Mittwoch, 2. März 2016

Stille Leser setzen ein Zeichen, zeigen 'Gesicht'... (?)

Stellt Euch doch mal folgende Situation vor:

 
Ihr habt Euch Gedanken gemacht, Vorbereitungen getroffen und eingeladen, jeder war willkommen. Und es kamen mehr, als Ihr Euch je erträumt habt.


Alle waren gut drauf, hatten ein paar schöne Stunden. Und irgendwann erhoben sich die Gäste, verließen wort- und grußlos Euer Zuhause. Welche Gedanken würde das bei Euch auslösen?


Die Bloggerin eines Gartenblogs machte sich vor einiger Zeit Gedanken über die schrumpfenden Leserzahlen. 'Jammern auf hohem Niveau', ging es mir damals durch den Kopf, als ich die kilometerlangen Kommentare sah. Aber darin meldeten sich plötzlich auch stille Leser zu Wort. Und alle schienen entsetzt bei dem Gedanken, dass es diesen Blog vielleicht bald nicht mehr geben könnte.


Völlig entsetzt war ich, als ich auf oben genanntem Blog zum Jahresanfang keinen neuen Post vorfand, sondern lediglich ein Foto mit dem Zusatz BLOGPAUSE.


Ich habe mir dazu so meine eigenen Gedanken gemacht:

Wir Blogger/innen führen ein öffentliches Tagebuch, um unsere Begeisterung für den Garten (und manchmal auch für andere Dinge) und unsere Freude daran mit Menschen zu teilen; denn 'geteilte Freude' soll ja 'doppelte Freude' sein. Wir öffnen dafür unser Herz, lassen Euch in unseren Garten und in unsere Seele schauen.


Wir könnten unsere Gedanken und die dazu gehörigen Fotos auch einfach unserem Office anvertrauen, dort aufbewahren und verschließen.


Wie es aber einer Hausfrau  auch Freude bereitet, wenn ihr Kuchen als 'lecker' bezeichnet wird, wenn sich die Gäste für die Einladung bedanken, so freut sich ein/e Blogger/in auch über ein Feedback. 


Eigentlich ist es damit bei uns wie mit dem Dünger, den Pflanzen zum Wachsen benötigen. 


Und wir sind wie Kinder: Das kleinste Lob beflügelt und inspiriert uns, lässt uns in unserem Inneren kramen, um unsere Gedanken und Gefühle mit Euch zu teilen, auf hohe Leitern steigen für ein besonders schönes Foto. Legt selbst einen Blog an. Dann wisst Ihr, wovon ich spreche...


Liebe stillen Leserinnen und Leser, es geht hier nicht um die drei Worte, die jede Frau immer wieder hören möchte, sondern einfach nur um eine kleine Geste.


Mich interessiert schon, wer bei mir liest. Und ich würde Euch gerne wenigstens mit Eurem Vornamen kennenlernen. Ob mit oder ohne Gartenblog, das spielt keine Rolle.


Rafft Euch doch mal auf und gebt Euch zu erkennen mit einem kurzen Kommentar für alle Blogs, auf denen Ihr unterwegs seid. Es ist doch gar nicht schwer, es kostet Euch drei Minuten Eurer Zeit. Das ist doch gar nichts im Vergleich zu der Zeit, die es braucht, einen neuen Post zu schreiben und mit Fotos zu versehen.


Hinterlasst uns, damit wir uns nicht fühlen wie Alleinunterhalter ohne Publikum, einen kleinen Gruß, wie etwa: 'Danke und Tschüss'.


Dieser Post liegt seit Wochen fertig geschrieben auf Entwurf.
Es kamen immer wieder aktuellere Themen dazwischen.
Ich mußte inzwischen sogar die Bilder austauschen,
weil sie jahreszeitlich überholt waren.
Für Schneeglöckchen wird es  nun
aber auch schon höchste Zeit.

All meinen Leserinnen und Lesern - meinen treuen, den gelegentlichen, denen, die sich jetzt vielleicht outen werden, und den weiterhin stillen, anonymen - wünsche ich einen schönen Tag.

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. So jetzt nochmals:

    Liebe Edith,
    wenn ich schaue, wieviele User auf meinem Blog unterwegs sind und auch lesen. Jeder würde schreiben. Tolle Vorstellung! Aber das geht nicht, man schau rein, liest oder nicht und dann geht man wieder. Es gibt soviele User, die auf Blogs unterwegs sind und lesen und es ist wirklich Arbeit überall und immer zu scheiben. Da drei Minuten, hier drei Minuten. Dann sind es irgenwann Stunden und was soll man immer schreiben. Manchmal weiß man wirklich nichts.

    Aber seinen eigenen Post will man doch schreiben oder? Das verstehe ich jetzt nicht ganz, was du hier meist. Soll man lieber Kommentare geben, anstatt selbst einen Post schreiben?

    Ich schreibe dir nur, wenn du mir schreibst usw. Leider! Auch ich habe die Erfahrung gemacht.
    Ich schreibe meist, habe meine Lieblingsblogs. Es gibt Blogs, da habe ich mir schon die Finger wund geschrieben, da kam nie etwas und jetzt schreibe ich nicht mehr.

    Von selbst kommt auf vielen Blog nichts. Ich trage es mit Fassung, gestern hatte ich 1.500 Zugriffe, wenn die alle geschrieben hätten.

    Ich freue mich an den Menschen, die mir schreiben, auch von sich aus und das ist mir weit mehr wert, als soviele Kommentare, die vielfach gar nichts aussagen.

    Lieben Gruß Eva



    So und nun lasse ich dir mal einen netten lieben Gruß da

    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du fragst mich, liebe Eva, was ich hier eigentlich meine. Das habe ich ganz klar geschrieben. Mich interessiert einfach, wer bei mir liest, und zwar regelmäßig und gerne.
      Ich weiß, dass anonyme Leser sich manchmal nicht trauen, weil sie meinen, es handelt sich um eine Clique. Andere denken, sie müßten selbst einen Gartenblog haben. Das habe ich selber auch gedacht, als ich noch keinen Blog hatte.
      Ich beklage mich nicht über einen Mangel an Lesern, im Gegenteil: wenn ich meine Aufrufe bei Google anschaue, denke ich, es handelt sich um einen Tippfehler. Ich bin auch nicht bei Facebook oder sonstwo, mache keine Werbung. Wenn sich eine Handvoll Leser outen würden, würde mich das schon freuen. Wenn ich irgendwo lese und nichts zu sagen habe, bin ich auch stiller Leser.
      Ich danke Dir sehr, dass Du Dir die Zeit genommen hast für Deinen Kommentar. Liebe Grüße Edith

