Mittwoch, 27. Mai 2015





Der Name sagte mir nichts. Mir gefiel einfach nur die wunderschöne Farbe in reinem Purpurrot. Deshalb kaufte ich gleich fünf. Ich versprach mir einiges davon, weil sie als kalktolerant angepriesen wurden und keine besonderen Ansprüche an den Gartenboden hätten, insbesondere keinen sauren Boden verlangten.








Dennoch hob ich vorsichtshalber im Vorgarten riesige Löcher aus, jeden Tag eins, mischte den Gartenboden mit Gartentorf (ja, tut mir leid) und Kompost zu gleichen Teilen und setzte 'Dr. H.C. Dresselhuys' schließlich in die Mitte. Entsprechend der Anzahl meiner Pflanzen dauerte das ganze fünf Tage.






Ich war glücklich über die ersten Inkarho-Rhododendren in meinem Garten, sorgte für genügend Feuchtigkeit und behielt die Pflanzen stets im Auge. Leider warf bereits im darauf folgenden Frühjahr der schwächste von ihnen plötzlich seine Blätter ab und verabschiedete sich. Da waren's nur noch vier.




Und wie's inzwischen scheint, haben die auch Lust zu bleiben. Zur Zeit stehen sie in Blüte, der eine mehr, der andere weniger. Schon in Knospe waren sie schön anzusehen und die Farbe ist genau so, wie ich sie mir vorgestellt hatte. Allerdings war mein ursprünglicher Plan, daß zur gleichen Zeit all die Tulpen, die ich Ton-in-Ton passend dazu ausgesucht und gepflanzt hatte, blühen sollten. Das hätte dann noch ein völlig anderes Bild ergeben. Aber als Hobbygärtnerin lernt man Demut. Vielleicht gibt's im nächsten Jahr noch eine Steigerung.




Übrigens war 'Hendrik Coenraad Dresselhuijs', nach dem meine Rhododendren benannt wurden, ein bereits 1926 verstorbener niederländischer (verdienter) Politiker. Man möchte ja schließlich wissen, wen man sich da in den Garten holt. Ich mag unsere niederländischen Nachbarn.




Nicht nur in bezug auf Tulpen haben wir ihnen einiges zu verdanken. Ich komme oft aus dem Staunen nicht 'raus, was ich an neuen Pflanzen so sehe, wenn ich dort durch die großen Gärtnereien schlendere. Da fällt mir gerade ein, daß ich unbedingt noch die Pfingstrose 'Swarte Piter' (Schwarzer Peter) haben möchte. Jetzt wäre die richtige Zeit dafür.




So nah an der Grenze geht der kleine Grenzverkehr fließend ineinander über. Die Holländer fahren nach Deutschland, die Deutschen nach Holland. Jeder Niederländer spricht deutsch (wir erwarten es einfach), aber kaum ein Deutscher kann niederländisch.




Kürzlich sprach ich in einem großen Gartencenter einen jungen Holländer an, um mich beraten zu lassen. Er blieb stur (vielleicht hatten die Holländer gerade mal wieder ein Fußballspiel gegen Deutschland verloren, ich wußte es nicht.), sprach ausschließlich holländisch. Und ich stellte meine Fragen immer auf deutsch. Irgendwie war das bizarr. Wir hielten beide bis zum Schluß durch. Ich bedankte mich und wir verabschiedeten uns lächelnd.




Ich hatte alles verstanden. Vielleicht hilft mir dabei mein Schulenglisch ein wenig und die Tatsache, daß ich in meinem Leben mit drei verschiedenen Dialekten von Plattdeutsch konfrontiert wurde, es immer verstanden, aber nie selber gesprochen habe.




Außerdem habe ich einige wunderbare Gartenbücher in holländischer Sprache, die ich von A bis Z gelesen und zu mindestens 80% verstanden habe.

Und wie funktioniert die Kommunikation mit Euren Nachbarn?


Kommentare:

  1. Deine Rhodos sind ja prächtig. So hatte ich mir die Farbe bei meinem auch vorgestellt. :)))
    Schriftholländisch kann ich auch im Groben verstehen, auch wenn ich nicht soooooooo viel Berührung mit dem Plattdeutschen hatte.
    Aberr mein Mann spricht etwas holländisch, so dass er im Notfall aushelfen kann. Mit Deutsch, Englisch und Holländisch geht es da drüben schon.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Edith, ein tolle Farbe haben deine Rhodos - die Kombination mit Cimicifuga und Akelei super schön, meine Cimi atrop. ist längst noch nicht so hoch. Ich fahre bes. gern ins Nachbarländle;-) um mir die tollen Gärten oder Kwekerijen anzuschauen und die Verständigung mit den Holländern klappt eigentlich immer.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  3. Deine Rhododendron leuchten sicherlich schon von weitem...schön! Ich wünsche dir noch eine schöne Restwoche! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Edith,
    der Monat Mai ist ohne Blüten des Rhododendron nicht vorstellbar.Wir haben einen ziemlich großen Stauch vor der Müllkippe bewahrt. Jetzt im dritten Jahr ist er gut angewachsen und blüht toll. Zunächst musste ich für ihn den Lehmboden verbessern. Fertige Moorbeeterde aus dem Gartencenter hat mir dabei geholfen.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen