen würde.



Als ich auf den weiteren Verlauf der Straße und danach auf meine Uhr schaute, trat ich den Rückweg an. Ich wollte nach meinem Pech in der letzten Zeit hier kein unnötiges Risiko eingehen. Aber ich komme wieder...






Mit einem Blick auf den Kirchturm der Stadt Horstmar beende ich meinen Spaziergang. Wie schön wird diese Aussicht erst bei klarer Sicht und blauem Himmel sein...

All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen schönen Tag.

Kommentare:

  1. Hallo Edith,
    jaa so hat es heute Morgen beim Laufen auch hier ausgesehen. Ich war voll mit Dreck.
    Aber was solls Miele wäscht es wieder.

    Schön ist es und hier im Leudelbachtal blüht und grünt es, es ist schon toll.

    Veilchen ohne Ende und Buschwindröschen, Blausternchen, es ist eine Pracht.

    Übrigens habe ich heute beim Gärtner ein tolles Gartengesteck mit Lenzrosen gesehen,
    da mußte ich an dich denken.

    Irgendwie verbinde ich die Lenzrosen mit Edith.

    Bist nicht böse, gell. Das war lieb gemeint.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine Morgenfreude, liebe Edith! So ein schöner Spaziergang mit Baum- und Blütenschönheiten. Ich mag Buchen ja ganz besonders, hier in meiner Nähe sind sie eher seltener. Sie haben immer irgendwie Gesichter und eine spezielle "Körpersprache". Danke dir, dass du an unsere Baumfreunde gedacht hast, das ist toll! Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Edith, bei uns finden sich im Moor viele dieser alten dicken Bäume. Ich finde, sie strahlen etwas mystisches aus. Man kann es nicht so recht in Worte fassen. Seit heute ist ein kleines Packerl auf den Weg zu Dir. Ich hoffe, ich kann Dir mit dem Inhalt eine kleine Freude machen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Edith,
    toll deine Ranukeln, die so gesprenkelt sind, die gefallen mir sowas von gut.
    Ich werde gelegentlich wieder in den Wald gehen und dann schaun mer mal. Zur Zeit bin ich ständig am Laufen und da sind einfach 2 Stunden weg. Ich werde nicht mehr fertig.

    Lieben Gruß EVa
    die auch mit dem kommentieren hinterher hinkt.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Edith,
    jetzt hast du mich mit deinem Beitrag daran erinnert, das ich noch keinen Baumfreund in diesem Monat vorgestellt habe, das muss ich Morgen unbedingt nachholen!
    Die verschlungenen Bäume am Wasser finde ich, sind ein schöner Anblick.
    Ich habe bei mir gemerkt, das es oft sehr schwierig ist, die imposante Größe mancher Bäume, auf den Fotos richtig rüberzubringen. Da ist mir jetzt die Idee gekommen, den Baum zu umarmen und das Schauspiel mit dem Selbstauslöser der Kamera festzuhalten?
    Für die Zukunft könnte man das doch einmal einplanen, oder?
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Ja, liebe Heidi, probier es ruhig mal. Ich bin gespannt und werde es mir anschauen. Für mich kommt das eher nicht in Frage, weil ich nur eine kleine Digitalkamera (für die Hosentasche habe) und nicht über ein Stativ verfüge. LG Edith

    AntwortenLöschen