      Löschen
  3. Liebe Edith,
    da ich auch Blumenliebhaberin bin wie du, habe ich Kontakt mit dir aufgenommen. Da ich selbst keinen Blog habe, muß ich das anonym machen und ich habe mich ja auch zum Teil bei dir geoutet (richtig oder falsch geschr.?) Ich selbst suche in den Wintermonaten bei versch. Garten- und zum Teil Handarbeitsblog nach neuen Ideen, schreibe aber nur denjenigen die mich auch interessieren die Kommentare rein. Ich denke das reicht, warum soll ich immer noch das gleiche schreiben was schon zum X.mal geschrieben wurde. Ich muß auch meiner Vorschreiberin (Eva) wie oben recht geben, stell dir vor, alle würden schreiben und viele Fragen stellen. Und nun möchte ich dich fragen ob mein 2. e-Mail auch nicht angekommen ist. Auch habe ich bei dir bei dem Post vom 23.2.16 zwei Kommentare hinterlassen, in dem ich schrieb für welche Sorten ich mich interessiere. Auch möchte ich sagen, es müssen nicht alle sein. Nur dachte ich, damit du sie zeichnen kannst wegen der Samenabnahme.
    Weiter möchte ich deinen heutigen Post loben, ich dachte gar nicht, daß es auch noch so viele Schneeglöckchen bei dir sind. Ab und zu werde ich ein Foto aus meinem Garten senden, aber nur wenns dir Recht ist. Einen Teil meines Gartens kannst du bei Gartenbuddelei sehen mit dem Datum vom 13.3.2015.
    So nun komme ich zum Schluß und bitte mach weiter so, es freut mich immer, einen neuen Post von dir zu sehen.
    Liebe Grüße aus dem Winterwunderland (Allgäu) sendet Ilona, (ja alles ist zugedeckt)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ilona, wir kennen uns ja nun schon eine Weile. Dich würde ich jetzt nicht zu den stillen Lesern rechnen, die ich mit meinem Post ansprechen wollte.
      Übrigens, in meiner blauen Mappe liegt ein Zettel, auf dem steht 'Nr. 15/16, 21/22, 25/27, 29, 51, 56/57 schwarze Sämlinge, dunkelrot, Ilona'. Ich habe mir inzwischen überlegt, dass ich, wenn die Samen reif sind (wahrscheinlich Mai/ Juni), einen extra Post schreiben werde mit Fotos von meinen besonderen, vermehrungswürdigen Lenzrosen. Jeder Lenzrose gebe ich eine Nr., wer dann Samen haben möchte, kann sich bei mir melden. Du stehst dabei an erster Stelle.
      Ich denke, dass es für mich so das Beste ist. Zur E-Mail: Seit mein Computer 7 Wochen zur Reparatur war und seit Windows 10.0 bei mir 'eingelesen' wurde, habe ich gewisse Probleme. Ich habe in letzter Zeit 3 Mails erhalten. Von Dir war keine dabei. Auf Junk-E-Mail liegen 2 Nachrichten. Ich gehe da nicht dran, möchte nichts falsch machen, muß meinen Sohn dazu befragen. Ernstgemeinte Fragen im Kommentar beantworte ich eigentlich immer sofort darunter.
      Übrigens, draußen auf dem Gartentisch liegen (wegen der Frosteinwirkung) Tüten mit Helleborussamen vom vergangenen Jahr: 1. weiß mit roten Punkten, 2. besonders schön gefüllte Helleborus, 3. dunkelrot, einfach und gefüllt. Wenn Du Interesse hast, laß es mich wissen.
      Danke, dass Du Dir die Zeit für den langen Kommentar genommen hast. Liebe Grüße Edith

      Löschen
    2. Liebe Edith,
      ich selbst bin kein Profi in Sachen Internet, aber wenn die besagten Junk-E-Mail mit den Buchstaben hasl... beginnen, darfst du oder dein Sohn sie öffnen, das bin dann ich. Ich habe Anhänge dazu gemacht, bzw. Fotos beigelegt. Aber warte lieber, was dein Sohn dazu meint. Zu den Samen von Hellis würde mir die Nr. 2 gefallen, gefüllte habe ich noch keine. Wenn dann deine e-Mail wieder funktionieren lass es mich wissen, damit ich dir meine Adresse überlassen kann. Schwarze Sämlinge vom letzten Jahr habe ich selbst, kannst welche von mir bekommen.
      Vielen Dank für deine Mühe und schreib bitte weiterhin solch schöne Post`s wie bisher, ich hab viel Freude daran.
      Ilona

      Löschen
    3. Liebe Ilona, ich habe heute von einer Gartenfreundin ein Mail erhalten, die auch richtig ankam.
      Deine beiden Mails lagen tatsächlich auf Junk-E-Mail. Das Foto von der ersten Mail war sehr unscharf. Von den 4 Fotos der zweiten Mail habe ich das erste angeschaut (eine schöne Helleborus), bei den Fotos 2 -4 kam immer der Satz 'Bilddatei konnte nicht geöffnet werden'.
      Sobald ich Deine Adresse habe, schicke ich Dir die Samen von den gefüllten Hellebori. Entnimm meine Mail-Adresse bitte aus der Seite 'Kontakt' (Wespe...). Liebe Grüße Edith

      Löschen
  4. ein schöner Post!
    und hier gerne einfach nur einen ganz lieben Gruß von mir!
    Gerti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein neuer Name, willkommen bei mir! Ich freue mich sehr. Danke, liebe Gerti!
      Einen schönen Tag und liebe Grüße Edith

      Löschen
  5. Liebe Edith, das ist ein wundervoller Post! Ich freue mich auch immer sehr über Rückmeldungen meiner Leser und seien es nur kurze Worte. Ich schreibe ja oft auch nicht so viel in den Kommentaren. So jetzt schick ich Dir aber das E-Mail.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Edith,

    wie schön, dass ich dich vor ein paar Tagen entdeckt habe. Als ich auf deinen Blog ein wenig rumstöberte, war ich von deinen Bildern, deiner Lebensgeschichte und eben wie du schreibst angetan. "Diesen Blog musst du dir merken, er wird vielleicht einmal zu deinen Lieblingsblogs gehören" dachte ich mir.
    Wie recht ich doch hatte, denn spätestens mit deinem heutigen Beitrag hast du dich bei mir mitten ins Blogger-Gärtner-Herz katapultiert.

    Danke dafür und bis bald Dany

    AntwortenLöschen
  7. Danke, liebe Dany, so viel Lob macht mich schon richtig verlegen.
    Aber ich bin so froh, dass Du diesen Post gefunden hast. Der wird nämlich
    aus irgendwelchen unerklärlichen Gründen gar nicht auf der Blog-Liste angezeigt.
    Ich freue mich sehr, wenn es Dir bei mir gefällt. Ein herzliches Willkommen hier,
    einen schönen Abend und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  8. Ach, das ist nichts Neues in Bloggershausen. Ich bin ja schon ca. 10 Jahre dabei - damals mit anderen Blogs. Die Blogmüdigkeit und solche Gedanken, wie Du sie da beschreibst, kommen immer mal wieder und in den besten Familien vor. Irgendwann trifft jeden die Blogmüdigkeit. Es ist nur schade, wenn ein Blog ganz von der Bildfläche verschwindet. Habe ich allerdings mit früheren Blogs auch so gehandhabt. Bedaure ich heute jedoch sehr, denn es ist ein Teil des Lebens, das man so einfach in der Versenkung verschwinden läßt, ein Stück Geschichte. Schade drum! Auch für die Kinder und Kindeskinder! Jetzt lasse ich meine Blogs stehen. :-)

    Und mit dem Feedback ist es auch so eine Sache. Wer zahlreiche Blogs verfolgt, ist nicht imstande, all die von ihm verfolgten und gelesenen Blogs ständig zu kommentieren. Da muß man eine Auswahl treffen und alle paar Tage andere Blogs besuchen. Leider haben dieses Prinzip einige noch nicht begriffen. Aber je mehr Blogs, desto seltener die Besuche in einzelnen Blogs. Ich selbst beschränke mich derzeit auf eine eher kleine Anzahl von Blogs, die ich mehr oder weniger regelmäßig lese und kommentiere, darüber hinaus schaue ich aber eine weit größere Anzahl von Blogs an, bin aber traurig, nicht überall kommentieren zu können, denn da sind tolle Blogs dabei, doch das gäbe meine Zeit bei weitem nicht her! Und dennoch .... Inzwischen sehe ich das nicht mehr so eng - ob jemand kommentiert oder nicht, ich schreibe den Blog überwiegend für mich selbst, denn er ist mein Gartentagebuch. Wem es gefällt, okay und wenn nicht, auch okay. Ich poste ja oft auch zeitlich-rückversetzut, doch WER macht sich schon die Mühe, DIESE Posts anzuschauen oder gar zu kommentieren? Das sind nur ausgewählte Persönlichkeiten, die das ebenso handhaben, z.B. Silke vom Wildwuchsgarten. Eine besondere Auszeichnung wie ich finde, denn das sind die wahren Freunde, die der Garten wirklich interessiert und nicht nur das Oberflächliche, stets Aktuelle.

    Uns was die Anonymen betrifft ... ich denke, das ist oft gar keine Absicht, sofern es keine Schmäh-Kommentare sind ... sie sind ganz einfach internet- und blogtechnisch nicht geübt. Und da man anonym kommentieren kann, tun sie es halt. Einigen wird es auch peinlich sein, dennoch möchten sie gern ein paar Zeilen hinterlassen. Manche sind auch zu bekannt und wollen nicht, daß man liest, wer es geschrieben hat.... der Gründe gibt es viele, wenn man Blogstudien liest ... also nichts bei denken ... wesentlich sind die Blogfreunde, die immer wiederkehren. Doch mancher total Anonyme hat mir schon sehr wertvolle Hinweise geliefert, für die ich mehr als dankbar bin!

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Edith,
    da hast du wirklich mit allem Recht! Wieviele Leser man wirklich hat, merkt man erst bei solchen Gelegenheiten wie der Ankündigung, den Blog zu schließen.
    Und natürlich freuen wir uns über ein Lob wie Bolle! Ich freue mich auch oft ganz besonders über anonyme Kommentare, denn ich weiß, dass sie keine Gegenleistung erwarten, sondern einfach nur ihre Gedanken zu meinen schreiben wollen.
    Vielen Dank auch für deinen Kommentar bei mir, das hat mich sehr gefreut, eine neue Leserin zu haben. Die Verlosung für mein Buch ist schon zuende, aber ich hoffe, wir lesen noch voneinander!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  10. Ein ganz toller Post. Ganz besonders die schönen Fotos.
    Aaaaaaaaaber, ich glaube, man schafft es nicht, immer auf jedem Blog einen Kommentar zu schreiben. Ich gucke fast täglich und bemühe mich, oft zu kommentieren, aber es geht nicht bei denen, die täglich bloggen. Das finde ich auch übertrieben. Aber das muss jeder selber wissen.
    Und manchmal weiß ich auch nicht, was ich schreiben soll. Die Blogs leben auch von den Kommentaren, klar, aber ich schreibe zB meinen Blog vorrangig für mich. Das heißt jetzt aber nicht, dass ich mich über Kommentare nicht freue. :D Und ich weiß ja auch, dass andere sich auch freuen. Besonders die, die wenige Kommentare bekommen. Wenn da schon 50 Kommentare stehen, schreibe ich ganz bestimmt nicht den 51. ;)
    Ach, es ist schwierig.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Edith,
    Du sprichst mir aus der Seele. Ich war auch schon mehrmals kurz davor, aufzugeben. Ohne einen einzigen Kommentar machen Posts wirklich keine Freude.
    Allerdings kommen täglich viele neue Posts, so dass manchmal einfach keine Zeit ist, jedem einen auch noch so kurzen Kommentar zu hinterlassen. Deshalb überspringe ich manche Beiträge schon mal.
    Danke auch für die schönen Bilder von den Schneeglöckchen.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Edith,
    habe gerade deinen post und die Kommentare dazu gelesen. Es stimmt, ich freue mich auch sehr über Kommentare von Besuchern ohne Blog, zumal die keine Gegenleistung erwarten, wie Elke auch schreibt. Doch ich selbst schaffe es leider auch nicht, jeden Post den ich lese auch zu kommentieren. Wie du weist, lese ich meist nur einmal wöchentlich aber dann möglichst alle innerhalb der Woche geposteten Beiträge. Nur alle zu kommentieren schaffe ich dann tatsächlich nicht. Wie ich lese, geht es anderern ähnlich. Hoffen wir, daß sich mehr "Anonyme" trauen, zu kommentieren, denn für mich ist ein positives Feedback auch wichtig.
    LG kathinka

    AntwortenLöschen