Sonntag, 23. August 2015

Bin ich eigentlich...


eine Frühaufsteherin oder eine Langschläferin? Um ehrlich zu sein: ich weiß es nicht. Diese Frage hat sich mir nie gestellt. Die Pflicht rief. Und ich habe funktioniert.


Dreißig Jahre meines Lebens stand ich morgens frisch geduscht und gefönt vor der Haustüre bereit, mich in den Berufsalltag zu stürzen.


Traurig war ich nicht, als ich aus der Sklaverei in die Freiheit entlassen wurde und damit aus dem 'Sieben-Tage-Rennen' aussteigen konnte. Heute frage ich mich so manches Mal, wie ich es geschafft habe, Vollzeitberuf, Familie, Haushalt, Haus und Garten unter einen Hut zu bekommen.


Ich werde immer noch morgens um sechs Uhr wach. Dann drehe ich mich auf die andere Seite und genieße diesen Luxus, einfach liegen bleiben zu dürfen.


Ich lausche dem Vogelgezwitscher oder dem Gurren der Tauben im Efeubaum. Am meisten Spaß macht es, wenn draußen richtiges Sauwetter ist, wenn es regnet und stürmt, man keinen Hund auf die Straße jagt und ich keine Verpflichtungen habe.


Morgens in Ruhe frühstücken, im Garten nach dem Rechten sehen, ein Hobby pflegen, vom Liegestuhl aus einfach nur den Himmel betrachten, den eigenen Gedanken nachhängen, im eigenen Rhythmus leben. Das gelingt mir nicht jeden Tag, aber immer mal wieder. Und dafür bin ich sehr dankbar.


Apropos Hobby: Wenn ich andere Gartenblogs lese, ist mir schon öfter aufgefallen, daß z.B. ein neuer Post um 6 Uhr morgens ins Internet gestellt wurde, und zwar nach einem vorherigen Rundgang durch den eigenen Garten.


Das beeindruckte mich so sehr, daß ich vor einiger Zeit in meinem Kommentar öffentlich schwor, auch mal in aller Herrgotts Frühe durch meinen Garten zu gehen.


Ob nun Langschläferin oder Frühaufsteherin, diese Frage werde ich hier nicht beantworten können. Aber Schwüre müssen eingelöst werden.


Als ich gestern morgen die Augen aufschlug, hatte ich das Gefühl, dieser Tag sei wie gemacht dafür, also Jogginganzug, Fotoapparat und durch den Keller ab nach draußen in den Garten.


Meine Erkenntnis: für solche Unternehmen scheint mein Garten eher nicht geeignet zu sein. Ich habe keinen Rasen und kann demgemäß nicht barfuß im Morgentau  über das feuchte Gras laufen.


Außerdem sind meine mit gehächselter Rinde gemulchten Schlängelwege völlig zugewachsen, so daß ich mich durch die Pflanzen hindurchzwängen mußte. Und auch die Lichtverhältnisse waren nicht optimal. Morgens um 6 Uhr ist es einfach noch zu dunkel, so daß oft der Blitz ausgelöst wurde.


Mein Jogginganzug war anschließend patschnaß. Wie praktisch, daß wir auch im Keller eine Dusche haben.


In Zukunft werde ich öfter mal früh aufstehen, mich mit meiner Tasse Tee in den Liegestuhl setzen und von meiner überdachten Terrasse aus einfach nur in den Garten schauen. Ich denke, das entspricht mir und meinem Garten schon eher. Aber das soll jetzt kein Versprechen sein...
.

Und hier nun noch ein Hilferuf:

Wer hat Erfahrung mit diesen erdbeerähnlichen demnächst reif werdenden und dann vom Baum fallenden roten Früchten des Cornus Kousa?

Laut Wikipedia sind die Früchte eßbar. Man soll sie auch in Wodka einlegen können. Bislang blieben sie bei mir immer unter dem Baum liegen. Einfach zu schade oder?


Einen schönen Tag all meinen Leserinnen und Lesern und ein herzliches 'Willkommen' denen, die  neu dazu gekommen sind.

