Freitag, 3. April 2015

Gefüllte Primeln und ihre anspruchslosen Verwandten...





Seit einigen Jahren schon gibt es in den Gartencentern diese wunderschönen Primeln mit gefüllten, rosenähnlichen Blüten, bei denen man immer wieder schwach wird. Ich bin da keine Ausnahme. Nach der Blüte suchte ich dann jeweils einen besonders guten Standort im Garten für sie und fand diese Schönen, diese Besonderen im Frühling einfach nicht mehr. Entweder ist der Platz völlig leer oder ein Etwas wächst dort, was ich so nie gepflanzt habe und schon gar nicht gekauft hätte, ein Etwas mit einfacher Blüte und in einer undefinierbaren Farbe. Gerade eben entdeckte ich eine mir völlig unbekannte Primel unter meiner Sternmagnolie und frage mich: „Was mache ich nur falsch?“ Bei den normalen Primeln, die zwischen 0,39 Cent und 0,79 Cent kosten, klappt das doch auch.




Meine Primeln (Primula vulgaris - Garten-Teppich-Primel), die seit Jahrzehnten in meinem Garten wachsen, machen mir keine Probleme. Ich habe sie in violett und rosa und begann mit jeweils einem einzigen Pflänzchen. Wenn ich nach der Blüte eine Primel aus der Erde nehme, sie auseinanderzupfe und in Töpfe setze, ergibt das fast ein  Dutzend Pflänzchen, die dann bis zum nächsten Frühjahr einen schönen Tuff bilden.







Und es gibt auch Primeln in meinem Garten, die mich angenehm überraschen. Vor einigen Jahren schenkte mir jemand eine kleine, gelbe Primel (Primula elatior - Wilde Schlüsselblume), die (vermutlich) aus dem Wald ausgegraben war. Sie erfreute mich einen Frühling lang und stand bald danach auch nicht mehr an ihrem Platz.




Stattdessen aber entdeckte ich mehrere kleine Pflänzchen neben unserer Eisenbahnschwelle, die in die Jahre gekommen ist, verrottet und sich so langsam auflöst, und neuerdings auch noch um meinen kleinen, vermoosten Tümpel herum zwischen alten Baumwurzeln und Farnen. Letztere haben sich dort zum Teil ebenfalls ohne mein Zutun angesiedelt.




Diese Primeln sind echte 'Naturburschen'. Die begeben sich einfach selbst auf die Suche nach einem geeigneten Standort. Würden das doch nur alle meine Pflanzen so tun...

Macht's gut bis zum nächsten Mal und noch einmal ein frohes Osterfest.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen