Montag, 18. Januar 2016

Ein bißchen Winter...

'Ein bißchen Winter' zeigte sich mir, als ich am Sonntagmorgen die Jalousien hochzog und in den Garten schaute. Na also, es geht doch!


Gleich nach dem Frühstück ging ich mit der Kamera nach draußen, um nach dem Rechten zu sehen. Alles im grünen Bereich. Einige Pflanzen hatten etwas Schnee abbekommen, hier z.B. die Töpfe mit der Helleborus 'Emma' und der Topf mit den weißen Hyazinthen.



Winterlinge in einer Schale an der überdachten Terrasse.


Ausgepflanzte Lenzrosen im Garten 'gezuckert'...


Hier zu sehen zwei verschiedene rosa gefüllt blühende Lenzrosen, die schon einige Jahre bei mir im Hochbeet im Schutz der Österreichischen Schwarzkiefer stehen.



Ein sehr blühwilliger Sämling mit dunkler Mitte hat sich seinen Platz - wahrscheinlich in der Nähe seiner Eltern - selbst ausgesucht.


Die Lenzrose 'Tutu' unter einer Weymouthskiefer...


Dies ist eine von vier Lenzrosen, die ich bei Peter Jahnke in Hilden gekauft hatte.


Diese Lenzrose habe ich vor zwei Jahren von der Kwekerij De Hessenhof (Kramer) aus Ede in den Niederlanden mitgebracht. Sie blüht in einem schönen hellen Gelb. Man kann sehen, daß sie zwar schon blüht, aber auch noch fleißig austreibt. Mein Eindruck ist, daß sie kräftig wächst und einen schönen Busch bilden wird.



Hier noch eine Lenzrose von der Kwekerij De Hessenhof in Ede/ NL. Dort gab es vor zwei Jahren ganz neue ausgefallene Farben, die gewöhnungsbedürftig sind und nicht in mein Farbkonzept paßten. Deshalb blieb es bei den beiden ganz 'normalen' und Helleborus-Erde. In diesem Jahr sind die Helleborustage dort übrigens vom 18. bis 20. Februar in der Zeit von 10 - 17 Uhr bei freiem Eintritt mit Vorträgen um 11.30 Uhr und 14.30 Uhr (Hessenweg 41, 6718 TC Ede/NL). 



Auch eine von Peter Jahnke aus Hilden...





Zum Schluß noch eine erfreuliche Nachricht. Die hier folgenden drei Töpfe mit Helleborus-(orientalis)-Sämlingen blühen zum ersten Mal. Bei der Lenzrose links unten kann man schon erkennen, daß sie weiß blüht mit einer grünlichen Mitte. Ich finde sie sehr schön. Sie wird einen Platz in meinem Garten bekommen, da die Mutterpflanze in einer Ecke steht, die für mich mittlerweile schwierig zugänglich ist. Bei den anderen muß ich noch abwarten. Zu ihrem eigenen Schutz habe ich die Töpfe erst mal in die Garage gestellt. Mich hat überrascht, daß es nicht bei einer Blüte bleiben wird. Weitere Knospen sind schon zu erkennen.


Das war's für heute. Sobald sich etwas Neues in meinem Garten tut, werde ich darüber berichten.

All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich eine schöne Woche.

Kommentare:

  1. Ah, wie ich sehe bist du also auch ein Helleborusfan! Deine stehen wenigstens noch, hier war es letzte Nacht so kalt dass sie alle platt am Boden liegen. Kein schöner Anblick, aber gnädigerweise liegt etwas Schnee drüber! Ich hoffe sie berappeln sich wieder, doch dazu müsste es halt auch tagsüber frostfrei sein.

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön... Was so ein bisschen kalter Puderzucker doch für ganz andere Stimmung bringt... Ich frage mich, wie du dir das alles merkst..., welche Helleborus woher... Führst du darüber Buch? Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. Leider fühlen sich Winterlinge und Lenzrosen in meinem Garten nicht wohl, ich suche sie jedes Jahr vergeblich. Schöne Bilder! Vielleicht bekommt Ihr auch noch ein bisschen mehr Schnee.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Wow, das sind ja gigantische Töpfe, liebe Edith. Aber Lenzrosen wurzeln auch sehr umfangreich und tief, wie ich gelesen habe. Bei uns ist nun alles tief unterm Schnee verborgen. Hast Du Samen in die Töpfe gesät oder die Jungpflanzen aus dem Beet genommen?
    Ich entdeckte auch einen Lenzrosensämling im Beet, dort belasse ich ihn wohl auch. Eine Freundin, von der ich die beiden Lenzrosen habe, hat riesig große Büsche durch die Sämlinge, die aneinander wachsen.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen liebe Edith,
    du hast ja wirklich viele schöne Lenzrosen. Ich hoffe sie haben den Frost heute Nacht gut überstanden. Bei uns sind es Minus 12 Grad. Ich hab gar keine Erfahrungen, wie viel Frost Lenzrosen aushalten können. Meine 3 Pflanzen stehen jetzt unter dem Schnee. Ich habe sie aber auch erst das 3. Jahr und so richtig kalt war es ja in den letzten Wintern nicht.
    Viele Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  6. Beneidenswert sind deine vielen Lenzrosen. So schön. Ich habe vor zwei Jahren erst angefangen, mir welche zu kaufen. Vorher sind die Christrosen, die ich gepflanzt hatte, immer weggeblieben. Aber Lenzrosen sind ja anders, wie mir der Gärtner dann erzählte. Hier blühen auch schon die ersten und ich hoffe, dass sie Eis und Schnee gut überstehen.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  7. Oh, da war das Wetter ja bisher sehr gnädig zu Deinen Hellebori! Wunderschöne üppige Exemplare hat Du da inzwischen in Deinem Garten versammelt …
    Im Moment komme ich leider gar nicht zu unseren blühenden Stauden am Lenzrosenweg durch: Der Steg ist tief verschneit und darunter ist es rutschig und noch dazu extrem baufällig. Nur heute sah ich in der Ferne im tauenden Schnee ein paar rosa Blüten der Lenzrose hinter dem Podest blitzen. Es wird wieder spannend, welche Blüten nun die übernächste Nacht überleben können. Aber das scheint von Staude zu Staude auch ganz unterschiedlich zu sein. Denn meine Hellebori in Töpfen habe ich rechtzeitig ins unbeheizte Treppenhaus geholt. Und während 'Frühlingsüberraschung' und 'Frühlingssonne' je nach Temperatur ihre bereits geöffneten Blütenköpfe fallen lassen und sich bei geringen Minusgraden gleich wieder aufrichten, sterben nach und nach an 'Valerie' die Stengel ab, so dass die Blütenversorgung nicht mehr gegeben ist. Für die nächsten 2 oder 3 Tage habe ich meine Pötte nun sicherheitshalber sogar eingekellert, denn bisher waren sie meine Kümmerlinge, die sich im Beet noch nicht behaupten könnten.
    Ja, Lenzrosen können wirklich süchtig machen ;-) Ich hoffe, Du zeigst demnächst noch mehr von Deiner Blütenpracht ...
    VG Silke

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Edith,
    ich lese schon lange deinen Blog. Deine Helleborus sind wunderbar und die Ableger in Töpfe zu stellen ist auch eine gute Idee.
    LG Agnes www.gartenbienenweide.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Agnes, ich freue mich sehr über Deinen Kommentar. Wie schade, dass es Dein erster ist, wenn Du schon lange bei mir liest. Natürlich bin ich neugierig auf Dich, habe - wie oben angegeben - bei Google 19 Seiten durchgesucht und konnte diese Adresse nicht finden. Vielleicht meldest Du Dich noch einmal? LG Edith

      Löschen
  9. Jetzt bin ich hier noch einmal gelandet. In Töpfen hast Du auch so Einige. 40 sind freilich eine ganze Menge. Bei den Töpfen vergesse ich im Winter meist das Gießen - nach dem Motto "Aus den Aujgen aus dem Sinn", da ich den Garten im Winter kaum einmal betrete. Zu nass und matschig bei uns. Bin da eher ein Sonnen/Sommerkind und mag nur in der angenehmen Jahreszeitz mich dort aufhalten. So wird das mit Töpfen bei mir nicht viel. Meine paar an der Terrasse schaffen es immer gerade so durch den Winter. ;-)

    AntwortenLöschen