Dienstag, 5. Januar 2016

Kohlezeichnung...


Ein junger Kollege kam eines Tages zu mir ins Büro, legte ein weißes Blatt Papier mit einer Kohlezeichnung auf meinen Schreibtisch und fragte mich, was ich darin erkenne.



"Ein junges Mädchen," antwortete ich spontan. Und er lachte mir ins Gesicht mit den Worten: "Ich habe es gewußt. Alle anderen sehen auf dem Bild eine häßliche, alte Frau." "Eine alte Frau?" fragte ich. Die konnte ich beim besten Willen nicht erkennen und schaute ihn kopfschüttelnd an.



Als ich heute etwas in meinem Ordner suchte und darin blätterte, fiel mein Blick ganz kurz auf das besagte Bild. Und im selben Moment erschrak ich; denn beim schnellen Durchblättern schaute ich für den Bruchteil einer Sekunde auf... eine alte Frau. Erst als ich noch einmal zurückblätterte und genau hinsah, erkannte ich das junge Mädchen.



Dieser Vorfall hat mich sehr nachdenklich gemacht. Was ist in der Zwischenzeit mit mir passiert? Alle kennen mich als positiven Menschen, als eine Art Stehaufmännchen. Aber bin ich das wirklich noch oder war ich es einmal?



Ich mochte nie frustrierte, böse, alte Frauen, Pessimisten, Miesmacher, die in allem nur nach dem Negativen suchen. Und das ist bis heute so geblieben. 



Mich hat das Leben, mein Beruf und auch dieses Bild gelehrt, dass jedes Ding zwei Seiten hat, die man sehr sorgfältig betrachten sollte, bevor man sich ein Urteil oder eine Meinung dazu bildet.



Bei den meisten Menschen beginnt das Neue Jahr mit guten Vorsätzen.  

Ich sollte mir vornehmen, sehr genau hinzuschauen und, wenn es sein muß, noch einmal 'zurückblättern', um einen zweiten Blick zu riskieren.

Ich  möchte in allem das Gute, das Schöne, das Positive entdecken. 

Ich will das junge Mädchen erkennen...

Und wie sieht es bei Euch aus? Wen erkennt Ihr?


Liebe Leserinnen, liebe Leser, ich wünsche Euch allen im Neuen Jahr Achtsamkeit mit Euch und Eurer Umgebung. 

Kommentare:

  1. Liebe Edith,
    ich kannte dieses Bild, das hatten wir mal vor Urzeiten in der Schule und ich habe bis heute nicht die alte Frau darauf erkannt. Mir haben es zwar schon einige erklärt wie ich drauf schauen soll um die alte Dame zu erkennen doch Pustekuchen das funktioniert bei mir nicht. Ich sehe immer nur das junge Mädchen. Was sagt das über mich aus? Vielleicht ignoriere ich ja immer das Negative oder die andere Seite der Medaille. Ich denke am besten wäre es wenn man beides gut erkennen kann. Den ob jung oder alt, es gehört ja beides zum Leben.
    Merkst du es, jetzt hast du mich auch nachdenklich gemacht..lächel..
    Umarme Dich..
    Deine Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Auf dem ersten Blick habe ich eine alte Frau mit einer Hakennase gesehen, auf den zweiten Blick sah ich dann ein junges Mädchen, welches den Kopf zur Seite dreht ;)) ich stimme Dir also zu, liebe Edith jedes Ding hat zwei Seiten. Danke für diese schöne Erfahrung ;)) Dir ein frohes neues Jahr mit wunderbaren positiven Gedanken, Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Sofort erkannt..., hatten wir in unserem ersten Marketingseminar nach der Wende auf dem Projektor. Ich kann dir nicht mal mehr sagen, ob ich die junge oder die alte Frau damals (da war ich mit 36 wohl echt noch jung...) zuerst gesehen habe. Aber beide hatte ich erkannt, das ist wohl gut so. Ich kann auch schon lange nicht mehr die Mär "vom ersten Eindruck" teilen, der "zählt". Lieber noch mal hinschauen, versuchen dahinter zu schauen, eine zweite Chance einräumen. Heute ist irgendwie nichts mehr nur schwarz oder weiß einzuordnen, ziemlich komplex die Welt und manchmal ziemlich unerfreulich. Aber schön ist sie doch, auch, unbedingt. Lieben Gruß zu dir, liebe Edith - Ghislana.