Kommentare:

  1. Deine Gedanken könnten auch meine sein. Mit dem Cornus kann ich dir nicht helfen, wir haben nur drei Cornus mas, und diese Früchte kann man essen, falls sie nicht die Vögel holen.
    Wegen der frühen Postings: Das kann man ja vorprogrammieren, ich mache das meistens, vielleicht ist es einfach so, dass ein Bericht dann vom Vortag ist oder nur eben kurz ergänzt wird. Vor sechs gehe ich selten in den Garten, auch nicht im Hochsommer, nur, wenn es ganz heiß ist.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, auf die freie Zeit "danach" ;-) freu ich mich jetzt schon, allerdings habe ich noch einige Jahre. Deine Fotos, vor allem vom Thalictrum, sind wieder schön. Die Früchte meines Cornus "Milkey Way" habe ich bislang nur zu Dekozwecken genutzt, auf andere Verwendungsmöglichkeit bin ich gespannt. Heute morgen gegen sieben - während der Kaffee durchlief - bin ich mit der Kamera durch den Garten...aber das schaffe ich eben nur am Wochenende.
    LG und einen netten Sonntag, Marita

    AntwortenLöschen
  3. Ob Frühaufsteher oder Langschläfer... egal... es kommt auf das Wohlfühlen an.
    Ich bin eher eine Frühaufsteherin... und sehr gerne mal auch früh im Garten unterwegs,
    aber oft auch ohne Kamera. Ich genieße dann ohne Motive zu suchen.
    Heute Morgen habe ich dann doch ein paar Bilder gemacht, denn ich konnte nicht widerstehen,
    den Augenblick festzuhalten.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag mit Genuß.
    Liebe

    AntwortenLöschen
  4. Ich gehöre zu den Frühaufstehern, liebe Edith! Allerdings brauche ich die Zeit auch, sonst würden entweder meine Tiere verhungern, meine Kinder ohne Pausenbrot aus dem Haus gehen oder ich den ganzen Tag grummelig duch die Gegend laufen. Denn meine stille, erste Tasse Kaffee ist mir heilig ;)) Dein Garten schaut wundervoll aus und wünsche Dir viel Freude damit, jetzt wo Du Dir Zeit lassen kannst. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin definitiv kein Frühaufsteher, war es nie und werde es nie sein. Ich genieße die Tage, an denen ich ausschlafen kann und es würde mir nicht im Traum einfallen, morgens sehr früh aufzustehen, um in den Garten zu gehen.
    Meine Posts plane ich auch sehr oft, deshalb werden sie meist um Mitternacht eingestellt. :) Du kannst das tun unter Post-Einstellungen, Planen, auf der rechten Seite, wenn du einen Post verfasst.

    Schönen Sonntag
    Margrit

    AntwortenLöschen
  6. Ein wunderschöner Morgengang durch deinen Garten. Deine nassen Füße haben wir ja nicht... Ich bin Jahreszeitenschläfer, je nach Dunkelheit und Helligkeit schlafe ich länger oder kürzer, wenn der Wecker nicht klingeln muss. So ganz bin ich nämlich noch nicht raus... Aber auf dem Weg ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Edith,
    das sind schöne Gartenbilder, auch wenn Dein Einsatz dafür sehr hoch war.
    Aber manche stehen an einem Tag morgens so früh auf und posten den Post dann am nächsten Tag.
    So kannst Du es doch auch machen. Dann ist es nicht so stressig.
    Dir wünsche ich einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Edit,
    auf Grund deines Kommentars bei mir bin ich neugierig geworden und besuche auch mal deinen Blog . . der mir übrigens sehr gut gefällt ! Gerade dieser neue Post ist sehr ansprechend und ich musst schmunzeln ob der sehr frühmorgentlichen Fototour ;-)
    Für mich wäre das nichts, trotz der Gelegenheit für schöne Aufnahmen.
    Zu deinem Kommentar sei noch anzumerken, dass auch ich keine Ahnung habe, wie das mal enden wird mit der Flüchtlingswelle, besser gesagt, wie man da eine, wie du schreibst humane Lösung finden soll !
    Es ist einfach ein Drama, und das in unserer Zeit. Ich wünschte, ich müsste das nicht miterleben, man fühlt sich irgendwie so machtlos.
    Danke dir nochmals für deine lieben Zeilen und sei
    ♥lichst gegrüßt von mir


