Samstag, 6. Februar 2016

Marode Schönheiten...

Meinen sehr umfangreichen Post über drei marode Schuppen und eine alte Mühle hatte ich am 23. Januar ds. Js. veröffentlicht und zu Sigruns LOST PLACES geschickt. 

Ich hatte damals schon erwähnt, dass ich etliche Detailaufnahmen gemacht habe, von denen ich nun hier ein paar - in Collagen verpackt - zeigen möchte. 

Und für alle, die mehr Fotos von den alten Schuppen und der Mühle sehen möchten  und damals nicht bei mir reingeschaut haben, habe ich jedes Gebäude noch einmal in einer Collage zusammengefaßt.






Zu diesen alten Gemäuern fällt mir ein
Text von Eduard Duller ein.
Hier die 2. und 3. Strophe aus seinem Gedicht im

Frühlingsbuch:

'Du bist wie ein altes verfallenes Haus,
die Läden fest zugeschlagen,
die Menschen zogen schon längst hinaus
oder wurden hinausgetragen.

Nun wandeln, wo einst der Geist gewohnt,
die bleichen Blutsauger Gespenster,
und wo das Licht einst einging, thront
jetzt die Spinne im Winkel der Fenster.'











All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen schönen Tag.

Kommentare:

  1. Liebe Edith,
    schade, dass gerade die alten Schuppen so oft dem Verfall ausgesetzt sind. Dabei hat man sich früher so viel Mühe damit gegeben...sogar Fachwerk. Schöne Collagen hast du zusammengestellt....lange wird das Gebäude wohl nicht mehr halten..dafür dann wenigstens die Erinnerung im Netz.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende,
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Da kann man echt sagen: . . . das war einmal !
    Ich finde es immer so schade, wenn der Verfall anscheinend nicht mehr auf zu halten ist, aber so geht es leider sehr vielen alten Gebäuden.
    ♥lichen Dank für dein Teilnahme bei den " Maroden Schönheiten "
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Alle Fotos passen perfekt zum Projekt!

    Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
  4. Aber irgendwie sieht es doch auch richtig toll ausq
    Wie in einem alten Märchenfilm :-)
    Ganz viele liebe Sonnabendsgrüße
    sendet dir Urte :-)

    AntwortenLöschen
  5. Schade, dass sich keiner mehr um diese (einstmals) schönen Gebäude kümmern wollte. Obwohl, sie haben immer noch Charme.
    Ein schönes Wochenende und
    viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  6. Auf jeden Fall festgehalten für die (vielleicht) Ewigkeit allein dadurch, dass es Fotos gibt. Das Gedicht dazu ist wundervoll.
    Liebe Grüße, ZamJu

    AntwortenLöschen
  7. Ich staune immer wieder, mit welcher Kraft sich marode Gebäude jahrelang halten. Schade, dass sie dem Verfall preisgegeben werden.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Edith,
    ich lese schon lange deinen Blog. Besonders gut hat mir der Beitrag "Marode Schönheiten" vom 23.01. gefallen. Man fragt sich, was diese Gemäuer schon alles gesehen haben, wie viele Generationen sie begleitet haben und bedauert, dass die Menschen sie verlassen haben.
    LG Ag
    www.gartenbienenweide.de

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Agnes, ich habe schon mehrfach und auch heute versucht, Deine Seite aufzurufen. Es klappt nicht. Schau mal auf meinen morgigen Post (P.S. am Ende). Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  10. Verträumte marode Schönheiten. Ich liebe deine Fotos, sie rühren mich richtig. Was diese Steine wohl schon alles gesehen und gehört haben? Gab es Liebesgeschichten oder traurige ?
    Es ist dir wunderbar gelungen mich in den Bann zu ziehen.
    LG Sandra

    AntwortenLöschen