    AntwortenLöschen
  4. Eigentlich ist das ein 'Kippbild'....wenn du einmal beide Gesichter gefunden hast, springt dein Gehirn ohne dass du vorausschauen kannst um, und du siehst dann irgendwann wieder die zweite Version...ohne das verhindern zu können.Ich würde da nicht so weit gehen , und dieses ' neurologische'Phänomen psychologisch deuten zu wollen.
    Und wenn dann meine Variante...nämlich zu versuchen die Welt nüchtern wahrzunehmen...und manches ist dann manchmal eben nicht positiv...und dann springt meine Wahrnehmung leider wie in diesem Bild um....und ich erkenne die 'alte Frau'.
    Dennoch...Danke für diesen Denkanstoß.
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  5. Eigentlich ist das ein 'Kippbild'....wenn du einmal beide Gesichter gefunden hast, springt dein Gehirn ohne dass du vorausschauen kannst um, und du siehst dann irgendwann wieder die zweite Version...ohne das verhindern zu können.Ich würde da nicht so weit gehen , und dieses ' neurologische'Phänomen psychologisch deuten zu wollen.
    Und wenn dann meine Variante...nämlich zu versuchen die Welt nüchtern wahrzunehmen...und manches ist dann manchmal eben nicht positiv...und dann springt meine Wahrnehmung leider wie in diesem Bild um....und ich erkenne die 'alte Frau'.
    Dennoch...Danke für diesen Denkanstoß.
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  6. Ich kenne das Bild auch, da gibt es ein paar verschiedene, die ähnlich sind.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Ich erkenne beides,w eil ich das Bild schon kenne. Ist das eine Himstedtpuppe? Ich hab eine.
    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das, liebe Sigrun, ist aus der Designer Collection 2002 von der Firma ZAPF die Künstlerpuppe Helene (52 cm groß) von Bettina Feigenspan. Von Zapf könnte ich ein Puppen-Museum eröffnen. Himstedtpuppen habe ich nicht, kenne sie aber, sind auch sehr schön. Liebe Grüße Edith

      Löschen
  8. Liebe Edith,
    ein schöner Post! Mir wurde das Bild vorgelegt, als ich Anfang 20 war. Natürlich sah ich damals nur die junge Frau und es dauerte ewig, bis ich die alte erkennen konnte. Auch jetzt sah ich zuerst die junge, da bin ich ja wohl ein durchaus positiver Mensch (auch wenn ich momentan über den Winter jammere), oder? :o)
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Edith, obwohl ich das Bild kenne, sah ich zunächst nur die junge Frau und hatte meine Schwierigkeiten mit der alten...du hast recht, jedes Ding/Situation hat zwei Seiten, das sollte man sich öfter bewusst machen.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  10. hallo Edith ...
    Tolle Beitrag ... Ich sehe den Bild gerade das zweite mall und muss ich sagen am Anfang (vor ein paar Stunden ) habe ich NUR die Junge Frau gesehen . egal wie sehr ich mich eingesträngt habe ...es war Nur die Junge Frau zu sehen .
    Jetzt auf ein mall sach ich sofort die Alte Frau .... ??? wahnsinn

    Übrigens ich werde dein post Aufnehmen zu Bläck & White aber musst Du ihn noch erkäntlich machen ...Link zu der Projektseite oder das Logo einbauen .
    Oder willst Du ein neue Post schreiben ? bis 15 hast Du noch Zeit

    AntwortenLöschen
  11. Ich kann darin beim besten Willen keine alte Frau erkennen - vielleicht wenn man das Bild andersherum halten würde? Aber ich denke mal, das hat ohnehin mit der persönlichen Sichtweise zu tun, ob man Glas noch als halbvoll oder schon halbleer betrachtet. Als unerschütterliche Optimistin sehe ich von daher sicherlich schon nur das junge Mädel. *lach* Und das Glas immer als noch halbvoll!
    Das ist für mich auch Lebenskunst, das Beste aus allem zu schöpfen und nie zu negativ denken, denn das bringt den Menschen nicht weiter. Die zu Realistischen sind oft die Depressiven, wie ich aus den Psychologie-Vorlesungen weiß. Wie auch immer ... vielleicht klärst Du ja noch auf, wo genau man die alte Frau erkennen kann - in dem Gebilde rechts, das wie eine Kopfbedeckung anmutet? Das wäre sehr sehr vage .... also ich kanns nicht erkennen ...

