Sonntag, 3. April 2016

Herz ist Trumpf...

  

Als ich am Freitag die Jalousien hochzog und nach draußen schaute, jubelte alles in mir: blauer Himmel, Sonnenschein, ein Hyazinthengarten zwischen verblühten Schneeglöckchen und Krokussen. Endlich!






Später ertappte ich mich dabei, dass ich ständig eine Melodie pfiff, immer und immer wieder. Sie ging mir einfach nicht mehr aus dem Kopf. 






Jetzt fängt das schöne Frühjahr an...

Jetzt fängt das schöne Frühjahr an
und alles fängt zu blühen an
auf grüner Heid' und überall.

Es blühen Blumen auf dem Feld,
sie blühen weiß, blau, rot und gelb,
es gibt nichts Schöneres auf der Welt.

Jetzt geh ich über Berg und Tal,
da hört man schon die Nachtigall
auf grüner Heid' und überall.

Alte Volksweise/ Altes Volkslied  






Oje, dieses Lied begleitet mich schon mein Leben lang, na ja, sagen wir mal: minus zwölf. Wir hatten in der Schule einen neuen Musiklehrer bekommen. In jeder Musikstunde lernten wir ein neues Lied. Er sang es uns vor, wobei er sich auf seinem Schifferklavier begleitete. Dann bekamen wir den Text. Ich war hin und weg, bin es heute noch, wenn ein Mann gut singen und ein Instrument spielen kann. Um ehrlich zu sein: Ich war zum erstenmal verliebt. 




Als ich (mit hochrotem Kopf) vorsingen sollte, war ich so verlegen, dass es nur eine Art Sprechgesang wurde. Mein Vorsingen wurde mit 'befriedigend' benotet, die einzige DREI auf meinem Zeugnis. Und als die Schule 12 Blockflöten anschaffte, die unter den Schülern mit einer 'guten' Note in Musik vergeben wurden, ging ich leer aus, eine neue Erfahrung für mich; denn eigentlich 'spielte' ich in der Klasse ganz vorne mit. 






Als eine Schülerin ihre Flöte eines Tages freiwillig zurückgab, schaute der Lehrer auf mich: "Edith, wie wäre es mit dir?" Ich nickte verlegen. Er übergab mir die Flöte. Auf dem Nachhauseweg fragte ich eine Mitschülerin, ob sie mir die Noten und die Flöte erklären würde.




Sie nahm mich mit zu sich nach Hause, malte mir - vorneweg den Notenschlüssel - die Tonleiter auf, schrieb die entsprechenden Noten darunter und erklärte mir die Noten auf der Flöte, z.B. alle Löcher zu = c, ein Loch auf = d usw.; ich schrieb mir noch schnell die Noten von obigem Frühlingslied auf, bedankte mich und ging nach Hause. 




Nach den Hausaufgaben packte ich meine Flöte aus. Eine gefühlte halbe Stunde später konnte ich das Lied bereits auswendig spielen. So einfach hatte ich mir das nicht vorgestellt. 




Als ich am selben Nachmittag im Dorf meinem Musiklehrer in die Arme lief, stichelte er: "Na, keine Lust zum Flötespielen?" "Doch, kann ich schon", antwortete ich kurz und knapp im Vorbeigehen. Die nächste Musikstunde eröffnete er mit den Worten: "Edith möchte uns heute etwas auf ihrer Flöte vorspielen; du hast sie doch mitgebracht oder?"  Ich nahm die Flöte aus meinem Tornister, stand auf und spielte fehlerfrei 'Jetzt fängt das schöne Frühjahr an', und zwar alle drei Strophen, weil es mir Spaß machte. Kurze Zeit später schaffte die Schule eine F-Flöte an, eigens für mich. Ich mußte nie wieder vorsingen und bekam in Musik ein GUT. 




Und wären wir nicht ins Münsterland gezogen, dann hätte ich auch noch das Schifferklavier-/ Akkordeonspielen gelernt. Da bin ich mir ganz sicher. 


Für mich ist es mein liebstes Musikinstrument überhaupt. Dabei spielt es keine Rolle, ob mit Klaviatur oder mit Knopfgrifftastatur, ob Pianoakkordeon oder sonst was.  Da gibt es ja länderspezifisch eine ganze Auswahl.






Wenn der sympathische Stargeiger David Garrett seine Stradivari auch noch so gekonnt drangsaliert oder der weltberühmte Ausnahmepianist Lang Lang mit flinken Fingern wie der geölte Blitz über die Tasten seines Pianos fegt, dann haben beide zwar meine allergrößte Bewunderung und meinen vollen Respekt. Aber mein Herz geht auf, wenn jemand mein Lieblingsinstrument spielt. Das darf auch gerne Helenes Schatz, der Florian Silbereisen, mit seinem Schifferklavier oder seiner Steirischen Harmonika sein. 



Da kann man nichts machen oder? Herz ist Trumpf!



All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen schönen Tag.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Farbe Gelb...




Kommentare:

  1. Hallo Edith,
    dieses Lied kenne ich auch noch aus der Schulzeit. Wir hatten früher viel gesungen, vor allem beim Wandern und bei Autofahrten. Erwachsene und Kinder sangen zusammen Volkslieder. Ich glaube, das ist für unsere Kinder heute unvorstellbar.

    Herrlich sind die Aufnahmen Deiner Frühlingsblumen. Jedes Bild ein Hingucker. Es gibt jetzt in den Gärten viel zu bestaunen. Alles wächst rasant, auch wenn gerade keine Sonne scheint. Eigentlich war sie für dieses Wochenende versprochen. Aber wie so oft kam es anders. Anstelle Sonnenschein haben wir einen milchigen Himmel wegen dem Saharastaub in der Luft.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Herrlich, liebe Edith,
    so leuchtet es auch bei uns im Garten ... und dazu der Veilchenduft ...
    Das Schulsingen fand ich auch nicht so doll, aber später nahm ich Gesangsstunden und kam zu einem gewissen Potential. Alles eine Frage der Übung.
    Ich spiele leider auch kein Instrument, aber ich würd so gern noch Saxophone erlernen. Klavier mag ich auch, aber so ein Monstrum kommt mir nicht mehr ins Haus. ;-) :-)

    Danke für Deine lieben Wünsche, inzwischen gehts wieder bergauf. Aber Ostern fiel dadurch leider ins Wasser.

    Viele liebe Sonntagsgrüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  3. Stimmt genau, liebe Edith! Herz ist Trumpf. Wunderschöne frühlingshafte Gartenimpressionen hast Du heute wieder für uns.. und sogar Veilchen! Da fällt mir immer der Spruch meiner Mama in meinem Poesiealbum ein: "Sei wie ein Veilchen bescheiden, sittsam und rein und nie wie die stolze Rose, die immer bewundert will sein." Wie Du schon sagst: Herz ist Trumpf! Liebe Sonntagsgrüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Ich kenne das Lied auch noch. Ja, ein so schöner Garten und ich habe heute das alles beim Laufen gesehen, es expoliert alles jetzt. Heute wars aber auch sooo schön.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, es expoliert. Meine Güte.

      Es explodiert, verflixt noch mal.

      Ich suche deine Email.

      LG Eva

      Löschen
    2. Ehrlich, Eva, das ist mir beim Lesen gar nicht aufgefallen.
      Der Frühling explodiert, er bringt den Garten zum Strahlen, er poliert ihn.
      Ich weiß doch, was gemeint ist. Keine Aufregung.
      Meine Email-Adr. steht unter 'Kontakt'.
      LG Edith