    AntwortenLöschen
  9. Liebe Edith,
    da bist du Süße wirklich um sechs Uhr aus dem Bett gehüpft für diese schönen Fotos, freiwillig!! Beeindruckend aber mir gefallen deine wunderschönen Bilder eh immer egal zu welcher Uhrzeit. Ich bin eindeutig ein Langschläfer Mensch, deshalb arbeite ich ja auch als Nachtschwester. Im Frühdienst bin ich nicht zu gebrauchen und das nicht absichtlich sondern einfach weil ich erst zu später Stunde richtig vital und voller Elan bin. Vielleicht hätte ich eine Katze oder ähnliches werden sollen...lächel..
    Wünsche dir noch einen schönen Sonntag
    LG Sandra

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Edith
    da bist du aber früh aufgestanden für deine herrlichen Photos. Ich hab das Glück, dass nun das schöne Morgenlicht erst ab ca.9:00Uhr den Garten besonnt. Also muss ich für die Morgenphotos nicht soooo früh aus den Federn. Ich bin keine Frühaufsteherin habe aber auch keine Mühe damit für den Frühdienst um fünf Uhr Aufzustehen.
    Herzliche Grüsse Eveline

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Edith,
    man sagt: "Morgenstund hat Gold im Mund." Tatsächlich liebe ich die friedlichen Morgenstunden. Aber nasse Füße brauche ich morgens nicht. Dann bleibe ich lieber am Frühstückstisch sitzen.
    Schön, dass Du nun viel Zeit für Dich hast. Bei mir dauert es noch ein paar Jährchen, bis ich soweit bin.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Freude an Deinem schönen Garten.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Edith,
    da denke ich wohl genauso wie du! Ich bin auch erstaunt über die Fotos gleich nach Sonnenaufgang, denn ich muß gezwungenermaßen noch früh aufstehen. Da habe ich bestimmt keine Muße vor Arbeitsbeginn noch durch den Garten zu schlendern...Obwohl ich schon über 40 Jahre im Berufsleben stehe, muß ich noch ein wenig durchhalten...Aber nicht mehr lange! Deine Fotos sind auf jeden Fall wunderschön geworden.
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  13. Das glaub' ich Dir gern, liebe Edith, wenn man gezwungen war, regelmäßig frühmorgens auf der Matte zu stehen. Das ist kein einfaches Brot! Wir konnten zum Glück die Anfangszeiten überwiegend nach unserem Gutdünken legen.

    Übrigens, nicht alle Posts, die um 6 Uhr online gehen, sind auch dann erstellt worden. Man kann hier vor-posten, was ich gelegentlich tue. Dann erscheint ein Post, den ich z.B. jetzt erstelle, erst um 6 Uhr morgens am anderen Tag oder man kann ihn sogar weit in der Vergangenheit erscheinen lassen :-) Das habe ich schon öfter praktiziert, so gibt es Posts z.B. von 1983, 1986 ... als es an Internet in der heutigen Form und Blogs noch gar nicht zu denken war. :-) Das ist das Schöne an diesem Blogsystem, denn nur so ist ein zeitidentisches Gartentagebuch möglich. Mit dem herkömmlichen Bloggen hat das freilich wenig gemein.

    Ich gehe derzeit auch nicht so früh in den Garten. Im Waldgarten war das noch anders, da waren wir für uns allein, der nächste Nachbar relativ weit entfernt. Doch der jetzige Garten ist von allen Seiten einsehbar, es kommen Passanten vorbei. Da ist es mit der frühmorgendlichen Ruhe eher nichts. Deshalb meide ich diese Zeit eher, zu der Berufstätige an der Straße vorbeihasten oder Autos vorbeifahren.

    Bei den Früchten des Cornus Kousa kann ich Dir leider nicht weiterhelfen, ich kenne sie bisher nicht einmal. Habe aber eben mal gegoogelt, das ist ja der Blüten-Hartriegel. Da müßte sich doch im Internet etwas finden lassen. Ich fände sie für Dekozwecke schon sehr hübsch.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara
    http://mein-waldgarten.blogspot.de/
    http://herz-und-leben.blogspot.de/

    AntwortenLöschen