    Interessant allemal und ich habe auch schon von ähnlichen Bildern gehört.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier, liebe Sara, folgt nun die 'Aufklärung':
      Seitenprofil einschließlich Kinnlinie = Hakennose der 'alten' Frau,
      Halsband der 'jungen' Frau = schmale Lippen der 'alten' Frau,
      rechtes Auge u. Linkes Ohr der Jungen = Augen der 'alten' Frau,
      Dekolletee unterhalb des Halsbandes der 'jungen' Frau = Kinn der 'alten' Frau.
      Haare und Kopftuch sind bei beiden Damen gleich.
      Ich habe mein Bestes gegeben und hoffe, dass ich Dir helfen konnte. Liebe Grüße Edith

      Löschen
    2. Danke, liebe Edith,
      doch beim besten Willen kann ich's auch jetzt nicht erkennen. Da fehlt mir wohl ein Gen ;-) obwohl meine Mutti ja schon sehr alt ist mit 86 Jahren ist und ich alte Menschen sehr gerne habe und schon ehrenamtlich für sie tätig war. - Habe auch mal in die Kommentare reingelesen. Interessant, wie darüber gedacht wird! Daran erkennt man, wie unterschiedlich wir Menschen doch sind und wie schwierig es im Internet ohne unmittelbare Interaktion, fehlende Mimik und Gestik zwischen den Agierenden ist, sein Anliegen zu vermitteln.

      Witzig übrigens - in der Tat habe ich den andersfarbigen Hintergrund eher für eine bildbearbeiterische Spielerei gehalten.
      Im dunklen Bild erkenne ich die alte Frau leider ebensowenig. - Mein Fokus liegt eben - was das Bloggen betrifft - heutzutage auch sehr auf Bildbearbeitung, Fotos - eine Dimension, die zu meinen Anfangszeiten als Bloggerin vor ca. 10 Jahren noch in der Form nicht möglich war. ...Zu der Zeit wurde überwiegend geschrieben - die guten Digicams kamen erst später auf. So kann man sich in jeder Hinsicht täuschen oder hat alles so seine 2 Seiten. :-)

      Deine Puppe ist sehr hübsch! Meine Mutti hatte sich vor Jahren, als sie noch gut sehen konnte, eine ähnliche gewünscht. Wir suchten und fanden damals leider keine solche. Zu der Zeit war die Suche übers Internet leider auch noch kaum möglich. Heute wäre das alles sehr viel einfacher. Doch nun nützt ihr eine solche Puppe leider nichts mehr.

      Ein spannender Post, liebe Edith! Der viel über unser aller Wahrnehmung aussagt, aber auch Anzeichen von Oberflächlichkeit beim Bloggen erkennen läßt, einige Aspekte nicht von allen Seiten zu beleuchten.

      Was mir jetzt allerdings aufgeht ... geschickt gemacht, falls es Absicht war ... und wenn nicht, so leitet der Zufall leicht von der "jungen hübschen" Puppe über zu der jungen Frau in der Kohlezeichnung - mediale Beeinflussung könnte man das nennen *lach* - weiß ich doch noch aus meinem Studium .... tja, man fällt immer wieder drauf herein bzw. je später der Abend :-) ;-) Normalerweise fällt mir sowas sofort auf - schau mal hier .... "die Macht der Bilder" .... die alte Dame erkenne ich dennoch nicht ...

      http://herz-und-leben.blogspot.de/2015/08/die-geschichte-einer-reise-in-den-nebel.html

      Löschen
    3. Einen einzigen Grund gab es dafür, liebe Sara, dass ich als erstes Bild diese Künstlerpuppe wählte. Und das war der: ich wollte mit dieser alten, zerknitterten Kohlezeichnung nicht meine Leser erschrecken oder abschrecken, überhaupt bei mir reinzuschauen. So kompliziert denke ich nicht.

      Löschen
    4. Hätte ich mir denken können, liebe Edith. :-) So "kompliziert" in Sachen Medien denke eher ich aufgrund meines universitären Hintergrundes.
      Und jetzt hab' ich noch mal geschaut, aber es will mir nicht eingehen. ;-) Obwohl ich mich zu den optisch orientierten Menschen zähle *tss* *tss*

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  12. Ich hab's aber im Internet gefunden .... erkenne es trotzdem nicht ;-) ist mir von der Zeichnung her zu unpräzise

    http://www.bausch-lomb.de/de-de/entwicklung-des-auges/wunder-des-sehens/optische-taeuschung/

    Das Bild ist aber auch genial - diese optischen Täuschungen haben schon was!

    http://www.medien-gesellschaft.de/html/bilder_im_kopf.html

    Wirklich interessant, wie unterschiedlich Menschen doch wahrnehmen!

    AntwortenLöschen
  13. Ich verfolge interessiert, manchmal amüsiert und manchmal etwas besorgt die Kommentare... Ist eine alte Frau weniger wert und weniger schön und weniger erfreulich als eine junge? Fragt eine, die guten Mutes Richtung alte Frau unterwegs ist - liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, liebe Ghislana, dass eigentlich alle Leser es verstanden haben, wie ich es meinte, dass jedes Ding zwei Seiten hat und man im Negativen oft auch noch etwas Positives entdecken kann. Es ging um die Zeichnung und um das Betrachten einer Sache und nicht um das Thema 'junge Frau' - 'alte Frau'. Das wäre in der Tat noch einmal ein Thema für einen neuen Post. Dazu würde mir schon einiges einfallen.
      Ich habe keine Ahnung, von wem und zu welchem Zweck die Kohlezeichnung erstellt wurde. Meine Meinung ist, eine 'alte' Frau wäre auch anders darzustellen gewesen. Schaut man auf 'zerfranste Augen', eine Hakennase, schmale Lippen und solch ein Kinn, assoziiert man damit wohl zwangsläufig etwas Häßliches, Böses; denn die inneren Werte sieht man ja nicht.
      Erstaunt hat mich eigentlich, dass niemand etwas zu dem Hintergrund geschrieben hat, den ich absichtlich verändert hatte. Meines Erachtens dominiert z.B. vor einem weißen Hintergrund die 'alte' Frau, während man vor dem schwarzen Hintergrund eigentlich fast nur die 'junge' Frau erkennt. Wir wissen, dass Menschen auf Farben ganz unterschiedlich reagieren. Ich fragte mich, ob es vielleicht sein kann, dass Menschen für ihre Sichtweise gar nichts können... (?)
      Liebe Grüße Edith

      Löschen
  14. Ist etwas negativ, versuche ich, dem ganzem etwas Positives abzugewinnen. Oder darüber nachzudenken, ob es einen anderen Blick auf die Dinge gibt. Ist es positiv, reicht mir die eine Seite der Medaille:-)
    Ich bin also ganz bei dir, liebe Edith. Auch ich will in 2016 daran arbeiten, dass aus dem "Versuchen" auch stets ein tatsächliches Tun wird.

    Beste Grüße
    Xenia

    AntwortenLöschen
  15. Hallo liebe Edith, erst mal FROHES NEUES JAHR!
    Schön dass du auch bei diesen BW Projekt mitmachst. Das Kippbild ist ja sehr interessant und auch die verschiedenen Kommentare. Ich sah lange nur die alte Frau weil es für mich wie ein Porträt einer Nonna(Tessin oder Italien) darstellte. Nach etlichen Kuck-Versuchen sah ich dann endlich auch das Mädchen, am besten beim schwarzen Hintergrund. Danke für diese interessante Geschichte.
    Liebe Grüsse
    Esther

    AntwortenLöschen