      Löschen
  5. Lovely flowers and photos!
    Kind regards
    Katarina

    AntwortenLöschen
  6. liebe Edith,
    wunderschöne Bilder und eine nette Geschichte dazu!
    Ich mochte Musik in der Schule nicht so gern, aber die schönen Lieder weiß ich noch alle!
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Edith,
    das Schifferklavier ist schon ein ungewöhnliches Instrument! Ich muss an meinen Großvater denken, seine musikalischen Fähigkeiten auf diesem Instrument haben ihm in der Kriegsgefangenschaft geholfen. Er durfte dort bei Feierlichkeiten spielen und wurde deshalb besser behandelt. Meiine Mutter kann auch ein bißchen darauf spielen, ich leider nicht ;-) Mit Blockflöte könnte ich auch dienen!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt ist bei dir die Hyazinthenzeit angebrochen samt dem schönen Liedchen, ich erinnere mich auch noch daran. An die Schulzeit und das Vorsingen, ich konnte es auch nicht, ich war zu schüttern. Ich trau mich kaum zu erzählen, wo wir heute schon wieder waren. Denn es ging schon wieder in die Berge zu einem kleinen Nachmittags-Ausflug nach Österreich-Deutschland-Österreich-Deutschland. Dort haben wir den Skifahrern zugeschaut, massenweise Märzenbecherwiesen entdeckt, auch etwas Krokusse, Schlüsselblumen, Anemonen weiß,(silvestris?). Da kamen mir wieder viele Kindheitserinnerungen hoch, als ich noch zu Hause einen Mai-Altar aufbaute und der Mutter Gottes ständig Wiesenblumen pflückte und Sträußchen machte. Auch haben wir noch in einer Käskuche eingekehrt zum Käseplatten-Essen. Die Kässuppe war leider ausverkauft. Jetzt hab ich Käse für die Suppe eingekauft, mal sehen, ob ich eine selbst kochen kann. Ja, und du wolltest wissen, ob ich Geburtstag hatte, ja vor ca. 3 Wochen, auch meine Cusine und Freundin, deshalb der Ausflug. (Unser Busunternehmen bietet jeden Monat die Geburtsfahrten an. Es waren 3 Busse voll mit ca. 150 Personen.) Noch etwas Außergewöhnliches, bei uns zieht zur Zeit der Sahara-Staub durch, die Sonne ist teilweise richtig verschleiert, ähnlich wie Hochnebel. Ist das bei euch auch so?
    Liebe Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Ilona, der Wüstenstaub macht sich auch hier im Münsterland auf meinem Auto breit, mußte heute bei strahlendem Sonnenschein die Scheibenwaschanlage betätigen. Trotzdem denke ich: es gibt was Schlimmeres. Hagel kann mehr Schaden im Garten anrichten. - Dann gratuliere ich Dir noch nachträglich, wünsche Dir für Dein neues Lebensjahr Gesundheit und Freude an Deinem Garten. - Dass man von Euch aus so einfach mal nach Österreich fahren und im Frühling den Winter erleben kann, finde ich schon toll. Am meisten hätten mich natürlich die Märzenbecherwiesen und die anderen Frühjahrsblüher interessiert. Anemone silvestris ist wunderschön. Ich habe meine heute unter den Kiefernnadeln 'freigelegt'. Ich war einmal im Juni in Österreich. Da blühten gerade die Berg- oder Almwiesen, ein unvergeßliches Erlebnis für mich.
      Danke für Deinen ausführlichen Bericht. Ich habe mich sehr gefreut. Eine gute Woche Dir und liebe Grüße, Edith

      Löschen
  9. Hach, was eine schöne Geschichte..., hätte mein Musiklehrer sein können, nur war der nicht so nett, aber er spielte sehr gut Akkordeon und Volksliedersingen gehörte zu seinen Lieblingsbeschäftigungen mit uns. Spielst du noch Blockflöte heute? Habe jetzt seit meinem Ausscheiden aus dem Chor ein paar Jahre keine angefasst, aber manchmal bekomme ich doch Lust... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  10. So viele bunte Blumen gibt es bei dir zu sehen. Hier bei uns ist dieNatur noch sehr hinterher, alles sieht bis auf wenige Fleckchen, sehr trostlos aus. In der Regel erwacht die Natur in unserer Region erst Mitte Mai. Das ist noch eine ganze Weile hin. Danke für die Geschichte! Das hat Erinnerungen an meinen Musikunterricht wachgerufen.
    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Ilona, das ist eine zauberhafte Geschichte von dir und dem Lied vom Frühjahr! Und untermalt mit so vielen schönen Hyazinthen und auch anderen Blüten aus deinem Garten.
    Es hat Spaß gemacht hier zu lesen und zu gucken��.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen