Dienstag, 21. April 2015





Als ich gestern nachmittag mit der Gießkanne im Garten unterwegs war, um zu schauen, welche Pflanzen bei dem Sonnenschein eventuell schon schlapp gemacht haben, stach mir plötzlich ein großer, gelber Fleck ins Auge. Unsere Sumpfdotterblume blüht! Sie war mir in diesem Jahr noch gar nicht aufgefallen. Ich hatte zwar schon einige Male das Wasser vom Tümpel, in dem sie seit zwei Jahrzehnten wächst, aufgefüllt und fragte mich, ob der versenkte schwarze Maurerkübel undicht ist oder ob das Wasser nur ganz einfach verdunstet. Außer Entengrütze an der Oberfläche war nichts im Tümpel. Das knallige Gelb ist nun aber einfach nicht zu übersehen.




Oft wird die Langlebigkeit bestimmter Pflanzen erwähnt, z.B. von Pfingstrosen und Lenzrosen. Dass eine simple Sumpfdotterblume es über so viele Jahre am selben Platz aushalten kann und Jahr für Jahr ohne irgendein Zutun überschwenglich blüht, finde ich schon erstaunlich. In der Natur ist es ja eigentlich auch so. Aber man denkt doch immer, dass es junge Pflanzen, also die Nachkommen, sind. Vermehrt hat sich die unsrige nicht. Aber das ist ja auch nicht nötig. Wir haben nämlich zwei Tümpel mit jeweils einer Sumpfdotterblume. Weil ein Tümpel in der Sonne und der andere im Schatten steht, verlängert sich die Blütezeit entsprechend. Das heißt, die zweite beginnt zu blühen, wenn die erste gerade verblüht.




Kürzlich sah ich vorgetriebene Sumpfdotterblumen im Gartencenter und fragte mich, wer die wohl kauft. So einfach hätte ich es also damals auch haben können. Ich hatte meine Tochter besucht, deren Adresse früher 'Nünnings Mühle' war. Auf dem Nachhauseweg kürzte ich den Weg ab und fuhr über die Bauerschaft 'Dumte'. Dort befindet sich zu beiden Seiten der Straße ein Wäldchen, das plötzlich durch eine große Fläche in strahlendstem Gelb unterbrochen wurde. Das erinnerte mich schlagartig an die Sumpfdotterblumenwiesen in meiner Kindheit. Seit längerem überlegte ich nämlich schon, was ich in die beiden Tümpel an der Südseite unseres Hauses pflanzen könnte. Nur mit Wasser befüllt sahen sie ziemlich komisch aus. Und in diesem Moment hatte ich die Erleuchtung. Ich fuhr rechts 'ran, stieg aus und lief Richtung 'strahlendes Gelb'. Weit kam ich dabei aber nicht; denn plötzlich gab der Boden nach, ich sank ein und steckte fast bis zu den Knien im Schlamm. Ich hatte nur völlig euphorisch an Dotterblumen für meinen Tümpel und nicht an den Sumpf gedacht. Mit bloßen Händen buddelte ich zwei Pflänzchen aus und wühlte mich durch den Dreck zurück zur Straße. Dort hatte ich einiges zu tun, um nicht das Auto zu ruinieren. Meine Tochter hatte kurz zuvor noch meine neuen Sportschuhe mit den drei Streifen bewundert. Die kamen zusammen mit den Socken und der Jeans direkt in die Waschmaschine. Aber was sagte schon Wilhelm Busch? 'Mit der Zeit wird alles heil...'



Wie so manches in meinem Garten, so haben also auch diese beiden Pflanzen ihre eigene Geschichte. Aber sie scheinen sich hier recht wohl zu fühlen und danken es mir mit einer langen Blütezeit. Vor Jahren meinte ich es mal besonders gut mit ihnen. Ich wollte das Wasser erneuern und den Schlamm entfernen. Als ich mit den Händen nach dem Matsch griff, beförderte ich etwas Großes, Glitschiges, Lebendiges ans Tageslicht, ließ es aber gleich wieder fallen und schrie hysterisch auf. Das war eine dicke, alte Kröte oder irgend so etwas.
Seitdem bleiben die Kübel sich selbst überlassen. Es sind sozusagen 'Relikt-Biotope'.

Der Tümpel im Schattenbereich ist das Zuhause eines kleinen Steinjungen und in dem anderen wartet der 'Froschkönig' darauf, dass die Prinzessin (oder die dicke Kröte?) ihn küßt...

Ich wünsche Euch einen märchenhaft schönen Frühlingstag!

Nachtrag: Beim Fotografieren heute morgen passierte ein Malheur. Ich wollte den Stab des Froschkönigs kürzen, weil er über den Blüten schwebte. Dabei fiel der Frosch, der aus Eisen ist und Rost angesetzt hat, auf den Boden, wobei seine Krone zerbrach (!). Wer hatte denn die Idee, ihm eine Keramik-Krone aufzusetzen? Das habe ich all die Jahre nicht gewußt. Nun ist es zu spät. Sorry!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen